3. August 2019 Von: Sarah in Gaudi

Bis zur nächsten Skisaison ist es ja leider noch recht viel Zeit und manchen Skifahrer wird diese Zeit sehr lang. Wie lange ist es schon her, dass sie zuletzt frischen Pulverschnee unter den Ski gefühlt und die kalte Luft im Gesicht gefühlt haben? Was bei so einer schweren, sehnsuchtsvollen Stimmung hilft, ist Schadenfreude. Schön, dabei zuzusehen, wie sich andere auf der Skipiste zum Deppen machen und sich insgeheim einen Vermerk im Gehirn machen, dass man denselben Fehler nicht auch aus Versehen im Skigebiet wiederholt. Snowplaza zeigt die fünf besten Skilift-Fails mit Video.

1. Der Einstieg in den Schlepplift

Hier wird wohl am lautesten gelacht, weil keiner zugeben will, dass er in seiner Anfängerzeit als Snowboarder ganz genau so ausgesehen hat. Es ist aber auch wirklich schwierig: Man kann kaum aufrecht stehen, weil es einfach nicht natürlich ist, beide Füße auf einem Board festzumachen, dann soll man den Anker noch gescheit positionieren und falls es dann endlich mal klappt, wagt man erst an der Bergstation wieder zu Atmen, weil man sonst vielleicht die Position verwackelt und sich auf die Nase legt.

2. Der Einstieg in den Sessellift

Eigentlich wird es Skifahrern und Snowboardern ja schon so einfach wie möglich gemacht. Das Laufband fährt in einem ganz gemächlichen Tempo, es gibt keine Neigungen oder Steigungen, die jemanden aus der Balance bringen könnten und irgendwie schafft es doch immer wieder einer, plötzlich dort zu stehen, wo er wirklich nicht hingehört. Wie ihm das in diesem Video gelungen ist, wissen wir jetzt leider auch nicht.

3. Der Ausstieg

Zugegeben, das Zeitfenster ist aber auch wirklich kurz. Gerade hat man sich noch in aller Ruhe die vorbeiziehenden Berge angeschaut und plötzlich soll man schon aussteigen. Ist der Boden dann schon wieder zu weit weg, um ihn mit den Füßen zu erreichen, lassen sich Skifahrer und Snowboarder in Panik eben einfach fallen. Dieser Typ hier im Video schafft es zudem auch noch, fast vom Skilift ausgeknockt zu werden. Wir lieben aber den souveränen Abgang – als wäre nichts gewesen.

4. Die Tücken vom Skilift in der Skihalle

Wir verstehen es ja beim Anfang des Laufbandes, wenn das Tempo plötzlich schneller wird und der Winkel unerwartet hoch ist. Aber wenn Skifahrer es dann einmal auf das Band geschafft haben, dann gibt es eigentlich nur noch wenige Gründe, warum man nicht aufrecht stehen bleiben sollte. Diese beiden haben aber offenbar einen Grund gefunden und müssen dann erst sich selbst entknoten, die Ski wieder in die richtige Position bringen und dann auch noch aufstehen – während das Band natürlich weiterläuft.

5. Dazu wissen wir jetzt auch nichts mehr zu sagen

Es stimmt schon, es ist immer etwas anderes, wenn man in Theorie zu hören bekommt, was man machen muss und wenn es dann später um die Praxis geht. Aber logisch wäre es durchaus gewesen, vielleicht zuerst die Sicherheitsbügel vom Skilift aufzumachen, BEVOR man versucht, auszusteigen. Haben diese drei Experten es dann endlich, verheddern sich auch noch die Gliedmaßen und alles endet in einem sehr großen Chaos, das nur noch der Liftmitarbeiter sortieren kann.

Auch interessant auf Snowplaza.de

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.