8. April 2016 Von: Gerrit in 'News'' | 0 Kommentare

Hintertuxer Gletscher

Hintertuxer Gletscher

Die Gletscher in Österreich schmelzen weiter dramatisch! Das geht aus dem neuen Gletscherbericht des Alpenvereins hervor. Danach sind die Gletscherrückgänge zum Teil extrem. Der durchschnittliche Längenverlust der Gletscher war doppelt so groß wie im Jahr davor. Ein Gletscher hat sich dabei sogar um 136 Meter zurückgezogen. Grund war der viel zu warme Sommer 2015. Snowplaza fasst die wichtigsten Informationen aus dem Gletscherbericht zusammen und zeigt, welche Gletscher am meisten an Länge verloren haben. Quelle sind die Gletschermessungen des Alpenvereins, der mittlerweile seit 125 Jahren die Gletscher in Österreich beobachtet.

Gletscherschmelze in Österreich bis zu 136 Meter

Um fast 23 Meter haben sich die Gletscher in Österreich im letzten Jahr durchschnittlich zurückgezogen. Am massivsten ist der Rückgang in den Zillertaler und Ötztaler Alpen. Rekordhalter ist das Hornkees in der Nähe von Mayrhofen. Dort ist auch ein Teil der Zunge abgebrochen, und der Gletscher ist um 136 Meter zurückgegangen. Auf Platz zwei befindet sich der Gepatschferner oberhalb des Kaunertals (zweitgrößter Gletscher Österreichs), der ebenfalls über 100 Meter zurückgegangen ist. Die Fließgeschwindigkeit ist hier gesunken. Dadurch zerfällt die Gletscherzunge in kleine Einzelteile, die dann sehr rasch schmelzen. Nur zehn Prozent der Gletscher blieben gleich. Der einzige geringfügig vorstoßende Gletscher war das Winkl Kees in Kärnten.

Gletscher-Skigebiet am Kitzsteinhorn

Gletscher-Skigebiet am Kitzsteinhorn

Übersicht Gletscherschmelze Top 10

  • Hornkees (Zillertaler Alpen) -136 m
  • Gepatschferner (Ötztaler Alpen) -121,50 m
  • Taschachferner (Ötztaler Alpen) -101 m
  • Niederjochferner (Ötztaler Alpen) -88,10 m
  • Schlatenkees (Venedigergruppe) -60,30 m
  • Schalfferner (Ötztaler Alpen) -56 m
  • Pasterze (Glocknergruppe) -54,40 m
  • Untersulzbachkees (Venedigergruppe) -50 m
  • Schmiedingerkees (Glocknergruppe) -39,60 m
  • Triebenkarlasferner (Ötztaler Alpen) -35,50 m

Auch in den Skigebieten haben die Gletscher an Länge verloren. Der Rettenbach Ferner in Sölden zog sich um 29,20 m zurück. Am Stubaier Gletscher wurde am Gaißkar Ferner ein Rückgang von 16,10 m gemessen. Österreichs größter Gletscher, die Pasterze (8 km lang) am Großglockner, hat sich im letzten Sommer um 55 Meter zurückgezogen. Gletscherbericht als PDF herunterladen >

Pasterze von Südosten vor dem Johannisberg, Autor: TCole, CC

Gründe für die Gletscherschmelze

Der Gletscherschwund hat nach Einschätzungen der Glaziologen zwei Hauptgründe. Zum einen seien es die hohen Sommertemperaturen 2015 gewesen, die um 2,3 Grad über dem langjährigen Durchschnitt lagen. Zum anderen hat es kaum Schneefälle im Sommer auf den Gletschern gegeben, so dass die Oberfläche weniger geschützt war. Stattdessen wurden die Gletscher durch Staub und Schmutz verdunkelt. Die Sonnenstrahlen werden dann weniger reflektiert, wodurch das Abschmelzen gesteigert wird. Mehr zum Thema Skifahren und Klimawandel >

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Grüß Gott! Mein Name ist Gerrit, und ich bin schon von Anfang an bei Snowplaza.de dabei. Ich habe quasi die ersten Online-Stunden live miterlebt. Im Reiseblog halte ich Sie regelmäßig über die neuesten Trends im Wintersport, Reiseangebote und Infos aus den Skigebieten auf dem Laufenden.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote