11. September 2017 Von: Marlene in 'Skigebiete unter der Lupe'' | 0 Kommentare

Sölden Gletscher

Sölden Gletscher

Das Skigebiet Sölden ist im Herbst und im Frühjahr mindestens genauso beliebt wie im Hochwinter. Denn dank der beiden Söldener Gletscher, dem Tiefenbachgletscher und dem Rettenbachgletscher, ist ein Teil der Skipisten bereits dann präpariert, wenn es in anderen Teilen der Alpen noch zu warm zum Skifahren ist. Die Höhenlage der umliegenden Skiberge, die ebenfalls zum Skigebiet Sölden gehören, sorgen dafür, dass Sölden als besonders schneesicher gilt. Snowplaza hat sich auf den Pisten der beiden Gletscher im Skigebiet Sölden genauer umgeschaut und zeigt, warum sich ein Skiurlaub bereits im Oktober und November sowie bis in den März und April hinein lohnt.

Gletscherskifahren in Sölden im Herbst, Winter & Frühling

Dank des Rettenbachgletschers und des Tiefenbachgletschers, die bis zu einer maximalen Höhe von 3.250 Meter hinaufreichen, punktet das Gletscher-Skigebiet Sölden bereits im Herbst mit Schneesicherheit. Geplant ist die Öffnung der Liftanlagen in der kommenden Skisaison bereits am 9. September 2017. Je nach Schneelage in Sölden kann es jedoch sein, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Liftanlagen in Betrieb und nicht alle Skipisten geöffnet sind. Die Bedingungen zum Skifahren hängen dabei vom Wetter ab. Nicht selten ist es windig an der Bergstation. Auf den Skihängen herrschen hingegen meist sehr gute Pistenverhältnisse. Webcams ansehen >

Ausschnitt aus dem Pistenplan: Gletscherskigebiet Sölden

Ausschnitt aus dem Pistenplan: Gletscherskigebiet Sölden

34 Pistenkilometer je nach Wetter und Schneelage geöffnet

Insgesamt stehen im Gletscherskigebiet Sölden, sobald alle Pisten geöffnet sind, den Skifahrern und Snowboardern 34 Pistenkilometer zur Verfügung, die durch 9 Liftanlagen erschlossen werden. Die vorwiegend leichten, weitläufigen Abfahrten sind auch für Anfänger und Familien geeignet, wobei auch fortgeschrittene Skifahrer und Snowboarder sowie Profis nicht zu kurz kommen. Zwar gibt es nur knapp 3 Pistenkilometer, die schwarz markiert sind, doch die haben es dafür in sich und fordern selbst die Skistars im Alpin Ski-Weltcup heraus. Die beiden Söldener Gletscher sind übrigens durch einen Skitunnel miteinander verbunden.

Einkehrmöglichkeiten am Rettenbachgletscher / Tiefenbachgletscher

Am Rettenbachgletscher wartet auf 3.000 Metern das Selbstbedienungrestaurant Rettenbach auf hungrige Wintersportler. Die große Sonnenterrasse lädt darüber hinaus sowohl im Winter als auch im Sommer zum Entspannen ein. Wer nicht relaxen, sondern feiern möchte, kehrt stattdessen im angrenzenden Pavillon ein. Das Restaurant am Tiefenbachgletscher überzeugt ebenfalls mit einer großen Auswahl an Speisen und Getränken im Selbstbedienungsbereich. Wer nur kurz Zeit hat, sollte zumindest einen Abstecher in die Gletscherbar einplanen.

FIS-Ski-Weltcup Opening in Sölden im Oktober

Bereits seit der Wintersaison 2000/2001 findet das Eröffnungsevent des FIS Ski Alpin Weltcups in Sölden statt. In der aktuellen Saison ist es Ende Oktober wieder so weit. Mit dem Auftakt am 27.10.2017 beginnt die Weltcup-Saison mit einer Opening-Party. Am Folgetag gehen dann zuerst die Frauen in der Disziplin des Riesentorlaufs an den Start. Die Männer fahren schließlich am Sonntag. Weitere Infos zur Auftakt-Veranstaltung >

Attraktion: Tiefblicke von der BIG 3 Tiefenbach-Brücke

Die BIG 3 Tiefenbach-Brücke ist eine Konstruktion, die etwa 20 Meter lang ist. Vom Berg aus ist sie überhängend mit eindrucksvollem Tiefblick auf den Gletscher befestigt. Insgesamt geht es bis zu 60 Meter nach unten. Wer den Blick lieber auf die Horizontlinie rechnet, um nicht von Schwindelgefühlen übermannt zu werden, wird außerdem mit einer herrlichen Aussicht belohnt. Von hier aus ist sogar der höchste Berg Osttirols, die Wildspitze, zu sehen.

Tiefschneefahren im Mai am Gletscher in Sölden

Rettenbach- und Tiefenbachgletscher mit Skitunnel verbunden

Ein Beitrag geteilt von Petra S. (@petiiisss) am

Skistar Nick Cohen beim Weltcup-Opening in Sölden

Übersicht Lifte und Pisten im Gletscherskigebiet Sölden

Pisten

Lifte

Weitere Informationen

Blaue Pisten25 km Schlepplifte5Saisonstart9. September 2017
Rote Pisten5,4 km Sessellifte1Saisonende06. Mai 2018
Schwarze Pisten3,9 km Gondeln3Tagesskipass52 Euro (Nebensaison)
Skiroutenk. A.andere Liftek. A.Min. Höhe2.675 m
Gesamt34,9 km Kapazitätk. A.Max. Höhe3.250 m

Praktische Infos zum Skigebiet Sölden

Während das Gletscherskigebiet Sölden bereits im Herbst und bis in den Frühling hinein Schneesicherheit garantiert, hält das Winterskigebiet in der Hauptsaison noch mehr präpariertes Ski-Terrain für Skifahrer und Snowboarder bereit. So stehen den Wintersportlern im Hochwinter 160 Pistenkilometer zur Verfügung, die mit Highlights wie der sogenannten "Mafia-Abfahrt" am Hainbachjoch auch fortgeschrittene Skifahrer begeistern. Mit der geplanten Verbindung zwischen Sölden und Pitztal würde der Skiverbund über die meisten schneesicheren Skiabfahrten in Österreich verfügen. Gleichzeitig sorgen zahlreiche Skihütten am Pistenrand dafür, dass die Kraftreserven immer wieder aufgefüllt werden und die große Après-Ski-Szene im Skiort Sölden lässt für wintersportbegeisterte Nachtschwärmer die Nacht zum Tag werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Als Wahlmünchenerin habe ich die Alpen ja quasi vor der Tür und bin deshalb gern in den Bergen unterwegs. Von Oktober bis Mai und manchmal auch im Hochsommer begleiten mich dabei meine geliebten Skier.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote