7. November 2017 Von: Miranda in 'Material'' | 0 Kommentare

Wer beim Skifahren friert, ist falsch angezogen. Wer beim Skifahren schwitzt, ist ebenfalls falsch angezogen. Und wer beim Skifahren auch noch gekleidet ist, als hätte er die letzten Modetrends verschlafen, sollte unbedingt unsere Kaufberatung für Skibekleidung lesen. Snowplaza zeigt in 11 Tipps, was beim Kauf von Skijacke, Hose, Handschuhe oder Thermo-Unterwäsche wichtig ist. Wir informieren über atmungsaktive, wind- und wasserdichte Skibekleidung mit mehr Bewegungsfreiheit und Funktionalität, damit Sie sich bei jedem Wetter auf den Pisten der Skigebiete wohl fühlen. Und ab geht’s in den Skiurlaub >>

1. Funktionalität ist wichtiger als Aussehen

Versuchen Sie beim Kauf der Skibekleidung nicht nur auf das Aussehen der neuen Jacke oder Hose zu achten. Überprüfen Sie vor allem die Funktionalität. Denken Sie an das Material, aus dem die Bekleidung hergestellt wurde. Beachten Sie auch Funktionen wie eine Tasche für den Skipass, einfach verschließbare Reisverschlüsse oder den Schneefang in einer Skijacke oder in der Skihose.

Funktionalität und gutes Aussehen passen auch gut zusammen. Foto: Salomon

2. In Schichten einkleiden

Das Zwiebelschalen-Prinzip ist mittlerweile vollständig in die Welt der Skibekleidung angekommen. Die drei Schichten bestehen aus Thermo-Unterwäsche, einer Isolationsschicht (z. B. Vlies oder PrimaLoft®) und einer äußeren Schutzschicht (z. B. Hardshell). Die drei Lagen sorgen dafür, dass Sie auf alle Wetterbedingungen beim Skifahren vorbereitet sind. Sie bleiben flexibel, und es ist nie zu heiß oder zu kalt.

3. Thermounterwäsche

Die Bedeutung der ersten Schicht der Skibekleidung wird häufig unterschätzt. Meiden Sie Unterwäsche aus reiner Baumwolle, und wählen Sie stattdessen lieber Funktions- und Thermo-Unterwäsche. Synthetische Stoffe sind schnell trocknend und punkten mit einem guten Feuchtigkeitsmanagement, während Wolle sich vor allem durch die klimaregulierenden Eigenschaften auszeichnet.

4. Wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv

Die verschiedenen Schichten des Skianzugs sorgen für eine bessere Wärme- und Schweißregulierung. Die äußere Schicht der Skibekleidung, d. h. Jacke und Hose, sollten wasser- und winddicht sein und über eine hohe Atmungsaktivität verfügen. Die Materialen werden stetig weiterentwickelt, so dass auch günstige Marken bessere Skibekleidung anbieten können.

Thermounterwäsche sorgt auf und neben der Piste für hohen Komfort. Bild: Odlo

5. Teuer ist (nicht immer) besser

Gute Skibekleidung muss nicht unbedingt teuer sein. Sogar im Discounter gibt es günstige und funktionale Kleidung zu kaufen, die für 1 Woche Skiurlaub im Jahr ausreichend ist. Hochwertige Marken wie Peak Performance, The North Face oder Norröna bieten zudem funktionale, Skibekleidung mit optimaler Passform und Bewegungsfreiheit. Dazwischen liegen auch einige "Lifestyle-Marken".

6. Bewegungsfreiheit ist wichtig

Beim Skifahren sind Sie ständig in Bewegung. Es ist wichtig, dass Sie sich dadurch nicht von der Skibekleidung eingrenzen lassen. Wenn Sie ein neues Outfit anprobieren, laufen Sie im Geschäft umher, gehen Sie in die Knie, und schwingen Sie die Arme. Es gibt auch Skibekleidungen mit sehr leichten und elastischen Materialien, die für mehr Bewegungsfreiheit sorgen.

7. Stylisch auf der Piste unterwegs

Immer mehr Menschen legen auch auf der Piste Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Wenn Sie zu den hippsten Skiurlauber-/innen gehören wollen, ist eine farbenfrohe Skijacke unabdingbar. Schwarz oder Grau sind tabu. Die Skibrille muss randlos und extra-breit sein. Und wer die volle Aufmerksamkeit auf sich ziehen möchte, zieht eine Skimaske mit lustigen Motiven oder bunte Handschuhe mit Motivdruck über.

Mit bunten Handschuhen liegen Sie voll im Trend

8. Socken, Handschuhe und Skihelm

Skisocken sollten gut sitzen, an den entsprechenden Stellen über Polsterungen verfügen und nicht zu dick sein. Handschuhe müssen wasserdicht sein und warm halten. Wer oft kalte Hände hat, kann auch dünne Innenhandschuhe unter den Handschuhen tragen. Und natürlich ist auch ein bequemer Skihelm mit Belüftungsschlitzen und passender Skibrille ein absolutes Muss, um sich vor Verletzungen zu schützen.

9. Ausleihen oder Kaufen?

Tatsache ist, dass eine komplette Skiausrüstung mit Skijacke, Hose, Skihelm, usw. sehr teuer ist. Nicht jeder kann es sich leisten, alles auf einmal neu zu kaufen. Vielleicht ist es möglich, sich etwas von Freunden oder der Familie auszuleihen. Auf verschieden Plattformen im Internet wird auch Second-Hand-Skibekleidung angeboten, die noch für einen Urlaub prima taugt.

10. Professionelle Kaufberatung

Wenn Sie genau wissen, was Sie wollen, können Sie Ihre neue Skibekleidung auch online im Internet kaufen. Allerdings werden Unentschlossene den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. In diesem Fall ist der Weg ins Sportgeschäft unvermeidbar. Lassen Sie sich professionell beraten! Gute Verkäufer gehen auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Budget ein.

Atomic Skiwear: Superleicht und höchste Performance für den Tiefschnee

11. Multifunktionale Skibekleidung

Skibekleidung kann auch außerhalb des Winterurlaubs verwendet werden. Dafür wählen Sie am besten eine Skijacke mit neutralen Farben, die auch als Winterjacke geeignet ist. Warme Skisocken kann man auch für einen schönen TV-Abend auf dem Sofa gebrauchen. Und das Thermoshirt oder die Windjacke eignen sich gut als Outfit zum Joggen.

Weitere Informationen zu Ausrüstung und Material

Kommentare

Kommentar schreiben

Soweit ich mich erinnern kann, habe ich immer irgend etwas in den Bergen zu tun gehabt. Skifahren, Snowboarden, Wandern oder Mountainbiking - ich mag alle Sportarten.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote