17. Februar 2019 Von: Sarah in 'Skitechnik'' | 1 Kommentare

Das hat beim Skifahren jeder schon mindestens einmal erlebt: Gerade hat man sich noch auf einer griffigen Skipiste befunden und plötzlich ist der Untergrund gefroren und rund herum ist nur noch Eis. Viele Skifahrer fahren dann besonders unsicher, was alles nur noch schlimmer macht. Denn in solch einer Situation sind die richtige Technik und eine gute Haltung nötig, um nicht zu stürzen, schließlich tut ein Fall auf Eis nicht nur weh, sondern kann auch ernste Verletzungen verursachen. Snowplaza gibt fünf Tipps, wie Skifahrer im Skiurlaub am Besten eine eisige Skipiste hinunterkommen.

1. Richtige Haltung auf eisiger Skipiste

Eine gute Haltung ist immer wichtig und hilft besonders auf einer eisigen Strecke. Skifahrer sollten darauf achten, sich nicht zu sehr zurückzulehnen. Stattdessen bleiben die Knie gebeugt, um eine zentrale Position zu halten. Diese Haltung sorgt für mehr Sicherheit und einen festen Stand. Denn so kann der Druck auf den Ski optimal verteilt werden. Außerdem ist es wichtig, den Oberkörper leicht in Richtung Tal zu drehen. Viele Wintersportler drehen sich aus Reflex eher in Richtung Berg, wenn sie Angst auf einer vereisten Piste haben. Dadurch nimmt die Kontrolle über den Ski ab.

2. Druck auf die Kanten geben

In solchen Situationen, in denen Skifahrer auf Eis geraten, zeigt sich besonders, wie wichtig es ist, dass die Kanten der Ski gut geschliffen sind. Aber ebenso entscheidend ist es auch, möglichst viel Gewicht auf die Kanten zu legen, um einen besseren Griff auf dem rutschigen Untergrund zu erreichen. Das bedeutet also für Skifahrer, die Skier schräg stellen und kräftig Druck auf die Skier bringen, sodass die Kante sich in das Eis graben kann. Sind die Skier flach, fehlt die nötige Kontrolle auf der Eisfläche und Stürze werden wahrscheinlicher.

3. Die beste Spur auf dem Eis suchen

Die Mehrzahl der Skifahrer fährt in der Mitte der Skipiste, weshalb die Skipisten an dieser Stelle besonders beansprucht werden. Das bedeutet, dass dort nicht unbedingt die beste Spur verläuft. Skifahrer, die auf Eis geraten sind, sollten auch die Ränder der Skipisten prüfen, ob dort möglicherweise Schnee hingeschoben wurde, auf dem es sich besser fahren lässt. Allerdings gilt es dabei, besonders vorsichtig in den Kurven zu sein, um zu verhindern, abseits der Skipiste zu landen.

4. Keine Panik. Nach dem Eis kommt auch wieder Schnee

Auch wenn es unangenehm und auch manchmal furchteinflößend sein kann, sich plötzlich auf der Skipiste auf Eis wiederzufinden, so beruhigt doch der Gedanke, dass diese Eisfelder meistens nur sehr klein sind. Das bedeutet, dass man es nach wenigen Bögen schon geschafft hat, das Eis hinter sich zu lassen und wieder auf weichem Schnee mit gutem Griff zu fahren. Deswegen einfach alles ganz ruhig und entspannt angehen lassen, lieber etwas langsam und sicherer fahren, anstatt in Panik zu verfallen. Mit einem klaren Kopf kommt man auch von dem Eis ganz einfach wieder runter.

5. Geräusche ignorieren

Ja, es klingt sehr gruselig, wenn die Kanten über das Eis kratzen und in ihrer Fantasie sehen sich Skifahrer dann meist schon mit Knochenbrüchen im Krankenhaus. Ganz so schlimm ist es aber nicht. Wichtig ist einfach, auf die eigene Haltung und auf die Punkte 1 bis 3 zu achten. Wer sich darauf konzentriert, hat das Eis schneller hinter sich gebracht als gedacht. Dabei gilt es, die eigenen Kraft gut einzuteilen und das Gewicht gut zu verlagern. Wer möchte, kann auch die ganze Breite der Skipiste ausnutzen, um sich langsam in Richtung Tal vorzuarbeiten.

Hinfallen auf vereisten Pisten macht wirklich keinen Spaß © Snowplaza.nl

Technik-Tipps für gute Skifahrer/innen

Wie ging das nochmal mit der richtigen Haltung? Wo muss das Gewicht jetzt hin, auf den Bergski oder auf den Talski? Sollte man sich besser vorlehnen oder zurück? Viele Fragen, die auf der Skipiste einen großen Unterschied machen können. Deswegen ist es sinnvoll für Skifahrer, die eigene Technik noch einmal kritisch zu betrachten. Dabei können die folgenden 10 Tipps für gute Skifahrer/innen eine echte Hilfe sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Von: karl stenzel am 15. September 2019

Sehr gute Ratschläge,die ich mir mit 83Jahren . selbst während 10 wochen Stubai erarbeitet habe..Eine Hilfe vom Glungetzer Skilehrer :Immer die Große Zehe vom Außenski belasten und Vorlage.Stimmen dann Bewegung , Atmung und Puls -kann nichts mehr schief gehen.



Kommentar schreiben

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote