30. Oktober 2019 Von: Sarah in SkifahrenReisetipps

Es gibt kaum etwas Romantischeres und Gemütlicheres, als Weihnachten in einem Skigebiet zu verbringen und die festlichen Feiertage in der verschneiten Landschaft zu erleben. Dazu noch ein offener Kamin und die Glocken von einem Pferdeschlitten in der Dunkelheit und die Atmosphäre ist perfekt. Das gilt sowohl für Paare als auch für Familien und Freunde. Deswegen braucht ein Skiurlaub zur Weihnachtszeit eine gute Planung, damit er zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Snowplaza stellt hier zusammen, was Skifahrer beachten müssen, wenn sie einen Skiurlaub für Weihnachten planen wollen.

1. Gruppe festlegen

Es gibt nichts Nervigeres für einen Planer als Menschen, die sich nicht entscheiden können. Manchen mag es völlig zuwider sein, schon im September über Weihnachten nachzudenken, aber wenn es um Frühbucherrabatte geht, führt daran leider kein Weg vorbei. Und auch die Flüge werden nicht günstiger, je näher das Reisedatum rückt. Deswegen schon früh die Gruppe der mitreisenden Skifahrer festlegen und eine Unterkunft buchen. Eine Ferienwohnung eignet sich für eine Gruppe übrigens am Besten. Weiße Weihnachten: Hier liegt garantiert Schnee >

Besonders stimmungsvoll gibt sich Obertauern zu Weihnachten mit dem Tauernadvent (Foto: © Tourismusverband Obertauern)

2. Anreise koordinieren

Ja, Weihnachten ist ein festes Datum – aber das bedeutet ja nicht unbedingt, dass auch alle an den gleichen Tagen Urlaub bekommen. Wer also wann wie anreist, muss sorgfältig geplant werden, um vielleicht Fahrgemeinschaften zu bilden und um Stress zu vermeiden. Dank Punkt 1 ist schon klar, wer mitfährt, sodass alle genug Zeit haben, Urlaub einzureichen und sich um Zugtickets, Flugtickets, Mietwagen etc. zu kümmern.

3. Skigebiet mit besonderem Weihnachtsangebot suchen

Fackelwanderungen, Weihnachtsmärkte, Wichtelpartys. In den Skigebieten in den Alpen gibt es reichlich Möglichkeiten für Skifahrer, ihren Skiurlaub so individuell zu gestalten wie sie möchten. Wer sich also ein besonderes Ereignis im Weihnachtsskiurlaub wünscht, der sollte vorher genau recherchieren, welches Skigebiet das passende Programm anbietet. Wenn es sich um besondere Highlights handelt, kann es sicher nicht schaden, diese im Voraus zu buchen. Top 10 Skigebiete zu Weihnachten >

4. Rezepte, Liederliste und Filme festlegen

Damit es für alle ein schönes Fest wird, ist die richtige Stimmung wichtig. Familien, die zum Beispiel Weihnachtstraditionen haben, sollten eventuelle Filme, Spiele oder Musik mit in den Skiurlaub nehmen, damit das Fest richtig authentisch wird. Für große Gruppen ist es sinnvoll, vorher schon einmal Rezepte zu recherchieren, die schnell und einfach gelingen, damit am Weihnachtsabend nicht ein Mitglied der Gruppe ewig in der Küche stehen muss.

Weihnachten in den Bergen (Foto: © Pixabay, Dar1930)

5. Checkliste für Geschenke schreiben

Endlich sind alle im Skigebiet angekommen und plötzlich fällt auf, dass man eigentlich für diese eine Person noch ein Geschenk besorgen wollte, es dann aber vergessen hat. Die panische Suche nach etwas Kaufbarem im Skigebiet führt dann meistens eh zu nichts. Deswegen lieber vor der Reise eine Geschenkeliste für alle Mitreisenden schreiben und nachher abhaken, wenn auch wirklich alles eingepackt ist.

Die besten Skigebiete für Weihnachten

Eine festliche Stimmung, eine funkelnde Dekoration und Weihnachtsmenüs in den Restaurants. Das macht unter anderem das perfekte Skigebiet für den Skiurlaub zur Weihnachtszeit aus. So verwandeln sich zum Beispiel die Skiorte Damüls Mellau Faschina in Vorarlberg ist ein echtes Winterwunderland mit Adventsmärkten. In Serfaus-Fiss-Ladis erleben Skifahrer ruhige und besinnliche Weihnachten dank autofreier Skiorte und vieler festlicher Veranstaltungen. Besonders schön ist die Weihnachtsbeleuchtung auch in Kitzbühel. In dem großen Skigebiet gibt es auch reichlich Veranstaltung rund um die Feiertage. Den Adventsmarkt in Obertauern sollten sich Skifahrer-Familien auch nicht entgehen lassen.

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.