17. Februar 2020 Von: Max in Bergwetter

In den kommenden Tagen können Skiurlauber in den Nordalpen mit ein wenig Neuschnee rechnen. Tolle Nachrichten für alle, die über die Winterferien in den Bergen sind! Im Süden bleibt es dagegen trocken und sonnig.

Neuschnee in den Nordalpen

Aus dem Westen zieht ein Niederschlagsgebiet auf, das im Laufe des Nachmittags den ersten Neuschnee nach Frankreich und in die Schweiz bringt. Die Schneefallgrenze bewegt sich dabei zwischen 900 und 1.100 m. An vielen Orten schneit es bis Dienstagnachmittag. Die Neuschneemengen bewegen sich zwischen 5 und 20 cm.  Auch in Österreich schneit es über 900 m. Bis zu 20 cm sind von heute auf Dienstag möglich. Sobald die Neuschneefälle abklingen, macht sich am Dienstag wieder die Sonne breit. Mittwochvormittag treten erneut Niederschläge auf und bringen erneut bis zu 20 cm in die nördlichen Alpenländer. Österreich kann sich so auf bis zu 40 cm Neuschnee freuen!

Donnerstag trocken, Freitag erneut Schneefall möglich

Am Donnerstag sorgt ein Hochdruckgebiet für trockenes Wetter im gesamten Gebiet der Alpen. Durch die trockene Luft bleibt auch der neu gefallene Schnee auf den Pisten in Top-Zustand. Am Freitag können sich Skiurlauber in den nördlichen Alpengebieten, vor allem im Westen der Schweiz und in Österreich, auf Neuschnee einstellen. Bis zu 20 cm können stellenweise niedergehen. In Südtirol bleibt es sonnig. Die Frostgrenze in Italien sinkt dabei nicht unter 1.000 m. Am Samstag bleibt es in allen Alpenländern trocken aber bewölkt. Sonntag rollt dann wieder Neuschnee an.

Herrlich blaue Luft im Brandnertal

Reiseverkehr am Wochenende

Alle Skiurlauber, die am Wochenende in die Alpen reisen oder wieder nach Hause fahren, müssen in Deutschland, in der Schweiz, Frankreich und Österreich mit erhöhtem Verkehrsaufkommen rechnen, welches vor allem durch den Ferienverkehr bedingt ist. Außerdem macht es der zu erwartenden Neuschnee nicht gerade leichter auf den Straßen unterwegs zu sein.

Große Lawinengefahr

Am Wochenende war es sehr mild in den Alpen, wodurch die Schneedecke unstabiler geworden ist. In den kommenden Tagen wird Neuschnee erwartet, der wiederum im nördlichen Teil der Alpen die Lawinengefahr nach oben korrigiert. Alpenweit wird heute und in den nächsten Tagen die Lawinenwarnstufe zwischen 3 und 4 ausgesprochen.

Beginn eines herrlichen Skitages in der Turracher Höhe

Aufgewachsen im schönen Bayern, hatte ich die Berge stets in greifbarer Nähe. Im Winter arbeite ich im Zillertal als Snowboardlehrer. Bei Snowplaza berichte ich über die neuesten Trends und News im Wintersport.