21. Dezember 2017 Von: Sarah in 'News''

Mehr Sicherheit - Mehr Komfort - Mehr Genuss. Unter diesem Motto wurden im Kleinwalsertal die bisherigen Skilifte Ifenbahn und Hahnenköpflebahn durch die modernen Gondeln Ifen I und Ifen II ersetzt. Damit sollen Skifahrer und Snowboarder schneller und komfortabler auf den Berg kommen können. Sogar ganz ohne Umsteigen. Verwendet wird dafür ein moderner Skilifttyp, der ganz neu im Allgäu in Deutschland und in Vorarlberg in Österreich ist. Snowplaza zeigt, was es über die Skilifte zu wissen gibt und gibt erste Eindrücke, wie die neue Gondelbahn im Skiverbund Oberstdorf-Kleinwalsertal aussieht.

Die neuen Gondelbahnen Ifen I und Ifen II im Kleinwalsertal

Anstelle der alten Ifenbahn und der Hahnenköpflebahn am Ifen im Skigebiet Oberstdorf-Kleinwalsertal treten zwei 10er-Kabinenbahnen des Typs D-Line von Doppelmayr. Diese Produktreihe zeichnet sich dadurch aus, dass sie durch um 5 cm vergrößerte Sitzflächen besonderen Komfort für Skifahrer bietet. Die zwei Bahnen wurden so zusammengebaut, dass Wintersportler von der Talstation bis zur Bergstation des Ifen auf 2.030 Meter direkt durchfahren können, ohne umsteigen zu müssen. Ifen I hat eine Länge von 966 Metern, Ifen II ist 1.885 Meter lang. Beide Skilifte liefern eine Maximalgeschwindigkeit von 6 Metern pro Sekunde. Damit schafft die neue Ifenbahn eine Kapazität von 2.000 bzw. 3.600 Personen pro Stunde.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick

Ifen I (links) und Ifen II (rechts)

Länge:966 m Länge: 1.885 m
Max. Geschwindigkeit: 6m/s Max. Geschwindigkeit: 6 m/s
Max. Anzahl Kabinen: 25 Max. Anzahl Kabinen: 82
Förderkapazität: 2.000 Pers./h Förderkapazität: 3.600 Pers./h
Anzahl Stützen: 6 Anzahl Stützen 12

Neues Panoramarestaurant am Hahnenköpfle

Nicht nur die neuen Skilifte Ifen I und Ifen II werden Skifahrern eine komfortable und zügige Fahrt auf den Berg ermöglichen, sondern auch an deren Bergstation wartet ein Highlight. Teil der Baumaßnahmen am Ifen war auch die Modernisierung des Bergrestaurants Hahnenköpfle, unter anderem mit der Gestaltung einer separaten Zirbenstube. Ferner verfügt das Restaurant über 220 Sitzplätze innen und 330 Sitzplätze außen. Das Bergrestaurant hat übrigens kürzlich die begehrte kulinarische Auszeichnung „Grüne Haube“ erhalten.

Erste Eindrücke der neuen Ifenbahn

Die Talstation der neuen Ifen I auf 1.280 Metern

Mittelstation der neuen Ifenbahn

Die Mittelstation von Ifen I und Ifen II auf 1.600 Metern

Neue Bergstation am Ifen auf 2.030 Metern

Die neue Bergstation am Ifen auf 2.030 Metern

Die Modernisierungen im Skigebiet Kleinwalsertal

Die neue Ifenbahn ist Teil der Gesamtmodernisierung des Skigebiets im Kleinwalsertal. Erstmals im Allgäu und in Vorarlberg wird der moderne Typ D-Line der Firma Doppelmayr eingesetzt werden. Insgesamt hat diese zweite Bauphase 23 Millionen Euro gekostet. Zusammen mit den Kosten für die erste Bauphase, wo unter anderem in neue Beschneiungsanlagen investiert wurde, ergibt das eine Summe von insgesamt 40 Millionen Euro. Die Eröffnung der neuen Lifte ist für den 23. Dezember 2017 geplant. Das Projekt begann 2016, demnach wurden die Bauarbeiten in knapp zwei Jahren durchgeführt.

Moderne Gondelbahn des Typs D-Line von Doppelmayr

Ifenbahn Kleinwalsertal

Der schnellste Skilift in Deutschland und Vorarlberg

Innerhalb der ersten großen Bauphase im Jahr 2016 wurde bereits die Olympiabahn, eine der schnellsten Sesselbahn der Alpen, errichtet. Der 6-Sessel schafft es auf eine Spitzengeschwindigkeit von 21,6 Kilometer pro Stunde, demnach legt er 6 Meter pro Sekunde zurück. Ferner gehörten zu der ersten Bauphase die Installation einer modernen Beschneiungsanlage mit Speicherteich inklusive Abwasser- und Trinkwasserleitung. Durch die neuen Beschneiungsanlagen können fortan 13 Kilometer Piste zusätzlich mit Kunstschnee versorgt werden.

Die neue Olympiabahn erreicht Spitzengeschwindigkeiten

Praktische Infos zum Skigebiet Ifen

Auf einer Höhe von 1.300 bis 2.030 Meter liegt das gemütliche Skigebiet in der Skiregion Oberstdorf-Kleinwalsertal. Optische Highlights des Skigebiets sind ohne Zweifel die markante Felsformation des Hohen Ifen und das Gottesackerplateau. Beide können bei schönem Wetter von der Bergstation am Hahnenköpfle bewundert werden. Insgesamt bietet das Skigebiet knapp 20 Pistenkilometer leichter bis mittelschwerer Skipisten. Skifahrer und Snowboarder, die ein bisschen mehr Action suchen, nehmen die Ifoly- und Olympia-Abfahrt. Mehr dazu >

Das könnte Sie auch interessieren

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.