2. März 2017 Von: Gerrit in 'Reisetipps''

Skifahren in Frankreich

Frankreich hat die größten, höchstgelegenen und weitläufigsten Skigebiete der Welt. Als Wintersportnation kann der deutsche Nachbar auf eine lange Tradition zurück blicken. Denn bereits 1924 wurden in Chamonix die ersten Olympischen Winterspiele ausgetragen. Heutzutage bieten die französischen Skigebiete beste Bedingungen für einen Skiurlaub mit Schneegarantie in den den weltberühmten, riesigen Skigebieten Les Trois Vallées, Chamonix Mont-Blanc und Espace Killy. Doch auch unweit der deutschen Grenze lohnt es sich in Frankreich Ski zu fahren. Snowplaza hat die beliebtesten Skigebiete Frankreichs genauer unter die Lupe genommen.

Viel Schnee, hohe Berge: Darum lohnt sich ein Skiurlaub in Frankreich lohnt

Schnee gibt es in Frankreich nicht nur auf dem höchsten Berg Europas, dem Mont Blanc (4810 m). Frankreich als Wintersportdestination hat viel mehr zu bieten und das zu recht erschwinglichen Preisen, da die französischen Skigebiete ihre Gäste überwiegend in Ferienwohnungen und Appartementanlagen beherbergen. Das macht den Skiurlaub für den Normalverdiener oft erschwinglicher. Doch auch an preisintensiveren Skiorten mangelt es in Frankreich nicht. Obwohl die französischen Skiorte in Sachen Après-Ski deutlich aufgeholt haben, gilt das Geburtsland des Einkehrschwungs, eher weniger als Après-Ski-Land. Totz der EU Zugehörigkeit und der kurzen Distanz, sollte man sich aber bei der Planung eines Aufenthalts im Voraus die Fragen zu Maut, Sicherheitshinweisen und Notfallrufnummern beantworten lassen.

Les Trois Vallées - Die Nummer 1 unter den französischen Skigebieten

In den Savoyen der französischen Alpen gelegen, steht Les Trois Vallèes unbestritten an erster Stelle der französischen Skigebiete. Hier ragen 25 Berggipfel in die Höhe und vier Gletscher bahnen sich den Weg talwärts. Die Täler des Les Trois Vallées sind das Belleville-, Courchevel- und das Méribeltal. Auf insgesamt 1400 Quadratkilometern schließen sich acht Skigebiete mit insgesamt 600 Pistenkilometern auf 320 Pisten zusammen, die in ihrer Einheit Europas größte zusammenhängende Skiregion bilden.

Die Höhe von bis zu 3.300 Metern garantiert beste Schneebedingungen von Ende November bis Anfang Mai. Dieses Gebiet ist so weitläufig und seine Skianlagen so gut organisiert, dass selbst zur Hochsaison jeder Skifahrer genügend Platz hat und es nicht zu Wartezeiten an einem der unzähligen Liftanlagen kommt. Vom Gipfel des La Cime Caron auf 3.200 Metern Höhe hat man den atemberaubenden Ausblick auf über 1000 Gipfel quer durch die französischen, schweizerischen und italienischen Alpen. Auch Skilangläufer kommen in Les Trois Vallées nicht zu kurz. In dieser Region gibt es 130 Kilometer ausgebaute Loipen, die teilweise bis auf Höhen von 2.300 Metern führen.

Val Thorens ist der am höchsten gelegene Skiort in Europa. Dank seiner Höhe von 2.300 Metern ist er an Schneesicherheit und Länge der Skisaison nicht zu schlagen. Die 170 Pistenkilometern stellen eine riesige Auswahl an Pisten zur Wahl. Bei der Unterhaltung der Gäste nach dem Skifahren bietet Val Thorens seinen Gästen reichlich Auswahlmöglichkeiten. Von Einkaufspassagen, hin zu Bars, Cafes, Retaurants hat Val Thorens alles zu bieten, was das Touristenherz begehrt. Hier gibt es zudem mit Le Toboggan die längste Winterrodelbahn Frankreichs. Von ihrem Startpunkt auf 3.000 Metern Höhe, am Fuße des Gletschers Péclet, dauert die Abfahrt der 6 Kilometer langen Strecke 45 Minuten, herrliches Panorama inklusive. Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren rodeln hier sogar kostenlos, wenn sie von einem zahlenden Erwachsenen begleitet werden. Ein besonderes Erlebnis bietet die Rodelfahrt in der Nacht.

Méribel liegt im Herzen von Les Trois Vallées. Das Gebiet teilt sich in Méribel und Méribel-Mottaret auf und bietet auf seinen 81 Pisten eine Abfahrtstrecke von 150 km. Méribel und der angrenzende Ortskern liegen auf einer Höhe von 1.400 Metern. Die Skistation Méribel-Mottaret auf 1.750 Metern. Das Gebiet ist berühmt für die höchste Anzahl an Gondelbahnen der Trois Vallées. Das Panorama, das die 15 Gondeln während der Fahrt bieten, ist nicht weniger berühmt. Mottaret spricht mit seinen Pisten eher Anfänger und Familien mit Kindern an. Die Pisten sind eher kurz und nicht so steil. In Méribel hingegen kommen auch professionelle Fahrer auf ihre Kosten. Parks in denen sich Snowboarder aller Alters- und Leistungsklassen austoben können sind der Elements Park oder des DC Area 43 Snowparks in Méribel.

Courchevel verteilt sich auf vier Ortsteile. Hier finden sich Pisten für alle Leistungsklassen und Unterbringungen für alle Preisklassen. Kulinarisch kann Courchevel bei seinen Gästen mit einem Besuch in einem seiner Michelin Restaurants punkten.

  • Courchevel Le Praz auf 1.300 Metern ist der eigentliche Ortskern, wo es etwas ruhiger zugeht und Familien sich wohlfühlen können.
  • Courchevel Village auf 1.550 Metern bietet Ruhe und Pisten mit leichten Abfahrten.
  • Courchevel Moriand auf 1.650 Metern ist der Ortsteil, in dem Party angesagt ist. Hier kommen Feierlustige voll auf ihre Kosten.
  • Courchevel 1.850 ist nicht nur am höchsten gelegen, hier macht auch die High Society Urlaub und lässt sich im Luxus verwöhnen. Mitten im Wald liegend, beeindruckt es durch seine stilechten großen Holzchalets.

La Tania ist das jüngste Mitglied in der Les Trois Vallées Gemeinschaft. Es liegt auf 1.400 Höhenmetern und ist in zwei Ortskerne unterteilt. Sein kleines und beschauliches Stadtzentrum ist eine autofreie Zone, die nicht nur Familien in seinen Bann zieht. Romantische Spaziergänge durch die verschneiten Gassen im Flair seiner ursprünglichen Chalets machen La Tania auch für verliebte Paare interessant. Ein ausgewogenes Angebot für den Après-Ski finden feierwillige Skifahrer, wenn sie von La Tania mit dem Bus nach Courchevel oder Méribel fahren.

Chamonix Mont-Blanc - Skifahren am höchsten Berg Europas

Zentrum des Skigebietes ist die Stadt Chamonix Mont-Blanc, kurz Chamonix. In südlicher Ausrichtung überragt das Bergmassiv des Mont-Blanc die Stadt und bietet atemberaubende Ausblicke. Bergliebhaber und Skifahrer aller Nationen zieht es hierher. Einen Besuch wert sind Ski-Fun-Parks wie der Snow Bowl Snowpark, an der Mittelstation Lognan am Grands Montets, und die Brévent Freestyle Area mit einem Big Airbag am Plan Praz. Chamonix verfügt insgesamt über 69 Pisten, auf einer Strecke von 108 Kilometern, die sich in drei Skigebiete aufteilen:

Brévent und Flégère sind zwei Gebiete, die 1997 per Seilbahn zusammengeschlossen wurden. Sie liegen gegenüber des Mont-Blanc und bieten direkten Ausblick auf das Bergmassiv. Auf einer Höhe von 1.030 bis 2.525 Metern können Skifahrer zwischen 32 Pisten wählen.

Balme liegt auf 1.453 bis 2.270 Metern und bietet den Skifahrern im Bereich von Charamillon breite, aber nicht so steile Pisten. Im Gebiet von Vallorcine kann man auf einer tannengesäumten Piste während der Abfahrt die Natur genießen. 20 Skipisten laden Profis bis Anfänger ein, auf ihren ingesamt 29 Kilmontern abzufahren.

Les Grands Montets bietet dank der Höhe von 1.235 bis 3.300 Metern und seiner Nähe zum Gletscher von Argentière optimale Schneebedingungen bis in den Mai hinein. Die 28 Kilometer der 17 Skipisten verteilen sich auf drei Hänge.

Das Talende von Chamonix Mont-Blanc ist der optimale Ausgangspunkt für Anfänger. Ob Kinder oder Erwachsene, alle finden hier die richtige Piste und Skischule um das Können auszubauen oder aufzufrischen:

Les Planards liegt in einer Höhe von 1.062 bis 1.242 Metern und ist mit seinen 4 Pisten das größte Gebiet für Anfänger. Für die perfekten Bedingungen während der Saison versorgen 41 Schneekanonen die Pisten kontinuierlich mit Schnee.
Die Gebiete Le Savoy, Les Chosalets und La Vormaine auf 1.049 bis 1.480 Metern bieten mit ihren Pisten die richtigen Voraussetzungen zum Lernen von Ski- und Snowboardfahren.

Espace Killy mit den Skigebieten Tignes und Val d’Isère

Espace Killy hat zu Ehren des französischen Skirennfahrers Jean-Claude Killy seinen Namen bekommen. Die Höhe von 1.550 bis 3.456 Metern und die zwei Gletscher, Grand Motte und Pissaillas, sorgen für eine Saisonlänge von 10 Monaten. Diese Bedingungen machen es zu einem perfekten Trainingsgebiet für professioneller Hochleistungssportler. Die 350 Pisten, verteilen sich auf die zwei Skigebiete Tignes und Val d'Isère. 83 Liftanlagen bringen täglich Skifahrer auf ihre Spitze zum Glück.

Tignes gilt als eines der besten Skigebiete der Welt. Es liegt auf einer Höhe von 2.100 Metern und bietet mit seinen 154 abwechslungsreichen Pisten und 300 Pistenkilometern Skivergnügen für jede Erfahrungsstufe. Es liegt am Fuß des Gletschers Grande Motte, der mit seiner Höhe von 3656 Metern das Skifahren im Sommer möglich macht. Die modernen Liftanlagen können bis zu 13.501 Personen pro Stunde befördern. Wartezeiten kommen daher an den Lifts extrem selten vor. Nicht zuletzt kommen auch die erfahrene Freerider gerne nach Tignes. Bei den abseits präparierten Pisten lassen sich paradiesische Voraussetzungen für das Fahren im Tiefschnee finden. Nicht so erfahrene Tiefschneefahrer können ihre Fähigkeiten auch erst auf den sogenannten Naturides-Pisten trainieren.

Liebhaber des Skilanglaufes sind auch in Tignes herzlich willkommen und werden auf den 40 Kilometern Loipen, die sich zwischen Tignes und Val d’Isère verteilen, genügend gefordert. Ein Bonus für fortgeschrittene Langläufer ist die sechs Kilometer lange Höhenloipe, die aufgrund ihrer Höhe von 3.000 Metern und der Nähe zum Gletscher auch im Sommer nutzbar ist. Zudem bietet sie unglaubliche Ausblicke auf die Berglandschaft. Auch die kulinarische Seite wird in Tignes nicht vergessen. Von der einfachen Brasserie mit herzhaftem regionalem Essen, bis hin zur gehobenen französischen Küche ist alles dabei.

Val d’Isère gehört zu den klassischen Skiorten, die sich seit 1930 stetig weiterentwickeln, jedoch der Tradition der Region treu bleiben. Die traditionellen Baumaterialen der Architektur Savoyens, Stein, Holz und Metall, verleihen den Straßen ein besonderes Flair, von dem sich nicht nur Architekturfans begeistern lassen. Anfänger sind nicht auf Pisten in Talnähe beschränkt, da es auch in den höheren Lagen ausgewiesene Anfängerbereiche gibt. Der Gletscher Pissaillas macht Skivergnügen im Sommer möglich. Einen besonderen Nervenkitzel für Fortgeschrittene verspricht die Piste Face Olympique de Bellevarde. Sie führt aus einer Höhe von 2.844 Metern vom Rocher de Bellevarde sehr schnell und steil zurück ins Tal. Freerider können auch hier ihren Adrenalinspiegel auf Rekordhöhe treiben und den Tiefschnee abseits der abgesteckten Pisten befahren.

Snowboardern, ob Anfänger oder Fortgeschrittenen, wird im Snowpark Val d’Isère auf einem Areal von 36.000 Quadratmetern grenzenloser Spaß geboten. Langläufer finden in der Höhe von 2.560 Metern am Lac d’Ouilette oder mit der 6,5 Kilometer langen Manchet ihre Herausforderungen unter den Langlaufloipen. Aufgrund der Popularität Val d’Isères durch die olympischen Spiele und der Ski-WM hat sich die Tourismusbranche hauptsächlich auf zahlungskräftigere Gäste konzentriert. Boutiquen namhafter Labels, erstklassige Restaurants und Unterkünfte sorgen für ihr Übriges. Für einen Tag Skipause hat Val d’Isère reichlich zusätzliche Freizeitangebote zu bieten. Ausgeschilderte Wanderwege, Hundeschlittenfahrten oder das Relaxen im Centre Aquasortif sind nur eine kleine Auswahl des großen Angebotes und einige der Nachtklubs vor Ort haben sich zu Hotspots der Partyszene entwickelt, in denen Namhafte DJs auflegen. Wer lieber den Gaumenfreuden frönen möchte, wird hier auch bestens versorgt. Die ortsansässige Michelin Restaurants Le Table de l’Ours und L’Atelier d’Edmond bescheren unvergessliche kulinarische Erlebnisse.

Skifahren in Frankreich – schnell mal über die Grenze

La Bresse Hohneck gehört mit seinen 900 bis 1.366 Höhenmetern und 21 Pistenkilometern zu den dritthöchsten Skigebieten in Lothringen in den Vogesen. Der Höhenunterschied zwischen Berg- und Talstation liegt bei 466 Metern. Durch die relativ niedrige Höhe ist die Saison hier auf nur 99 Tage beschränkt. Skivergnügen gibt es hier von Mitte Dezember bis Ende März. 50 Kilometer Langlauf- und Skatingloipen, ein Funpark, Nachtfahrangebot, Waldseilgarten und weitere alternative Freizeitaktivitäten runden einen Aufenthalt in diesem Gebiet ab

Gérardmer liegt eingebettet von Tannenwäldern im Zentrum der Vogesen auf einer Höhe von 700 bis 1.150 Metern. Durch seinen geringen Abstand von 400 Metern zwischen Berg- und Talstation, sind hier die Pisten meist kürzerer Natur. Ausnahme bildet die längste Piste der Vogesen, die auf einer Länge von vier Kilometern in Gérardmer befahren werden kann. Das gesamte Gebiet verfügt über 40 Pistenkilometer, die von 20 Liftanlagen angefahren werden. Da sich der Après-Ski in Grenzen hält, ist Gérardmer bei Familien sehr beliebt. Es bietet neben 30 Kilometer Langlauflauloipen durch die wunderschöne Natur von Gérardmer auch Rodelbahnen, Eislaufen und einen Funpark mit Halfpipe an.

Das könnte Sie auch interessieren

Grüß Gott! Mein Name ist Gerrit, und ich bin schon von Anfang an bei Snowplaza.de dabei. Ich habe quasi die ersten Online-Stunden live miterlebt. Im Reiseblog halte ich Sie regelmäßig über die neuesten Trends im Wintersport, Reiseangebote und Infos aus den Skigebieten auf dem Laufenden.