14. Dezember 2017 Von: Katharina in 'Skigebiete unter der Lupe'' | 0 Kommentare

Skifahren auf den legendären Skipisten der Alpen

Ganz gleich ob legendäre Weltcup-Strecke, supersteile Piste für Könner oder kilometerlange Traumabfahrt vor atemberaubender Kulisse – in den Alpen finden sich zahlreiche Skipisten mit klanghaften Namen. Skifahrer und Snowboarder auf der ganzen Welt schätzen diese famosen Abfahrten. Ihr Ruf eilt ihnen voraus und lässt das Herz eines jeden Ski-Enthusiasten höher schlagen. Snowplaza hat die bekanntesten Skiabfahrten getestet und stellt die zehn berühmtesten Pisten in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Italien und Frankreich vor, die jeder Wintersportler mindestens einmal in seinem Leben im Skiurlaub bezwungen haben muss.

Streif: Das berühmteste Skirennen der Welt

Die Streif ist ein Mythos. Das legendäre Hahnenkammrennen: Ski-Weltcup in Kitzbühel lockt Jahr für Jahr rund 80.000 Zuschauer nach KitzSki und über 300 Millionen verfolgen es im Fernsehen. Selbst die besten Skirennläufer begegnen dem Spektakel mit Respekt. Kein Wunder, denn die Athleten erreichen hier Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometer pro Stunde und überwinden in der Mausefalle ein Gefälle von bis zu 85 Prozent. Außerhalb des Weltcups wagen sich auch geübte Animateure auf die 3,3 Kilometer lange Streif. Tipp: Die steilsten Abschnitte der Abfahrt lassen sich auch auf der Familien-Streif bequem umfahren.

Harakiri: Die steilste präparierte Skipiste

Kaum eine Piste wird so stark vermarktet, wie die Harakiri im Skigebiet Mayrhofen. Wer diese tiefschwarze Piste bezwingt, darf zu Recht stolz auf sich sein. Ein Totenkopf markiert die Piste mit der Nummer 14, denn hier ist höchste Vorsicht geboten. Auf einer Länge von 1,5 Kilometern zählt die Abfahrt bis zu 78 Prozent Neigung. Damit gilt die Harakiri als die steilste präparierte Piste in Österreich und eignet sich nur für echte Könner, die über eine gute Kurzschwung-Technik verfügen.

Kandahar: Anspruchsvoller geht es kaum

Die sportlichste Abfahrt in Deutschland findet sich in Garmisch-Classic. Im Vorfeld zu der Ski-Weltmeisterschaft 2011 wurde die Kandahar-Weltcupabfahrt noch einmal verschärft. Schon die Buckel am Starthang fordern den meisten Hobbyskifahrern eine Menge ab. Weiter geht es in den anspruchsvollen Tröglhang, in das Himmelreich und über den Kramersprung. Hierauf folgt das Highlight der Kandahar, der Freie Fall, der mit einem Gefälle von 92 Prozent die steilste Stelle im gesamten Skiweltcup ist. Eine Herausforderung für alle Wintersportler!

Lauberhorn: Ein atemberaubendes Panorama

Die Lauberhorn-Abfahrt mit dem weltbekannten Hundschopf-Sprung in Wengen in der Jungfrau-Region lässt das Herz aller Wintersportler höher schlagen. Vor dem einmaligen Panorama der Schweizer Bergriesen im Berner Oberland Eiger, Mönch und Jungfrau geht es rund 4,5 Kilometer abwärts. Damit ist sie nicht nur für Hobby-Skifahrer eine echte Herausforderung, die die Oberschenkel zum Brennen bringt. Gleichzeitig ist es auch die längste Abfahrt im Ski-Weltcup. Übrigens: Die Profis brauchen nur 2,5 Minuten für die Abfahrt.

Lauberhornabfahrt

Lauberhornabfahrt

Saslong: Imposante Sprünge

Die weltbekannte Saslong führt vom Ciampinoi hinunter nach St. Christina. Die berühmteste italienische Skipiste im Skigebiet Gröden / Val Gardena ist ein Muss in jeder guten Skifahrer-Biographie. Gespickt mit anspruchsvollen Passagen, verlangt die knapp 3,5 Kilometer lange Abfahrt nicht nur der Oberschenkelmuskulatur eine Menge ab. Die Profis fliegen über die berüchtigten Kamelbuckel bis zu 70 Meter weit. Aber auch Hobby-Skifahrer bringen die drei Bodenwellen oftmals an ihre Grenzen.

Planai: Die bekannteste Flutlicht-Abfahrt

Die berühmteste Skipiste in Schladming-Dachstein bietet, dank breiter und hervorragend präparierter Hänge, Skigenuss pur für alle Wintersportler. Die steilsten Stellen, das berühmte Weirather-S und der Zielhang, verlangen aber auch geübten Skifahrern und Snowboardern allerhand ab. Wer lieber neben statt auf der Planai unterwegs ist, dem sei das jährliche Nightrace empfohlen. Jedes Jahr strömen rund 50.000 in den Zielraum um der Kombination aus Weltcup-Rennen und Party beizuwohnen.

Valluga: Die Heimat des kultigsten Skirennens

Nicht wenigen bleibt die Puste weg, wenn sie am Gipfel der berühmten Valluga im Skigebiet St. Anton am Arlberg aus der Gondel steigen. Malerisch präsentieren sich Schindlergrat, Mattunjoch, Tanzboden und Co. Von hier aus führt eine präparierte Piste, die auch für weniger geübte Skifahrer geeignet ist, vorbei an der legendären Ulmer Hütte hinab nach St. Anton. Hier findet auch der berühmt-berüchtigte Weiße Rausch statt. Bei dem Kultskirennen im April starten 555 Skifahrer, Snowboarder und Telemarker gleichzeitig und fahren um die Wette.

Sarenne: Hier brennen die Oberschenkel

Die Sarenne im französischen Alpe d'Huez ist eine echte sportliche Herausforderung und nur konditionsstarken Wintersportlern empfohlen. Die längste schwarze Abfahrt der Alpen führt über eine Länge von 16 Kilometer vom Gipfel des 3.330 Meter hohen Pic Blanc bis hinab ins Tal. Wer einmal die Sarenne in Angriff nimmt, für den gibt es kein Zurück mehr. Unterwegs finden die Sportler weder einen Lift zum Umkehren, noch eine Hütte zum Ausruhen.

Schwarze Schneid: Auf den Spuren von James Bond

Selbst der legendäre James Bond war schon zu Gast im Skigebiet Sölden im Ötztal. Im Film Spectre gibt es eine actionreiche Verfolgungsjagd mit einem Flugzeug über eine Gletscherstraße. Im Winter ist diese Straße Teil der längsten Talabfahrt Österreichs, der "Schwarzen Schneid"-Abfahrt. Die Piste im Skigebiet Sölden führt direkt vom Rettenbach-Gletscher hinunter in den Ort. Sie ist rund 15 Kilometer lang und führt über 1.970 Höhenmeter. Maximaler Skigenuss, aber auch Muskelkater sind hier garantiert.

Gamsleiten 2: Steilheit hat einen Namen

Ein unauffälliger Sessellift älteren Baujahres im hintersten Eck des Skigebietes Obertauern bringt mutige Skifahrer und Snowboarder an den Einstieg der legendären Piste Gamsleiten 2. Bereits der Ausblick vom Lift aus lässt den Adrenalinspiegel höher steigen. Denn die Skiabfahrt ist überaus steil. So steil, dass sich zum Teil meterhohe Buckel auftürmen! Wer hier heil unten ankommt, kann zurecht stolz auf sich sein.

Gamsleiten II in Obertauern

Gamsleiten II in Obertauern

Gut zu wissen: Skipiste vs. Skiroute

Eine Skipiste wird angelegt, ist je nach Schwierigkeitsgrad farblich markiert und durch zum Beispiel durch Fangnetze gesichert. Auf Pisten gelten die vom Internationalen Skiverband (FIS) aufgestellten Verhaltensregeln, die FIS Regeln. Der Betreiber präpariert in der Regel die Pisten mit Pistenfahrzeugen, sichert sie gegen alpine Gefahren, wie Lawinen, und sorgt für die Kontrolle durch die Pistenrettung. Skirouten hingegen sind zwar auch markiert und vor Lawinen gesichert, aber weder präpariert noch kontrolliert. Auf jenen Abfahrten finden die Könner unter den Wintersportlern Buckel, eisige Abschnitte und mitunter sehr schwierige Passagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Servus! Mein Name ist Katharina. Die Liebe zum Schnee wurde mir bereits in die Wiege gelegt. Als Tochter zweier skibegeisterter Eltern, stand ich im zarten Alter von zwei Jahren das erste Mal auf Ski. Zu Hause bin ich seit jeher in München. Das Beste an meiner Heimatstadt: Die Nähe zu den Bergen!

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote