14. Januar 2018 Von: Katharina in 'Skifahren'' | 0 Kommentare

Eine der längsten Skipisten Deutschlands

Gerade in der Hauptsaison bilden sich oft lange Schlangen vor den Skiliften. Sehnsüchtig blicken Skifahrer und Snowboarder nach oben und können die nächste, kurze Abfahrt kaum erwarten. Doch es geht auch anders! Einige Skigebiete punkten mit außergewöhnlich langen Skipisten, die ein Gefühl von Unendlichkeit vermitteln. Sie garantieren Skigenuss pur ohne Unterbrechung, verlangen dem Wintersportler aber auch allerhand Kondition und stramme Waden ab. Snowplaza stellt 10 besonders lange Skipisten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich vor, die schier endlosen Skispaß versprechen.

Klein Matterhorn: Skispaß vor atemberaubender Kulisse

Unglaubliche 2.190 Höhenmeter liegen vor den Skifahrern und Snowboardern, wenn sie sich in den Walliser Alpen vom Klein Matterhorn hinunter nach Zermatt wagen. Der Startpunkt ist auf 3.820 Metern an der höchsten Seilbahnstation Europas im Skigebiet Matterhorn-Zermatt. Von dort aus geht es rund 15 Kilometer auf abwechslungsreichen Pisten bis ins Tal. Dabei stets im Blick: Das legendäre Matterhorn. Nicht umsonst ist die Abfahrt vom Klein Matterhorn, die fast ohne Skiwege auskommt, für viele Wintersportler nicht nur einer der längsten, sondern auch eine der schönsten Skiabfahrten der Welt.

Dome de la Lauze: Die Piste der Rekorde

Mit einer Höhendifferenz von 2.288 Metern bricht die Abfahrt vom Dome de la Lauze hinunter in das kleine Dorf Mont de Lans alle Rekorde. Die legendäre Skiabfahrt im Skigebiet Les Deux Alpes im französischen Ecrins-Massiv startet auf 3.568 Meter Höhe. Von hier aus geht es zunächst über sanfte Gletscherhänge. Anschließend führen verschiedene Skiwege und Pisten mit aussichtsreichem Panorama immer weiter in Richtung Tal. Am Ende stehen bis zu 17 Pistenkilometer zu Buche – unschlagbarer Rekord bei den präparierten Skipisten.

Schwarze Schneid: Die längste Talabfahrt Österreichs

Selbst der legendäre James Bond war schon zu Gast im Skigebiet Sölden im Ötztal. Im Film Spectre gibt es eine actionreiche Verfolgungsjagd mit einem Flugzeug über eine Gletscherstraße. Im Winter ist diese Straße Teil der längsten Talabfahrt Österreichs, der schwarzen Schneid. Die durchgängig rot markierte Piste führt direkt vom Rettenbach-Gletscher hinunter zur Gaislachkogelbahn im Zentrum von Sölden. Sie misst rund 15 Kilometer und führt über 1.970 Höhenmeter. Maximaler Skigenuss, aber auch Muskelkater sind hier garantiert.

Valluga: Die Heimat des kultigsten Skirennens

Nicht wenigen bleibt die Spucke weg, wenn sie am Gipfel der berühmten Valluga im Skigebiet Ski Arlberg aus der urigen Gondel steigen und das einmalige Panorama bewundern. Von dort aus führt eine präparierte Piste, die auch für weniger geübte Skifahrer gut machbar ist, hinab nach St. Anton am Arlberg. Rund 12 Kilometer und knapp 1.500 Höhenmeter legen die Wintersportler dabei zurück ohne auch nur einen Lift zu benützen. Hier findet auch der berühmt-berüchtigte Weiße Rausch statt. Bei dem Massenstart-Rennen, das jährlich im April stattfindet, treten 555 Skifahrer, Snowboarder und Telemarker gleichzeitig gegeneinander an.

Höhen Fresser Tour: Der Name ist Programm

Diese Skipiste in der Zillertal Arena macht ihrem Namen alle Ehre. Auf einer Länge von rund zehn Kilometern führt sie vom Übergangsjoch auf 2500 Metern bis hinunter nach Zell am Ziller. 1930 Höhenmeter legen die Wintersportler dabei in einem Stück zurück. Damit ist sie die Piste mit dem größten Höhenunterschied in ganz Österreich. Gute Sicht gehört dabei zum Programm. Denn dank modernste LED-Technologie, die zur Pistenbeleuchtung eingesetzt wird, wedeln Skifahrer auch bei Dämmerung sicher ins Tal.

© Skigebiet Zillertal Arena

Winklmoosalm – Seegatterl: Die längste Skipiste Deutschlands

Auch in Deutschland gibt es einige Skiabfahrten, die das Prädikat „besonders lange“ verdienen. Die längste Skipiste des Landes finden Wintersportler im Zwei-Länder-Skigebiet Winklmoosalm-Steinplatte inmitten der Chiemgauer Alpen. Sie führt von der Winklmoosalm bis zum Seegatterl und misst stolze neun Kilometer. Die Piste ist durchgehend blau markiert und daher auch für weniger geübte Skifahrer und Snowboarder, die über ausreichend Kondition verfügen, gut zu bewältigen.

La Sarenne: Non stop ins Tal

Die La Sarenne im französischen Skigebiet Alpe d'Huez ist eine echte sportliche Herausforderung und nur konditionsstarken Wintersportlern empfohlen. Die längste schwarze Abfahrt der Alpen führt über eine Länge von rund 16 Kilometer vom Gipfel des 3.330 Meter hohen Pic Blanc bis hinab ins Tal. Wer einmal die Abfahrt in Angriff nimmt, für den gibt es kein Zurück mehr. Unterwegs finden die Sportler weder einen Lift zum Umkehren, noch eine Hütte zum Ausruhen. Dafür lockt umso mehr das einmalige Panorama und das Glücksgefühl und der Stolz unten im Tal.

Trametsch am Plose: Grenzenloser Skigenuss in Südtirol

Mit knapp zehn Pistenkilometern und 1.400 Höhenmetern hält die Trametsch am Plose den Rekord für die längste Skiabfahrt in Südtirol im Skigebiet Eisacktal. Der Startpunkt liegt am Schutzhaus Plose in 2.466 Meter Höhe. Besonders im oberen Teil punktet die Abfahrt mit landschaftlich reizvollen Aussichten. Bevor es in das Waldstück geht, können die Wintersportler einen Blick auf eine der schönsten Dolomitengruppen, die Geislerspitzen, werfen.

Schilthorn: Schauplatz für das Inferno-Rennen

Vom Schilthorn bei Mürren im Skigebiet Mürren - Schilthorn führt eine 14,9 Kilometer lange Skipiste bis hinunter nach Lauterbrunnen. Zu den Highlights der Strecke zählen das Engetal bis zur Schilthornhütte, der Muttlerenhoren und die Fahrt durch das Kanonenrohr. Auf der Strecke findet jährlich auch das legendäre Inferno-Rennen statt. Das Kultrennen feiert 2018 bereits 75. Jubiläum. Der Streckenrekord bei dem Amateurrennen liegt bei etwas mehr als 13 Minuten. Geübte Hobby-Skifahrer benötigen durchschnittlich rund 45 Minuten für die Skipiste der Superlative.

© Skigebiet Mürren - Schilthorn

Gut zu wissen: Es geht noch länger!

Für alle, denen das immer noch nicht lange genug ist, gibt es nicht präparierte Abfahrten in den Alpen, die teilweise sogar noch einige Meter mehr aufweisen. Wahre Könner schätzen das Freeride-Gebiet am Dachstein Krippenstein. Hier befindet sich die längste Backcountry Abfahrt Österreichs, die grenzenlosen Powder-Spaß auf elf Kilometern Länge verspricht. Die Gletscherabfahrt von der Aiguille du Midi durch das Vallée Blanche nach Chamonix in Frankreich gilt als die längste durch eine Seilbahn erschlossene Tourenabfahrt der Welt. Ihre Länge wird mit sage und schreibe 22 Kilometern angegeben. Für alle Ausflüge in das ungesicherte Gelände empfiehlt es sich aber immer einen ortskundigen Guide dabei zu haben und die entsprechende Sicherheitsausrüstung mitzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Servus! Mein Name ist Katharina. Die Liebe zum Schnee wurde mir bereits in die Wiege gelegt. Als Tochter zweier skibegeisterter Eltern, stand ich im zarten Alter von zwei Jahren das erste Mal auf Ski. Zu Hause bin ich seit jeher in München. Das Beste an meiner Heimatstadt: Die Nähe zu den Bergen!

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote