Skip to navigation Skip to main content
Winter Wandelen
© Spalder Media Group

Alles über Winterwandern

Winterwandern ist eine wunderbare Aktivität für diejenigen, die nicht täglich Ski fahren wollen oder einfach auch mal nur die verschneite Landschaft genießen möchten. Beim Winterwandern können aktive Naturliebhaber die atemberaubende Bergwelt in Ruhe erkunden. Die Wanderwege sind oft nicht so belebt wie die Pisten, so dass man sich häufig fühlt, als wären man allein mit der Natur. Auf diese Weise erlebt man die unberührte Natur von ihrer schönsten Seite.

Es gibt Reiseziele, an denen Wanderfreunde optimale Bedingungen vorfinden, wie beispielsweise markierte und präparierte Winterwanderwege. Winterwandern kann man übrigens auch mit einem Reiseleiter oder mit einer Gruppe. Auch spezielle Wanderungen mit Schneeschuhen sind beliebt. Nachfolgend findest du alle Informationen rund um das Thema Winterwandern und Schneeschuhwandern in den Alpen.

Wandelroute Winterwandelen
© Spalder Media Group

Winterwandern in Österreich

In vielen österreichischen Skigebieten können Urlauber herrliche Winterwanderungen unternehmen: lange Wanderungen, kurze Spaziergänge, im Tal oder auf den Berg. Die Wanderwege sind in der Regel gut ausgeschildert und in vielen Gebieten ist es auch möglich, erst den Lift auf den Berg zu nehmen, um danach von dort aus weiterzuwandern. Nachfolgend eine Übersicht von Reisezielen in Österreich, in denen man im Winter wunderbar wandern gehen kann sowie fünf Tipps zum Winterwandern in Österreich.

  • Top 5 Reiseziele in Österreich

    1: Kufstein
    2: Achensee
    3: Reutte
    4: Seefeld
    5: Filzmoos

  • Top 5 Winterwanderungen in Österreich

    1: Winterwanderweg Achenpromenade
    2: Piburger See-Runde
    3: Von Angerberg Embach nach Breitenbach
    4: Vorderer Gosausee - Gosaulacke - Hinterer Gosausee
    5: Wanderung rund um den Achensee

Winterwandern in Deutschland

Winterwandern in Deutschland ist sowohl auf der Kurz-, als auch auf der Langstrecke möglich. Winterberg ist zum Beispiel eine tolle Winterwander-Destination, die in etwa 2 Stunden vom Ruhrgebiet aus zu erreichen ist und eine perfekte Infrastruktur für ein (langes) Wanderwochenende im Winter bietet. Aber auch in anderen Teilen von Deutschland finden sich schöne Wanderwege, insbesondere im Süden, im Schwarzwald oder Bayern.

Winterwandern in Italien

Italien! Das Land des Weines, der Pasta, Pizza und natürlich der Dolomiten. In den Bergen Italiens gibt es immer etwas zu tun – sie sind ein ideales Reiseziel für alle Jahreszeiten. Im Winter findet man hier schöne markierte Winterwanderwege. Und wer möchte nicht mit Aussicht auf die imposante italienische Bergwelt wandern gehen?

  • Top 5 Reiseziele in Italien

    1: Ortisei
    2: Seiser Alm
    3: Bruneck
    4: Alta Badia
    5: Val di Sole

  • Top 5 Winterwanderungen in Italien

    1: Wandern am Fuß des Rosengarten
    2: Hüttentour durch den Parco Naturale Fanes Sennes
    3: Wanderung zur Malga Tuff Alm (Region Seiser Alm)
    4: Wanderung durch das Altfasstal
    5: Wanderung zum Flaner Jöchl (Region Sterzing)

Winterwandern in der Schweiz

Die Schweizer Bergwelt lockt mit ausgezeichneten Winterwanderrouten. Wandern kann man hier mit Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau oder durch die Landschaft bei Davos-Klosters. Die Wanderwege in der Schweiz sind hervorragend ausgeschildert. Nach einer herrlichen Wanderungen können Hungrige sich dann in einer der vielen gemütlichen Berghütten stärken und die Schweizer Spezialitäten genießen.

  • Top 5 Reiseziele in der Schweiz

    1: Wengen
    2: Adelboden
    3: Interlaken
    4: Arosa - Lenzerheide
    5: Davos - Klosters

  • Top 5 Winterwanderungen in der Schweiz

    1: Von Habkern nach Waldegg
    2: Wanderung von Adelboden zum Aussichtspunkt Hörnli
    3: Felskinn Bergstation - Britannia Hütte
    4: Panoramawanderung rund um den Engelstock
    5: Wanderung über die Hochebene von Melchsee-Frutt

Winterwandern in Frankreich

In den französischen Alpen findet man nicht nur große Skigebiete, sondern auch ein großzügiges Winterwandernetz. Eigentlich finden sich in jedem Wintersportgebiet schöne Wanderrouten, die mit oder ohne Schneeschuhe erlaufen werden können. Manche Routen beginnen bereits im Dorf, für andere muss man erst mit dem Lift auf den Berg. Die Auswahl an Routen ist auf jeden Fall enorm und vielseitig.

  • Top 5 Reiseziele in Frankreich

    1: Megève
    2: Morzine
    3: Le Grand Bornand
    4: Queyras
    5: Les Menuires

  • Top 5 Winterwanderungen in Frankreich

    1: Wanderung Richtung Mont Cally
    2: Von Les Chevannes nach Morzine
    3: Wanderung durch den Parc naturel régional du Vercors
    4: Wanderung auf den Mont Chery
    5: Bergstation Super Chatel - Chalet Neuf

Winterwanderweg 1
© Spalder Media Group

Winterwandern: Kleidung und Ausrüstung

Winterwandern macht man, wie der Name schon sagt, im Winter. Das bedeutet auch, dass man mit Jeans und Sneaker nicht so ideal angezogen ist. Aber keine Sorge, die richtige Kleidung hat man schnell zusammen und oft hängt das meiste schon im eigenen Kleiderschrank, wenn man regelmäßig im Winter in die Alpen fährt.

Zuallererst ist es wichtig sich nach dem Zwiebelprinzip anzuziehen. Als unterste Schicht eignet sich Thermo-Unterwäsche, worüber dann eine Fleecejacke angezogen werden kann. Diese sorgt für extra Wärme. Die dritte Lage sollte aus einer wasserabweisenden Jacke bestehen. Bei der Hose kann man sich entweder für eine Wanderhose oder auch eine bequeme Skihose entscheiden. Mehrere Schichten geben die nötige Wärme sowie Flexibilität sich auf das Wetter einzustellen. Je nach Temperatur kann man dann eine Schicht mehr oder weniger anziehen.

Es ist auch wichtig, das richtige Schuhwerk zu wählen. Beim Winterwandern kann man feste, hohe Bergschuhe tragen, da sie meist wasserdicht sind und die Füße so warm halten. Außerdem können diese gut mit speziellen Schuhspikes zum Wandern ausgerüstet werden. Nachfolgend haben wir eine Liste mit den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen und möglichen Extras zusammengestellt.

  • Thermo-Unterwäsche
  • Fleecejacke
  • Wasserabweisende Jacke
  • Dicke Wanderhose/Skihose
  • Wasserdichte Wanderschuhe
  • Wanderrucksack
  • Mütze, Schal und Handschuhe
  • Getränke, eventuell warm in einer Thermoskanne
  • Ausreichend Verpflegung
  • Wanderkarte
  • Sonnenbrille und Sonnencreme
  • Erste-Hilfe-Set
  • Handy
  • Optional: verstellbare Wanderstöcke
  • Optional: Kamera
  • Optional: Schneeschuhe
  • Optional: Fernglas
  • Optional: Schuhspikes
  • Optional: Wasserdichte Rucksackhülle
Winterwandelen Engelberg
© Spalder Media Group

Vorbereitung auf das Winterwandern

Auch für das Wandern im Winter gilt: gute Vorbereitung ist die halbe Miete. So stehen Wanderfreunde später nicht vor unerwarteten Überraschungen und können die Tour einfach nur genießen. Besonders wichtig ist es zuvor immer zu wissen, welches Wetter einen erwartet. So kann man sich dementsprechend anziehen und gegebenenfalls extra Schichten im Rucksack mitnehmen. Auch Lawinenwarnungen sollte man im Auge behalten, denn Lawinen können auch auf Wanderwegen bedrohlich werden.

Weiters sollten sich Wanderer im Vorfeld die geplante Route genau ansehen, da Wegweiser bei Schneefall nicht immer gut sichtbar sind. Eine Wanderkarte mitzunehmen ist dann auf jeden Fall sinnvoll, um trotz eventuell fehlender Beschilderung der richtigen Route folgen zu können.

  • Bei Wanderungen über Eis oder einen Gletscher immer passende Schuhspikes und Sicherheitsausrüstung mitnehmen
  • Bei kaltem Wetter eine zusätzliche Kleidungsschicht im Rucksack einpacken
  • Im Vorfeld über das Wetter informieren
  • Verlauf der Wanderroute anschauen

Winterwandern zu den schönsten Berghütten

Winterwandern kann besonders motivierend sein, wenn am Ende der Strecke eine gemütliche Berghütte wartet. So kann man zum Beispiel morgens zwei bis drei Stunden wandern gehen, um danach herrlich mittags in der Berghütte einzukehren. Zurück zum Dorf und der Unterkunft geht es dann entweder wandernd oder manchmal ist es auch möglich mit dem Lift ins Tal zurückzukehren. Manche Berghütten sind sowohl für Skifahrer als auch Wanderer erreichbar. Wer also Freunde hat, die lieber Skifahren, kann sich trotzdem zum Essen in der Berghütte verabreden.

Vom Dorf Zur Berghütte Dauer
Hinterglemm Ellmaualm (1.600 m)
2,5 - 3 Std.
Wengen (Bergstation Männlachen) Restaurant Eigernordwand (2.061 m)
2,5 Stunden
Adelboden Sillerenhühel (1.974 m )
3 Std.
Riezlern Berghaus Schönblick
2 Std.
Achensee Riederbergstüberl
1,5 Std.
Garmisch-Partenkirchen Berggasthof Eckbauer
2 Std.
Pichl - Preunegg Jagastüberl
2,5 Std.

Was ist Schneeschuhwandern?

Schneeschuhwandern ist wandern im Schnee, aber mit speziellen Schneeschuhen. Bei Neuschnee oder einer dicken Schneedecke sackt man mit normalen Schuhen im Schnee ein. Schneeschuhe haben eine größere Trittfläche, wodurch man nicht so schnell in den Schnee einsinkt. Wer außerhalb präparierter Wanderwege wandern gehen möchte, ist damit also gut ausgestattet. Klingt nach Spaß? Für den ersten Versuch kann man sich Schneeschuhe auch in vielen Skigeschäften leihen.

Snowshoes
© Spalder Media Group

Der Schneeschuh

Im Prinzip sieht ein Schneeschuh immer gleich aus. Er hat eine Oberseite, eine Bindung und ein Fersenband. Man muss jedoch Freizeitschneeschuhe von Mountain-Schneeschuhen und Schneeschuhe, in denen man laufen kann, unterscheiden. Mountain-Schneeschuhe sind durch ihre stabilere Konstruktion und größeren Spikes speziell für steilere Hänge entworfen. Schneeschuhe zum Rennen sind hingegen leichter. Mit den Bindungen macht man die eigenen Schuhe einfach an den Schneeschuhen fest.

Die Technik des Schneeschuhwanderns

Schneeschuhwandern ist ziemlich einfach, insbesondere bei bestehender Erfahrung mit normalem Winterwandern. Die Technik des Schneeschuhwanderns ist einfach zu erlernen. Beim Überqueren eines Hanges (horizontales Gehen über den Hang) kippt der Schneeschuh, was bei steileren Hängen unangenehm sein kann. Es gibt drei Arten wie man einen Hügel mit Schneeschuhen begeht: seitwärts gehen, geradeaus gehen (an sehr steilen Stellen recht schwierig) oder mit dem Fischgrätpass, mit den Zehen nach außen gerichtet. Möchtest du mehr über die Technik des Schneeschuhwanderns erfahren? Dann spaziere am besten mit einem Wanderführer los!

Top 10 Schneeschuhwanderungen

Der Vorteil beim Schneeschuhwandern ist, dass man fast überall wandern kann. Wanderer sind also nicht abhängig von präparierten Wanderwegen. Wir empfehlen aber selbstverständlich, sich dennoch stets gut über Schneeschuhwanderwege in der jeweiligen Reiseregion zu informieren, um sichere Strecken wählen zu können. Ein Wanderführer ist ebenfalls eine gute Lösung. Folgende Reisedestinationen bieten zahlreiche Möglichkeiten für Schneeschuhwanderungen.

Snowshoes 2
© Spalder Media Group