20. November 2019 Von: Max in Bergwetter

In der letzten Zeit hatten vor allem die Südalpen mit kräftigen Neuschneefällen zu kämpfen. Da tut die Verschnaufpause von heute und morgen richtig gut! Ab Freitag jedoch nähert sich ein Tiefdruckgebiet aus dem Atlantischen Ozean, das erneut Niederschläge mit sich bringt. Die Südalpen bereiten sich deswegen auf den nächsten großen Schneefall im November vor. Bis zu 150 cm sind vereinzelt möglich. Snowplaza berichtet über das Alpenwetter von heute und morgen und gibt einen Ausblick für das kommende Wochenende.

Gemütliche Wetterlage heute und morgen

Ein kräftiges Hochdruckgebiet aus dem Osten stabilisiert das Wetter in den größten Teilen der Alpen und sorgt für überwiegend trockene und sonnige Tage. Wenig Wind sorgt oben drauf noch für perfekte Verhältnisse am Berg für die frühen Skifahrer und Snowboarder. Die einzigen Niederschläge sind heute in den höher gelegenen Gebieten der Steiermark zu erwarten. Heute Abend und morgen kommen außerdem ein paar Neuschneefälle in den Dolomiten und im Süden der Schweiz dazu, bevor es am Freitag richtig losgeht.

Bis zu 150 cm Neuschnee

Dafür sorgt ab Freitag ein Tiefdruckgebiet, das jetzt noch über dem Atlantischen Ozean schwebt. Das wird sich in den kommenden Tagen in die Alpenländer und dann in Richtung Mittelmeer aufmachen und vor allem den Süden Frankreichs und der Schweiz mit großen Mengen an Neuschnee versorgen. Lokal können so bis zu 150 cm Schnee fallen. Im Aostatal, im Wallis und in den Französischen Alpen werden die größten Neuschneemengen erwartet. Skifahrer und Snowboarder müssen am Wochenende nicht nur mit viel Schnee sondern auch mit kräftigem Wind rechnen. In dieser Kombination wird eine weitere Erhöhung der Lawinenwarnstufe zu erwarten sein. 

In Val Gardena kehrt für ein paar Tage etwas Ruhe ein

Gutes Reisewetter, etwas Nebel möglich

Wer in den kommenden zwei Tagen in Richtung der Alpen aufbricht, kann sich auf gutes Reisewetter einstellen. Tagsüber bleibt es heute und morgen in weiten Teilen noch trocken und die Schneereste der letzten Schneefälle auf den Zufahrtsstraßen in die Täler sind mittlerweile auch beseitigt. Um Süden von Deutschland kann es morgens noch zu dichterem Nebel und Glatteis kommen. Deswegen bitte aufpassen im bayerischen Alpenvorland und im Allgäu.

In Winterberg ist es auch wieder weiß

Lawinengefahr bleibt groß

In Tirol und Südtirol bleibt die Lawinengefahr in den kommenden zwei Tagen noch bei 2 bis 3. Eine Lawinenwarnstufe bei der bekannterweise die meisten Unfälle passieren, weil die Situation unterschätzt wird. So kann sich auch bei dieser Warnstufe im steilen Geländer schon bei geringer Zusatzbelastung ein Schneebrett loslösen. Vor allem der nasse und schwere Schnee, der noch dazu windverblasen ist, ist tückisch. Deswegen lieber immer einen Schritt zurückschalten und nicht ins Gelände gehen. Ab Freitag und Samstag wird sich diese Warnstufe nach oben hin korrigieren und die Lawinensituation nochmals verschärfen. Auch die Konsistenz des neuen Schnees wird anders sein, was eine Verbindung mit dem Altschnee erschwert und Lawinenabgänge begünstigt.

Aufgewachsen im schönen Bayern, hatte ich die Berge stets in greifbarer Nähe. Im Winter arbeite ich im Zillertal als Snowboardlehrer. Bei Snowplaza berichte ich über die neuesten Trends und News im Wintersport.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote