6. Juni 2020 Von: Sarah in Material

Wer in Skier investiert und sie kauft, anstatt sie auszuleihen, will natürlich wissen, wie lange die Skier dann halten, bevor wieder neue angeschafft werden müssen. Eine konkrete und vor allem universelle Antwort lässt sich darauf aber nicht geben, denn die Lebensdauer von Skiern hängt von zahlreichen Faktoren ab. Entscheidend ist dabei sicher, wie pfleglich jemand mit seinem Material umgeht. Aber es gibt auch unbestreitbare Anzeichen dafür, dass ein Ski ersetzt werden sollte. Snowplaza beantwortet hier die Frage: Wie lange halten Skier eigentlich?

Die Lebensdauer von Skiern

Mit etwas Glück können Skifahrer an dem eigenen Paar Skier mehrere Jahre lang Freude haben. In der Regel behält ein Ski seine optimalen Eigenschaften 80 bis 100 Skitage lang. Danach kann es passieren, dass der Ski seine Spannung verliert und dass Kurvenfahren plötzlich nicht mehr so einfach ist wie zuvor. Dadurch kann es passieren, dass die Skier weniger gut auf Bewegungen reagieren und gefühlt ihre ‚Energie verlieren‘. Letzteres passiert auch, wenn Skier über Jahre unbenutzt waren. Ist es für die Skier eine schwere Saison gewesen mit schlechten Schneeverhältnissen, kann das dem Belag und damit auch der Lebenserwartung der Skier schaden.

Stahlkanten und Belag

Die Umstände und Bedingungen, denen Skier ausgesetzt sind, haben einen großen Einfluss darauf, wie lange die Skier halten. Bei schlechten Schneeverhältnissen etwa passiert es schneller, dass jemand über einen Stein fährt und damit einen Schaden an den Kanten oder dem Belag verursacht. Im schlimmsten Fall ist der Kratzer so tief, dass Feuchtigkeit in den Kern der Skier eindringt. Hier kann noch versucht werden, die Skier schnell zu reparieren, aber in vielen Fällen lässt sich auch nichts mehr machen. Sind die Kanten beschädigt und lösen sich, ist oft selbst bei nagelneuen Skiern nichts mehr zu retten.

Die Lebensdauer der Bindungen

Ein kritischer Punkt bei der Lebensdauer von Skiern sind auch immer die Skibindungen. Wichtig ist es, vor jedem Beginn der Skisaison die DIN-Werte zu prüfen (also, wie schwer bzw. einfach die Bindung auslöst) und zu kontrollieren, ob die Bindung überhaupt noch öffnet. Einen solchen Check überlässt man am besten einem Sportgeschäft oder dem Profi im Skigebiet für eine maschinelle Kontrolle. Wer neue Skier kaufen will, sollte auch prüfen, ob es sinnvoll ist, die alten Bindungen übertragen zu lassen oder ob es nicht doch besser ist, ebenfalls neue Skibindungen zu kaufen.

Sorgsam mit den Skiern umgehen

Wer seine Skier gut pflegt und sorgsam damit umgeht, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass die Skier lange halten. Dazu gehört es, die Skier regelmäßig zu wachsen und Kratzer im Belag direkt nach dem Skiurlaub auffüllen zu lassen. Zwar sind scharfe Kanten wichtig, aber zu häufiges Schleifen reduziert die Lebenserwartungen des Skis. Denn jedes Mal, wenn ein Ski geschliffen wird, wird dabei auch ein Stück der Kanten weggenommen. Deshalb sollte es mit dem Schleifen nicht übertrieben werden. Auch sollten die Skier immer gut abgetrocknet werden, damit Rost gar nicht erst entsteht.



Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.