9. November 2018 Von: Sarah in 'Rezepte'' | 0 Kommentare

Pulverschnee, lange Pisten und köstliches Essen: Skifahrer brauchen nicht viel, um glücklich zu sein. Und dazu zähle ich mich auch. Wenn es in die Hütte geht, dann sind meine Favoriten entweder Käsespätzle oder Kaiserschmarrn, je nachdem, ob es herzhaft oder süß sein soll. Da ich aber leider nicht in der Nähe eines Skigebiets wohne, muss ich mir während des Rests des Jahres etwas einfallen lassen, wenn ich Kaiserschmarrn essen will und da hilft Mama. Für Snowplaza stelle ich mein liebstes Rezept für Kaiserschmarrn vor.

Zubereitung: So gelingt der perfekte Kaiserschmarrn

Butter mit Salz, Zucker und Zitronenschale schaumig rühren und Eigelb sowie Milch und das Vanillemark hinzugeben. Anschließend das Mehl unterrühren, die Eiweiße steif schlagen und unterheben und zuletzt die Rosinen hinzugeben. Jetzt kann der Teig entweder in einer Pfanne oder in einer mit Butter ausgestrichenen Backform goldgelb gebacken werden. Bei der zweiten Variante sind 170 Grad und zwischen 40 und 50 Minuten Backzeit nötig. Anschließend wird der Teig in Stücke gerissen, mit Puderzucker bestreut und zusammen mit Kompott serviert. Zu meiner Lieblingsvariante kommen allerdings Kakaopulver und Vanille-Eis dazu.

Zeit und Schwierigkeitsgrad

  • Vorbereitungszeit: 20 – 30 Minuten
  • Backzeit: 40 – 50 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: Einfach

Zutaten und Mengen für den perfekten Kaiserschmarrn für 4 Personen

  • 140 g Butter
  • Brise Salz
  • 120 g Zucker
  • 6 Eigelb
  • ¼ Liter Milch
  • 160 g Mehl
  • Abgeriebene Zitronenschale
  • 50 g Rosinen
  • 4 Eiweiß
  • Butter zum Ausbacken
  • 1 frische Vanilleschote
  • Ggf. Kakaopulver und Vanille-Eis

Einfache Alternative zum Kaiserschmarrn: Eierhaber

Wem der Kaiserschmarrn zu kompliziert ist, der kann sich an einer einfacheren Variante versuchen, nämlich den Eierhaber. Dafür braucht man 250 g Mehl, Salz, ¾ Liter Milch, 3 Eier, 100 g Butter oder Margarine. Beim Vergleich der Zutaten bietet sich der Eierhaber auch an, wenn nicht alle Zutaten da sind. In einer Pfanne wird Butter oder Margarine geschmolzen und ein Pfannkuchenteig aus Mehl, Eiern, Salz und Milch wird hineingegeben. Hat sich unten eine goldbraune Kruste gebildet, wird der Teig mit Löffel und Gabel in kleine Stücke gerissen und von allen Seiten gebacken. Anschließend mit Kompott und Puderzucker servieren.

Weitere Informationen zum Thema Skifahrergerichte in Österreich

Wer in Österreich im Skiurlaub ist, muss tagsüber schon reichlich Pistenkilometer hinter sich bringen, um all die kulinarischen Köstlichkeiten abzutrainieren, die zur Mittagszeit und am Abend in der Hütte warten. Das beginnt bei Frittatensuppe, geht über Tiroler Gröstl oder Wiener Schnitzel bis hin zum Nachtisch mit Apfelstrudel oder Germknödeln. Schnell ist ein leckeres Menü zusammengestellt und die Kalorienzahl bewegt sich im vierstelligen Bereich. Aber was solls, ist ja Urlaub.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote