9. Oktober 2016 Von: Marlene in 'Skifahren'' | 0 Kommentare

Shades of Winter - Between

Shades of Winter - Between

Dieser Film macht Lust auf Schnee, Berge und Skifahren! „Between“ aus der „Shades of Winter“-Reihe ist das neueste Meisterwerk von Sandra Lahnsteiner. Sie bringt mit dem Streifen wie zu erwarten jede Menge skifahrerische Action auf die Leinwand. Aber was machen Freeriderinnen eigentlich, wenn sie nicht gerade ihre Lines in unverspurtem Powder ziehen? Der Film "Between" beschäftigt sich nicht nur mit absoluten Höchstleistungen am Berg und im Schnee, sondern vor allem auch mit den Momenten dazwischen. Snowplaza war bei der Weltpremiere in München mit dabei und zeigt, worum es in dem Film geht.

Weltpremiere von "Shades of Winter - Between" in München

Sandra Lahnsteiner – die Frau mit den vielen Facetten. Produzentin und Freeriderin der Spitzenklasse in einem. Nach knapp zwei Jahren harter Arbeit, vielen Höhen und leider auch Tiefen, ist nun ihr neuester Film aus der „Shades of Winter“-Reihe endlich fertig. Hinter dem Filmtitel „Between“ verbirgt sich ein Freeridemovie, der abwechslungsreicher nicht sein könnte. Hier stehen die Frauen im Mittelpunkt! Sechs begeisterte, sehr talentierte Freeriderinnen und eine Surferin reisen zu den Freeride-Hotspots und zeigen, was sie alles können.

Eine Reise zu den Freeride-Hotspots rund um die Welt

„For Matilda!“ - Die ersten Worte, die auf der Leinwand erscheinen, reichen aus, um Gänsehaut zu bekommen. Die Freeriderin Matilda Rapaport, die im Film mitspielt, war im Sommer nach einem Lawinenunglück in Chile verstorben. Dann geht es los. „Film ab,“ wie Sandra Lahnsteiner so schön sagte. Und der Zuschauer wird mit einem erstklassigen Soundtrack und atemberaubenden Aufnahmen direkt ins Geschehen gezogen. Der Blick ist starr an die Leinwand gefesselt, wegschauen ist definitiv keine Option. Sandra beschreibt bildgewaltig den Winter, von dem jeder begeisterte Skifahrer nur träumen kann.

1. Hawaii: Kein Schnee, aber Wellen

Zuerst geht es für die gebürtige Österreicherin aber nach Hawaii. Auf zu Julia Mancuso! Ohne Schnee, dafür mit dem großen Traum, eines Tages einmal den eindrucksvollen Vulkan Mauna Kea auf Skiern zu befahren. Das ist zum Zeitpunkt der Dreharbeiten aber eindeutig keine Option. Die Sonne scheint, das Outfit besteht aus Top, Shorts und Sandalen. Hier treffen Sandra und die erfolgreiche US-amerikanische Rennläuferin Julia auf Surferin Carissa Moore. Die Zeit auf Hawaii ist geprägt von großen Wellen, Abenden am Lagerfeuer und natürlich vor allem von Freundschaft.

"Shades of Winter" in Hawaii

"Shades of Winter" in Hawaii (c) Chris Laistler

2. Kanada: Cliffdropping in den Monashee Mountains

Das nächste Ziel ist da schon ein wenig schneesicherer: Kanada! Gemeinsam mit Janina Kuzma aus Neuseeland und der Schwedin Evelina Nilsson möchte Sandra die tief verschneiten Hänge befahren. In den Monashee Mountains finden die drei Freundinnen genau das, wonach sie gesucht haben: Weicher, trockener Schnee und absolut unverspurte Hänge. Der eine oder andere heikle Moment gehört dazu. Aber trotzdem steht der Spaß den Frauen ins Gesicht geschrieben und die Freude spiegelt sich in den Augen der Athletinnen wider. So muss Winter aussehen!

3. Schweiz: Heimspiel für Matilda

Während sich mancher Skifahrer nun zurücklehnen und in Gedanken an solch eine aufregende Zeit schwelgen würde, geht es für Sandra weiter zu Matilda nach Engelberg-Titlis in die Zentralschweiz. Für die Schwedin war Engelberg ein Heimspiel. Sie kannte jede Ecke, jeden Hang, jeden Felsen und jede Line. Zusammen nehmen sie den Zuschauer mit auf Erkundungstour durch die Schweizer Alpen.

"Shades of Winter" in Kanada

"Shades of Winter" in Kanada (c) Bruno Long

4. Schweden: Skifahren bis in den späten Abend

Anschließend packen die beiden ihre Sachen und machen sich auf den Weg nach Schweden. Genauer gesagt in den Norden – nach Abisko. Mittlerweile ist Mai, die Tage werden länger und das Licht lässt zu, dass Matilda Rapaport, Sandra Lahnsteiner und Julia Manusco bis um 10 Uhr abends das Gebirge unsicher machen können. Umgeben von der atemberaubenden Kulisse sorgen die Frauen natürlich wieder für jede Menge Action im Schnee.

5. Neuseeland: Am anderen Ende der Welt

Im Mai ist die Skisaison dann aber endgültig vorüber. Oder etwa doch nicht? Nein! Nicht, wenn man im Anschluss einfach auf die andere Erdhalbkugel fliegt. In Neuseeland herrscht tiefster Winter und wie es der Zufall eben so will, ist ausgerechnet hier Janina Kuzma zuhause. Sandra und Matilda fackeln also nicht lange und statten der Freundin einen Besuch in Wanaka ab. Aber nicht nur zum Freeriden, sondern auch zum Skateboard- und Speedbootfahren. Action, Spaß und inspirierende Momente gehen Hand in Hand.

"Shades of Winter" in Neuseeland

"Shades of Winter" in Neuseeland (c) BMW Group

6. Schweiz: Projekt Matterhorn

Anschließend kommt Nadine Wallner an die Reihe. Die Österreicherin hat sich für ihr Projekt einen ganz markanten Berg in der Schweiz ausgesucht. Einen Berg, der Jahr für Jahr das Leben von Bergsteigern fordert. Das Matterhorn. Nadine will aber nicht einfach „nur“ aufsteigen, sondern sie hat sich vorgenommen, den Berg erst zu erklettern und anschließend mit Skiern zu befahren. Gemeinsam mit einer Freundin startet sie so in ein riesiges Abenteuer.

7. Hawaii: Mit Skiern zum Vulkan

Und so wie die einen davon träumen, das Matterhorn mit Skiern zu bezwingen, so träumen die anderen eben immer noch vom Skifahren auf einem Vulkan in Hawaii. Als Sandra plötzlich aus heiterem Himmel eine Nachricht von Julia Mancuso erhält, dass es auf Hawaii schneit, sitzt sie schneller im Flieger als man gucken kann. Mit Skiern in den Tropen. Sollte es wohl tatsächlich möglich sein auf dem Mauna Kea, der immerhin 4.205 m hoch ist, Ski zu fahren?

"Shades of Winter" in Hawaii

"Shades of Winter" in Hawaii (c) Sandra Lahnsteiner

8. Alaska: All in or nothing

Die Bilder bis hier her sind absolut beeindruckend. Es ist kaum noch zu toppen. Dennoch schafft es Sandra dem Ganzen am Schluss noch einmal die Krone aufzusetzen. Die Reise endet in Haines in Alaska. Sandra, Matilda und Janina werden vom Helikopter auf schmalen, schwindelerregenden Graten abgesetzt, steigen in die Bindung und setzen alles auf eine Karte. „No warm-ups or half-hearted tries, it's all in or nothing.“ Begleitet von jede Menge Adrenalin zeigen die Athletinnen noch einmal, was sie können.


Snowplaza Reporterin Marlene trifft Freeskierin Sandra Lahnsteiner

Großer Applaus für "Shades of Winter - Between"

Der Film endet mit denselben Worten, mit denen er auch begann. Sandra ruft dazu auf, nicht einfach die Tage verstreichen zu lassen, sondern bewusst zu Leben und auch zu Erleben. Bis zur letzten Sekunde des Abspanns sitzt das Publikum still. Völlig gefesselt von dem Schauspiel. Der Sound hallt noch von den Wänden wider und wird nahtlos vom andauernden Applaus ersetzt. Applaus für die Athletinnen, für diejenigen, die hinter der Kamera standen, für den Cutter, für alle Mitwirkenden, für Matilda Rapaport und natürlich für Sandra Lahnsteiner. „Feiert den Film, feiert das Skifahren,“ hat sie zu Anfang gesagt. Und genau das hat das Publikum gemacht. "Shades of Winter - Between" ist ab 14. November 2016 bei Redbull TV im Internet zu sehen. Mehr dazu >

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Als Wahlmünchenerin habe ich die Alpen ja quasi vor der Tür und bin deshalb gern in den Bergen unterwegs. Von Oktober bis Mai und manchmal auch im Hochsommer begleiten mich dabei meine geliebten Skier.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote