25. August 2019 Von: Maria in Skigebiete unter der Lupe | 0 Kommentare

Wenn die Tage kürzer werden und der Herbst langsam Einzug hält, zählen viele Skifahrer und Snowboarder bereits die Tage bis zum nächsten Skiurlaub. Wer nicht so lange warten möchte, kann allerdings bereits im September die Skipisten der Alpen unsicher machen. Zumindest in den Gletscherskigebieten hat es zu dieser Jahreszeit schon so viel geschneit, dass die Liftanlagen in Betrieb genommen werden können. Damit Skifahrer wissen, wo bereits im September der Skibetrieb möglich ist, hat Snowplaza eine Liste mit allen Gletscherskigebieten der Alpen zusammengestellt, die bereits im Frühherbst geöffnet haben.

Schneesichere Skigebiete im September im Überblick

Für viele Wintersportler ist der Skiurlaub frühestens ab Weihnachten geplant. Viele fahren sogar erst zum Jahresanfang ins Skigebiet. Dabei müssen Skifahrer und Snowboarder gar nicht so lange warten. Schließlich liegt in den höheren Lagen bereits früher Schnee. Dadurch können einige Gletscherskigebiete bereits im frühen Herbst, sprich im September, den Skibetrieb aufnehmen. Dazu zählen zum Beispiel das Skigebiet Sölden, der Pitztaler Gletscher und natürlich das Ganzjahresskigebiet am Hintertuxer Gletscher.

Der Hintertuxer Gletscher ist 365 Tage zum Skifahren geöffnet. (Foto: © Hintertuxer Gletscher)

Hintertuxer Gletscher

Der Hintertuxer Gletscher in Tirol ist ein Ganzjahresskigebiet, das selbst über den Sommer hinweg präparierte Skiabfahrten für Skifahrer und Snowboarder bereithält. Die Schneesicherheit hat es der Höhenlage von bis zu 3.250 Metern zu verdanken. Allerdings sind während der Sommersaison weniger Skipisten befahrbar als im Hochwinter. Zur Hauptsaison stehen den Wintersportlern am Hintertuxer Gletscher schließlich insgesamt knapp 60 Pistenkilometer zur Verfügung.

Matterhorn-Zermatt

Neben dem Hintertuxer Gletscher zählt auch das Skigebiet Matterhorn-Zermatt zu den ganzjährig geöffneten Destinationen in den Alpen. Darüber hinaus begeistert es nicht nur mit den 21 präparierten Pistenkilometern, die Skifahrern und Snowboardern selbst im Hochsommer zur Verfügung stehen, sondern auch mit einem herrlichen Panoramablick. Das eindrucksvolle, spitz zulaufende Matterhorn ist nicht umsonst so ein beliebtes Fotomotiv. Im Winter gibt es dann sogar 362 Kilometer an befahrbaren Skiabfahrten. 

(Foto: © Zermatt Tourismus by Mattias Nutt)

Stilfser Joch

Das Stilfser Joch in Italien liegt in der Nähe von Sulden und ist ein reines Sommerskigebiet. Dank der maximalen Höhe von 3.400 Metern hält es selbst im Hochsommer 9 Pistenkilometer bereit. Für Snowboarder und Freeskier gibt es sogar einen Snowpark und die Höhenloipe zieht darüber hinaus Langläufer an. Im Hochwinter muss das Skigebiet, das am gleichnamigen Gebirgspass liegt, allerdings aufgrund von zu viel Schnee sogar schließen.

Mölltaler Gletscher

Der Mölltaler Gletscher in Kärnten kann sich fast in die Liste der Ganzjahresskigebiete einreihen. Zumindest hat das Gletscherskigebiet 330 Tage im Jahr geöffnet und kann dank der maximalen Höhe von 3.122 Metern auch für Schneesicherheit im September garantieren. Wer es also nicht mehr bis zum Hochwinter abwarten kann, kann auf den 17 Pistenkilometern bereits im September die Skisaison einläuten.

Saas-Fee

Im Skigebiet Saas Fee ist dank des Feegletschers das Skifahren bereits im September möglich. Auf 20 Pistenkilometer können Skifahrer und Snowboarder also bereits im frühen Herbst in die Skisaison starten. Darüber hinaus ist das Schweizer Skigebiet auch unter Freeskiern und Snowboardern beliebt. Die 120 Meter lange Halfpipe kann schließlich auch im Sommer befahren werden. 

Freie Ferienrepublik Saas-Fee (Foto: © PHOTOPRESS Saas-Fee)

Schnalstaler Gletscher

Je nach Schneelage lädt der Schnalstaler Gletscher auf 5 bis 8 Pistenkilometern im Gletscherskigebiet bereits ab September zum Skifahren ein. Im Hochwinter stehen Skifahrern und Snowboardern sogar 30 Kilometer an präparierten Skiabfahrten zur Verfügung. Darüber hinaus steht am Schnalstaler Gletscher das höchstgelegene Hotel der Alpen, das Hotel Grawand (3.212 m), das an der Bergstation der Schnalstaler Gletscherbahn liegt.

Sölden

Im Gletscherskigebet Sölden sind die Skilifte je nach Schneelage oftmals bereits ab Mitte September geöffnet. Dank der drei Dreitausender und der beiden Gletscher bietet das Skigebiet bis in den Frühling hinein schneesichere Skiabfahrten. Wenn ausreichend Schnee liegt, warten am eher anspruchsvollen Rettenbachgletscher und am flacheren Tiefenbachgletscher über 34 Pistenkilometer auf die Skifahrer und Snowboarder, die bereits im September in die Skisaison starten möchte.

Sölden - Hochsölden - Vent (© Ötztal Tourismus)

Dachstein Gletscher

Über dem Skiort Ramsau am Dachstein liegt der gleichnamige Dachstein Gletscher. Das Skigebiet ist mit vier Pistenkilometern nicht besonders groß, dafür umso schneesicherer. Darüber hinaus lockt der Superpark auch Freestyle-Skifahrer und Snowboarder an den Dachstein Gletscher. Übrigens hat das Gletscherskigebiet auch abseits des Skibetriebs einiges zu bieten und verfügt mit einer 18 Kilometer langen Loipe über die längste Gletscherloipe der Welt.

Pitztaler Gletscher

Im Winter ist der Pitztaler Gletscher ein Geheimtipp unter Tiefschneefans. Die Schneesicherheit kommt dem Gletscherskigebiet aber auch schon im Herbst zugute. So kann der Skibetrieb häufig bereits im September starten. Das offizielle Opening findet dann schließlich am 19. und 20. Oktober statt. Im Zuge dessen können Skifahrer und Snowboarder auch gleich das neueste Material am Testival ausprobieren.

Stubaier Gletscher

Der Stubaier Gletscher in Tirol startet ab Mitte September in die Skisaison und hält breite Skiabfahrten für Familien bereit. Sobald dann ausreichend Schnee liegt, wird auch der bekannte Snowpark Stubai Zoo eröffnet. Gerade im Herbst und im Frühling, wenn kaum andere Snowparks geöffnet haben, zieht der Funpark mit seiner Beginner-, Medium- und Profi-Line viele Freestyle-Skifahrer und Snowboarder aus der ganzen Welt an. 

Stubaital (© TVB Stubai Tirol)

Praktische Tipps zum Skifahren im September

Wer nach dem Sommer zum ersten Mal auf Skiern steht, sollte die Muskulatur entsprechend an die ungewohnte Belastung gewöhnen. Deswegen ist ein gezieltes Vorbereitungstraining zum Beispiel mit Skigymnastik unerlässlich. Außerdem gehört das Aufwärmen des Bewegungsapparates vor jeder Skieinheit zwingend zum Pflichtprogramm. Darüber hinaus sollte auf ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden. Im September darf die Sonneneinstrahlung gerade am Gletscher nicht unterschätzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Hi, ich heiße Maria und bin das ganze Jahr über in den Bergen unterwegs. Im Winter berichte ich für Snowplaza über alle Neuigkeiten zum Thema Skifahren, reise viel und erzähle von meinen Erfahrungen auf meinem Lieblingsbrett.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote