22. Dezember 2016 Von: Christian in 'Skigebiete unter der Lupe'' | 0 Kommentare

Es gibt ein paar Skiabfahrten auf der Welt, die kennt jeder Skifahrer. Meistens sind sie aus TV-übertragungen von Weltcup-Rennen oder Ski-Weltmeisterschaften bekannt. Spontan fallen einem da die Streif in Kitzbühel, die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen oder die „Birds of Prey“ in Beaver Creek ein. Aber auch die Planai-Abfahrt in Schladming gehört in diese Liga, vor allem dank des extrem steilen Ziel-Hangs, auf dem seit 1997 jährlich das Flutlichtrennen „The Nightrace“ stattfindet. Snowplaza Reporter Christian hat die legendäre Abfahrt an der Planai unter die Lupe genommen.

Die legendäre Planai-Abfahrt in Schladming im Überblick

Die Planai (1.906 m) ist der Hausberg des Skiortes Schladming in der Steiermark. Nachdem 1953 der erste Skilift auf der Planai errichtet wurde, fand 1973 das erste Weltcuprennen statt. Neben zahlreichen Skirennen wurden hier bereits zweimal Alpine Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen, zuletzt im Jahr 2013. Zu den Siegern gehören klangvolle Namen wie Klammer, Zurbriggen, Maier, Raich, Miller, Svindal, Hirscher und viele mehr. Der Start der Abfahrts- und Super G-Strecke liegt auf 1.753 m, das Ziel auf 746 m. Die Piste hat eine Gesamtlänge von zirka 3,5 km. In der Vergangenheit zählte die Abfahrt zu den schnellsten Strecken im Ski-Weltcup.

Der spektakuläre Zielhang der Ski-WM

Besonders spektakulär ist der Zielhang der Planai-Abfahrt. Mit einem Gefälle von 52% gehört der Schlusshang zu den steilsten und anspruchsvollsten Pisten im alpinen Skizirkus. Reizvoll ist dabei, dass der Rennläufer den Eindruck hat gerade aus in den Zielkessel, die Zuschauermenge und den dahinterliegenden Ort zu fahren. Das gilt jedoch nicht nur für die Profis, sondern auch für gewöhnlichen Skifahrer. Der Steilhang ist nämlich, abgesehen vom Renntag und wenigen Tagen davor, auch für alle normalen Skifahrer geöffnet. Ist der steilste Teil des Hanges bewältigt, geht es nur noch unter dem „Skygate“ einem beeindruckenden 35 m hohen Metallbogen hindurch, bevor das Ziel erreicht wird. Außerhalb der Rennen wird der Zielraum als Parkplatz genutzt.

Event-Tipp: Nachtslalom „The Nightrace“

Auf dem Zielhang der Planai-Abfahrt kehrte nach 7 Jahren Pause auch der Ski-Weltcup im Januar 1997 wieder nach Schladming zurück. Mit dem ersten Nachtslalom der Weltcup-Geschichte schaffte es das Rennen auf Anhieb zu einem Fixtermin im Weltcup-Kalender zu werden. Neben der optimalen Location durch den spektakulären Zielhang der Planai und der Lage des Zielstadions mitten im Ort, fasziniert vor allem die Atmosphäre des Rennens. Schon zur Premiere 1997 kamen ca. 27.000 begeisterte Skisportfans aus aller Welt, mittlerweile sind es um die 40.000. In einem wintersportbegeisterten Land wie Österreich gäbe es wohl keinen besseren Austragungsort als Schladming.

Insider-Tipp: Einkehrschwung an der Planai

Wer die Planai-Abfahrt selbst testen will, kann sich vorher noch in der Schafalm stärken. Die Hütte liegt direkt unterhalb der Bergstation der Planai-Seilbahn und somit ein paar Höhenmeter über dem Start der Planai-Abfahrt. Auf der Speisekarte finden sich viele regionale Gerichte, und die Steiermark ist bekannt für leckeres Essen und guten Wein. Freitags und samstags gibt es den ganzen Winter über Après-Ski-Partys mit Livemusik, somit ist auch für die nötige Stimmung gesorgt. Aber Vorsicht, nicht zu tief ins Glas schauen, schließlich müssen ja noch die gesamte WM-Abfahrt und der Zielhang bewältigt werden.

Fakten & Daten zur Planai

Bergstation: Planaibahn Länge: 3.500 m
Höchster Punkt: 1.825 m Höhenunterschied: 1.079 m
Max. Neigung: 52 % Schwierigkeitsgrad: Schwer
Tipp: Schafalm Präparierung:Gut
Skigebiet: Planai Bewertung:5 Sterne

Die Planai-Abfahrt und der Zielhang zum Selbertesten

Wer die Planai-Abfahrt selbst testen möchte, muss keine Angst haben. Im oberen Teil ist die Piste nicht all zu steil, dafür aber extrem breit, so dass viel Platz für lange Schwünge ist. Ab der Mittelstation wird die Strecke etwas schmäler, anspruchsvoller und steiler. Bevor es in den Steilhang hineingeht, macht die Piste einen Knick nach rechts am Slalomstart vorbei. Für weniger geübte Skifahrer gibt es auch die Möglichkeit den Zielhang zu umfahren und auf die deutlich flachere Damenabfahrts-Strecke auszuweichen. Insbesondere in den Tagen vor dem Rennen ist das zu empfehlen, weil der Rennhang für den Slalom dann bereits besonders hart präpariert wird.

Zielhang in Schladming

Zielhang in Schladming

Praktische Infos über Schladming-Dachstein

Die Planai-Abfahrt zählt zu den schönsten Abfahrten in Österreich und ist dank der Umfahrungsmöglichkeit beim Zielhang auch für weniger geübte Skifahrer machbar. Natürlich ist die Piste nicht das einzige Highlight im Skigebiet von Schladming. Die Vier-Berge-Skischaukel mit Hauser Kaibling, Hochwurzen, Reiteralm und Planai bietet zusammen über 120 Pistenkilometer zum Skifahren. Außerdem gilt Schladming-Dachstein als sehr schneesicher. Dank Dachstein-Gletscher und guter Beschneiungsanlagen an der Vier-Berge-Skischaukel beginnt die Skisaison bereits im Herbst und geht bis weit in den Frühling hinein. Mehr dazu >

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Servus, ich bin Christian. Ich bin an der bayerisch-österreichischen Grenze direkt am Alpenrand aufgewachsen und mit meiner Heimat eng verbunden. Die Lust auf Berge - Sommer wie Winter - wurde mir sozusagen in die Wiege gelegt.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote