20. Dezember 2017 Von: Sarah in 'Skigebiete unter der Lupe'' | 0 Kommentare

Darum lohnt sich ein Skiurlaub in Zell am See - Kaprun

Viele Skifahrer und Snowboarder haben Lieblingsskigebiete aus ganz persönlichen Gründen. Zum Beispiel, weil sie dort immer mit ihren Eltern hingefahren sind, weil sie dort Skifahren und Snowboarden gelernt haben oder weil es der erste Skiurlaub mit der großen Liebe war. Aber es gibt noch zahlreiche weitere Gründe, warum sich Skifahrer und Snowboarder ein bestimmtes Skigebiet, zum Beispiel im Salzburger Land, aussuchen. Und dabei fällt die Wahl oft schwer. Snowplaza listet hier 7 Gründe auf, warum sich ein Skiurlaub in Zell am See - Kaprun in diesem Winter für Skifahrer und Snowboarder besonders lohnt.

1. AreitXpress: Die neue Gondelbahn in Zell am See

Weniger Wartezeiten, mehr Skifahren. Dank der neuen und modernen 10-Personen-Gondel AreitXpress in Zell am See heißt es für Skifahrer und Snowboarder, deutlich weniger Schlange stehen, denn zukünftig sollen anstatt 2.400 Personen 3.600 befördert werden können. Außerdem gibt es in dem neuen Skilift WLAN, um Familie und Freunde damit mit Fotos aus dem Skigebiet neidisch zu machen. Kalt wird es dort auch nicht werden, denn die neuen Gondeln sollen beheizbar sein. Mehr dazu >

neue Gondelbahn in Zell am See

Seit 1. Dezember führt der neue AreitXpress auf die Schmittenhöhe © Schmittenhöhebahn AG

2. Eislaufen auf dem Zeller See

Wenn der Zeller See zugefroren ist, haben Skifahrer und Snowboarder die Möglichkeit, dort Schlittschuh zu laufen. Ein romantisches Erlebnis abseits der Skipiste mit Ausblick auf die wunderschöne Winterlandschaft rund herum. Dabei muss aber eine offizielle Freigabe des Sees abgewartet werden, um Einbrüche bei zu dünnem Eis zu vermeiden. Sollte der See nicht zugefroren sein, sorgt ein Spaziergang am Ufer entlang für die nötige Abwechselung.

3. Black Mamba am Kitzsteinhorn

Für fortgeschrittene Skifahrer und Snowboarder hat das Skigebiet Zell am See-Kaprun eine besondere Herausforderung zu bieten, nämlich die Black Mamba am Kitzsteinhorn. Gemeint ist damit eine schwarze Piste mit 1.000 Metern Länge, einem Höhenunterschied von 290 Höhenmetern und einem Gefälle von bis zu 63 Prozent. Diese Skipiste sollte allerdings nur von Skifahrern und Snowboardern mit dem entsprechenden Können gefahren werden. Für alle anderen gibt es im Skigebiet reichlich Auswahl an blauen und roten Skipiste.

4. Helikopter fliegen im Skigebiet

Für Skifahrer, denen das Adrenalin auf der Black Mamba Skipiste nicht mehr ausreicht, bietet das Skigebiet noch einen Helikopter-Flug mit geöffneten Türen für Fotos und ein einzigartiges Panorama. Als einer von wenigen Anbietern in Europa hat MySnapAir eine Open-Door-Lizenz, sodass die Füße der Passagiere während des Flugs in der Luft baumeln. Ein 20-Minuten-Flug kostet knapp 240 Euro pro Person. Mehr dazu >

5. Spektakuläre Skishows im Winter

Auf den Skipisten bietet Zell am See-Kaprun Skifahrern und Snowboardern reichlich Abwechslung, aber auch als Zuschauer wird reichlich Ski-Action geboten. Vom 3.1.2018 bis 7.3.2018 finden jeden Mittwoch um 20 Uhr an der Talstation des cityXpress und vom 8.1.2018 bis 26.2.2018 um 20 Uhr auf der Piste des Lechnerbergs in Kaprun Skishows statt. Dabei werden Licht, Pyrotechnik & Sound eindrucksvoll mit dem Ski- & Freestylesport kombiniert. Der Eintritt zu den multimedialen Events ist frei.

6. Sternenadvent in Zell am See

Ab 23. November bis 26. Dezember findet im Skiort Zell am See der Sternenadvent statt, um Skifahrer und Snowboarder in die besinnliche Stimmung in Vorbereitung auf die Weihnachtszeit zu versetzen. Abends strahlen die malerischen Gassen von Zell am See im festlichen Winterglanz. An zahlreichen Ständen können Skifahrer und Snowboarder herzhafte, lokale Speisen probieren und Handwerkskunst bestaunen. Am Ufer des Zeller Sees sorgen die vielen Lichter der Dekoration für eine romantische Athmosphäre.

7. Der Maisi-Phantasiepark für junge Freestyler

Am Maiskogel, dem Familienberg in Zell am See-kaprun wird auch Familien, deren Kinder gerne Freestyle fahren, etwas geboten. Dort können sowohl kleine Anfänger als auch fortgeschrittene Fahrer ihr Können an Kickern, Waves und Rails ausprobieren und trainieren. Der Park wird täglich gewartet, sodass auch bei mehrmaligen Besuchen immer wieder neue Moves geübt werden können. Wer möchte, kann den Tag auch noch mit einem Besuch des Maisiflitzers, der ersten Alpen-Achterbahn im Salzburger Land, ausklingen lassen. Mehr dazu >

Familienberg Maiskogel

Familienberg Maiskogel mit Maisi-Phantasiepark © Maiskogel Zell am See - Kaprun

Praktische Info zu Zell am See-Kaprun

In der Region Zell am See - Kaprun erwarten Skifahrer und Snowboarder drei Skigebiete mit insgesamt knapp 140 Skipistenkilometern, zahlreiche Snowparks und Funslopes sowie ein wunderschöner See in einer beeindruckenden Berglandschaft. Am Kitzsteinhorn-Gletscher herrscht Schneesicherheit, dort kann sogar im Sommer Ski und Snowboard gefahren werden. Auf dem Maiskogel kommen vor allem Familien mit Kindern auf ihre Kosten. Die Saison im Skigebiet Zell am See-Kaprun geht von Ende September bis Ende Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote