17. September 2017 Von: Kate in 'Reisetipps'' | 0 Kommentare

Michael zeigt, worauf bei der Übung zu achten ist

Michael zeigt, worauf bei der Übung zu achten ist

Nachdem bereits die vorherige Übung die Muskulatur im Oberschenkel angesprochen hat, geht es auch in der folgenden Trainingseinheit wieder um die Kräftigung der Beine. Um die Kraftausdauer und somit die Dauer, in der Sie eine Skiabfahrt meistern, zu verbessern, schult die Übung genau diesen Bereich. Primär geht es darum die Abfahrtsposition so lange wie möglich zu halten. Damit schlagen Sie Ihre Freunde auf der Skipiste beim nächsten "Hockrennen" locker! Gemeinsam mit der ehemaligen Skicross-Athletin Katharina Tordi, die fürs Deutsche Nationalteam gefahren ist, zeigt Snowplaza Ihnen, worauf bei der Abfahrtshocke zu achten ist.

Abfahrtshocke trainieren

Wie auch auf den Skiern stellen Sie sich zunächst hüftbreit hin und gehen anschließend in die Knie. Dabei gilt es, eine aerodynamische Position zu erreichen. Schulter, Ellbogen, Knie und Oberschenkel sollten möglichst nah beieinander sein und eine Linie bilden. Dabei beträgt der Winkel in den Knien 90 Grad. Halten Sie die Position so lange wie möglich, aber mindestens für 20 bis 40 Sekunden. Machen Sie dann eine kurze Pause und gehen Sie schließlich in die Position der Abfahrtshocke zurück. Das ganze wiederholen Sie dreimal.

Was bringt die Abfahrtshocke?

Die Oberschenkelmuskulatur ist für das Skifahren von höchster Priorität. Deshalb ist die zweite Übung der Skigymnastik-Reihe darauf ausgerichtet, die Muskulatur in den Beinen zu stärken. Durch das Kraftausdauertraining ergeben sich einige Vorteile für Ihre Muskeln. Schließlich werden so die Muskeln besser ernährt, sie erholen sich schneller und sind darüber hinaus leistungsfähiger. Zudem brauchen Sie, um die Übungen auszuführen, gar kein bis nur sehr geringes Zusatzgewicht. Damit eignet sich die Übung perfekt für das Training Zuhause.

Profi-Tipp: Variation der Abfahrtshocke

Sie möchten die Übung anstrengender gestalten? Kein Problem. Dazu nehmen Sie die gleiche Ausgangsposition ein. Anstatt diese aber zu halten, bewegen Sie nun ihr Gesäß leicht auf und ab, so als würden Sie über kleine Wellen fahren. Achten Sie darauf den Bewegungsumfang möglichst klein zu halten. Wetten, dass Sie den Unterschied direkt spüren? Hallten Sie auch diese Variante über 3 Sätze jeweils für 20 bis 40 Sekunden.

Mit Skigymnastik fit für den Winter

Snowplaza, Skiprofi Katharina Tordi und Michael Stadler machen Sie fit für die bevorstehende Skisaison. Kate ist ehemalige Skicross-Fahrerin und Europacup-Siegerin und weiß, welche Übungen sich eignen, um die Muskulatur auf die kommende Wintersaison vorzubereiten. Darüber hinaus greift sie als professionelle Fitnesstrainerin und dank ihres Studiums im Bereich Gesundheitsmanagement auf ein umfangreiches Fachwissen zurück. So bereitet Kate Sie mit den 8 Videos der Skigymnastik-Reihe effektiv auf jede noch so sportliche und anspruchsvolle Ski-Abfahrt vor. Die Reihe ist seit Anfang September online verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Hi, ich bin Kate! Die Berge sind mein ständiger Begleiter. Als ehemalige Skicross-Fahrerin bin ich für die Deutsche Nationalmannschaft an den Start gegangen, war an der Eliteschule des Sports in Berchtesgaden und studiere Gesundheitsmanagement. Von meinen Erfahrungen berichte ich regelmäßig bei Snowplaza.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote