21. September 2021 Von: Maria in Skigebiete unter der Lupe

Skiurlaub in den Alpen schon im November? Das geht, denn schon ab Oktober beginnt in einigen Skigebieten in den Alpen die Nebensaison. Auch wenn es die hart gesottenen SkifahrerInnen und SnowboarderInnen schon davor kaum noch aushalten können und auch im Sommer bzw. Herbst die schneesicheren Gletscherskigebiete der Alpen stürmen, herrschen in der Regel ab November gute Bedingungen in den geöffneten Skigebieten auch für alle anderen WintersportlerInnen. Ja nach Wetter kann der erste Schnee bereits bis ins Tal hinab fallen. Wo sich ein Skiurlaub bereits im November lohnt und welche Liftanlagen bereits zum Anfang der Skisaison geöffnet sind, verrät Snowplaza in dieser Übersicht.

Schneesichere Skigebiete im November im Überblick

Viele Skiurlauber fahren frühstens um Weihnachten herum zum Skifahren in die Alpen. Dabei müssen begeisterte WintersportlerInnen oftmals gar nicht so lange warten, schließlich schneit es in den höheren Lagen der Alpen oftmals bereits im Herbst. Selbst im Oktober nehmen schon etliche Skigebiete den Skibetrieb auf. Im November kommen dann unter anderem die Skipisten in Obertauern, Obergurgl/Hochgurgl, Parsenn-Gotschna und im Skiliftkarussell Winterberg hinzu. Auf das Skifahren muss bei der großen Auswahl an schneesicheren Skigebieten im November niemand verzichten. Openings mit Ski-Tests finden dann auch wieder statt, wie zum Beispiel vom 5.-7.November 2021 am Kitzsteinhorn. Beliebte Ski-Opening-Events im November sind jedes Jahr das Gurgl-Skiopening und das Top of the Mountain Opening Concert in Ischgl. Beide werden jedoch in der Wintersaison 2021/2022 aufgrund der Corona-Bestimmungen voraussichtlich nicht in gewohnter Form stattfinden können. 

Hintertuxer Gletscher

Der Hintertuxer Gletscher in Tirol garantiert an 365 Tagen im Jahr Schneesicherheit. Das Ganzjahresskigebiet hält im Sommerbetrieb allerdings deutlich weniger Pistenkilometer bereit als in der Hauptsaison. Im November sind aufgrund der Höhenlage von bis zu 3.250 Metern in der Regel allerdings schon ein Großteil der insgesamt knapp 60 Pistenkilometer befahrbar.

Mölltaler Gletscher

Fast genauso lange wie der Hintertuxer Gletscher hat auch der Mölltaler Gletscher in Kärnten geöffnet. Immerhin können WintersportlerInnen hier an über 300 Tagen im Jahr zum Skifahren und Snowboarden kommen. Das verdankt der Gletscher auch seiner hohen Lage. Auf 3.122 Metern kann es durchaus auch im Hochsommer zu Schneefällen kommen. Im Herbst zählt der Mölltaler Gletscher mit 17 km Pisten deshalb zu den schneesichersten Skigebieten der Alpen.

Matterhorn-Zermatt

Das Matterhorn in der Schweiz ist mit bis zu 4.478 Metern Höhe nicht nur unter BergsteigerInnen ein bekanntes Reiseziel. Der spitz zulaufende Berg ist ein beliebtes Fotomotiv und gilt als das Wahrzeichen des Skigebiets Matterhorn-Zermatt. Selbst im Hochsommer stehen SkifahrerInnen und SnowboarderInnen 21 km Skipisten auf dem Gletscher zur Verfügung. Im November werden je nach Schneelage noch mehr Abfahrten geöffnet. Im Hochwinter zählt das Skigebiet sogar 362 präparierte Pistenkilometer.

Pitztaler Gletscher

Der Pitztaler Gletscher ist bereits ab dem 18. September 2021 zum Skifahren geöffnet. Bereits in der zweiten Oktoberwoche findet voraussichtlich (abhängig von den aktuellen Corona-Bestimmungen) das offizielle Opening am Gletscher statt. Bei dem dreitägigen Gletscherfestival mit Live-Musik kann man bei einem Ski-Testival das neue Material der Skihersteller bereits am Anfang der Skisaison ausprobieren. Im November punktet das Gletscherskigebiet schließlich mit Schneesicherheit.

Saas Fee

Dank des Gletschers ist das Skigebiet Saas Fee bereits im Herbst schneesicher. Aufgrund der Höhenlage kann hier sogar im Frühsommer noch Ski gefahren werden. Im November sind deshalb je nach Schnee und Wetter oftmals schon nahezu alle Liftanlagen geöffnet. Darüber hinaus stehen den SkifahrerInnen und SnowboarderInnen in der Hauptsaison über 100 vorwiegend leichte und mittelschwere Pistenkilometer zur Verfügung.

Sölden

Dank der BIG 3 - den drei Dreitausendern - und den beiden Gletschern gilt das Skigebiet Sölden bereits ab September als schneesicher. Im November ist zudem oftmals nicht nur das Gletscherskigebiet, sondern bereits ein Teil des Winterskigebiets geöffnet. Doch selbst, wenn die Schneelage es nicht zulässt, dass auch in den tieferen Lagen die Pisten befahrbar sind, so stehen den WintersportlerInnen am Rettenbach- und am Tiefenbachgletscher immerhin 34 Pistenkilometer und 9 Skilifte zur Verfügung.

Stubaier Gletscher

Der Stubaier Gletscher in Tirol ist im Herbst und im Frühling vor allem bei Freestyle SkifahrerInnen und SnowboarderInnen beliebt. Das hat das Gletscherskigebiet seinem großen Snowpark,dem Stubai Zoo, zu verdanken. Dort bereiten sich Freeski-Profis aus aller Welt auf Wettkämpfe und die bevorstehende Saison vor. Darüber hinaus sind die weitläufigen Pisten am größten Gletscher Tirols auch für Familien und Carving-Fans geeignet. FreeriderInnen seien gewarnt, denn abseits der präparierten Skipiste sollte aufgrund der vielen Gletscherspalten besonders vorsichtig gefahren werden.

Kaunertaler Gletscher

Neben dem Stubaier Gletscher ist auch der Kaunertaler Gletscher ein Paradies für FreeskierInnen und SnowboarderInnen. Diese können sich im Snowpark sowohl auf einer langen Jib-Line als auch beim Kicker-Springen austoben. Dafür ist auch das Kaunertal Opening bekannt, denn das Event mit Freeski- und Snowboard-Testival ist jedes Jahr im Oktober ein Highlight der Vorsaison. Wer lieber auf der Piste fährt, findet am Kaunertaler Gletscher schöne Abfahrten aller Könnerstufen. Alpin-SkifahrerInnen stehen hier schließlich knapp 30 schneesichere Pistenkilometer zur Verfügung.

Kitzsteinhorn

Dank der Höhenlage von bis zu 3.029 Metern punktet das Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn bereits im Herbst mit schneesicheren, präparierten Skiabfahrten. Mit gleich 3 Events im November werden WintersportlerInnen hier mit Workshops und Materialtests in der Wintersaison 2021/2022 gebührend Willkommen geheißen. Im Hochwinter stehen bis zu 50 Pistenkilometer zur Verfügung. Doch Vorsicht: Nur, weil es in höheren Lagen meist auch abeits der Piste angezuckert ist, müssen TiefschneefahrerInnen gerade zu Saisonanfang mit Geröll und Fels unter der Schneeoberfläche rechnen.

Gurgl

Im Ötztal noch hinter Sölden liegt das schneesichere Skigebiet Obergurgl/Hochgurgl. Mit dem geplanten Opening Mitte November stehen Skifahrern und Snowboardern etwa 113 Pistenkilometer zur Verfügung, die zum Großteil auch für AnfängerInnen und Familien geeignet sind. In der kommenden Wintersaison ist es dank des gemeinsamen Skipasses mit Sölden auch wieder möglich, ab einem Aufenthalt von drei Tagen beliebig und flexibel sowohl in Sölden als auch in Obergurgl Ski zu fahren.

Sulden am Ortler

In Sulden beginnt die Skisaison planmäßig bereits Ende Oktober, so dass SkifahrerInnen und SnowboarderInnen sich im November auf schneesichere Skiabfahrten in den italienischen Alpen freuen können. Im Hochwinter stehen den WintersportlerInnen schließlich über 40 Pistenkilometer zur Verfügung. Die längste Abfahrt ist übrigens 9 Kilometer lang und führt bei ausreichend Schnee bis ins Tal.

Obertauern

Das Skigebiet Obertauern im Salzburger Land ist vor allem für seine Après-Ski-Szene mit Einkehrmöglichkeiten wie der Lürzer Alm oder der Edelweißalm unter Kennern bekannt. Doch auch tagsüber kann es sich mit seinen 100 vorwiegend leichten und mittelschweren Pistenkilometern sehen lassen. Am 18.November 2021 nehmen die Liftanlagen in Obertauern wieder ihren Betrieb auf.

Tignes

Schon der Skiort Tignes liegt auf über 2.000 Meter. Kein Wunder also, dass das zugehörige Skigebiet mit einer maximalen Höhe von 3.456 Metern zu den Gebieten gehört, die bereits im Oktober schneesicher sind. Die langen Skipisten sind zwar meist eher mittelschwer, halten aber auch für fortgeschrittene SkifahrerInnen und SnowboarderInnen die eine oder andere Herausforderung bereit. Passend daher auch der Name Escape Killy zum Andenken an den französischen Skirennfahrer Jean-Claude Killy.

Engelberg-Titlis

Das schneesichere Skigebiet Titlis reicht bis zu einer Höhe von 3.020 Meter hinauf. Bereits ab Oktober finden WintersportlerInnen in dem Schweizer Skigebiet präparierte Skiabfahrten. Unter fortgeschrittenen Skifahrern ist die lange Talabfahrt, auf der 2.000 Höhenmeter überwunden werden, besonders beliebt. Ansonsten können sich WintersportlerInnen in der Hauptsaison auf bis zu 80 Pistenkilometern austoben.

Glacier 3000

Dank der Höhe von über 3.000 Metern ist das Skigebiet Glacier 3000 bei Gstaad bereits im Herbst ausgesprochen schneesicher. Geplant ist, dass der Skibetrieb im Schweizer Skigebiet am 6.11.2021 startet. Je nach Schneelage bietet es im November oftmals schon eine Vielzahl an präparierten Abfahrten. Insgesamt verfügt das Skigebiet Glacier 3000 über 25 Pistenkilometer.

Davos-Klosters

Parsenn-Gotschna ist ein Teil des Skiverbundes Davos-Klosters in der Schweiz. Mit 111 oftmals anfängertauglichen präparierten Skipisten und einer Vielzahl an schwierigen Tiefschneeabfahrten, ist das Skigebiet ein Eldoardo für SkifahrerInnen und SnowboarderInnen aller Könnerstufen. Mit einer maximalen Höhe von 2.833 Metern gilt Parsenn-Gotschna darüber hinaus als ausgesprochen schneesicher und kann damit bereits ab 19. November mit dem Skibetrieb starten.

Skigebiete, die im November öffnen

Skigebiet Höhe Saisonstart
Davos-Klosters 2844 m 19-11-21
Gurgl (Obergurgl-Hochgurgl) 3082 m 18-11-21
Sextner Dolomiten 2180 m 13-11-21
Jungfrau-Region 2970 m 27-11-21
Obertauern 2313 m 20-11-21
Les Trois Vallées 3230 m 20-11-21
Silvretta Arena Ischgl – Samnaun 2872 m 25-11-21
Ski Arlberg 2450 m 03-12-21
Montafon 2430 m 26-11-21
Ski Center Latemar 2388 m 26-11-21
Saalbach Hinterglemm 2096 m 27-11-21
Salzburger Sportwelt 2180 m 27-11-21
Adelboden-Lenk 2200 m 27-11-21
Arosa-Lenzerheide 2865 m 27-11-21
Carezza Ski 2337 m 27-11-21
Alpe d’Huez 3300 m 04-12-21

Notiz: Diese Liste basiert auf den voraussichtlichen Öffnungszeiten. Diese sind immer abhängig vom Schneefall.

Praktische Infos zum Skifahren im November

Weil im November die Muskulatur oftmals noch nicht ans Skifahren gewöhnt ist, ist ein gezieltes Vorbereitungstraining unbedingt zu empfehlen. Außerdem gehört das Aufwärmen vor dem Skitag zum Standardprogramm und sollte nicht ausgelassen werden. Darüber hinaus darf man gerade in den schneesicheren, höher gelegenen Skigebieten auch im November die Sonneinstrahlung nicht unterschätzen. Auch, wenn der Goggle-Tan -wie das von der Skibrille erzeugte, eulenförmige Bräunungsmuster rund um die Augen genannt wird- die Kollegen im Büro neidisch machen wird, so sollte auf das Eincremen dennoch nicht verzichtet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Hi, ich heiße Maria und bin das ganze Jahr über in den Bergen unterwegs. Im Winter berichte ich für Snowplaza über alle Neuigkeiten zum Thema Skifahren, reise viel und erzähle von meinen Erfahrungen auf meinem Lieblingsbrett.

Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote