14. Oktober 2018 Von: Max in 'Skigebiete unter der Lupe'' | 1 Kommentare

Neue Talstation Viehhofen © Schmittenhöhebahn

Es könnte das größte Skigebiet Österreichs werden. Die Pläne für eine Skiverbindung von Zell am See, Kaprun nach Saalbach sind so visionär wie grenzsprengend. Das beweist auch dieses kleine Kopfkino einer dann möglichen Skitour: Man stelle sich vor, den Skitag auf dem Kitzsteinhorn-Gletscher auf 3.029 Meter zu beginnen, über die neue K-Connection geht es bis auf den Maiskogel, abschwingen nach Kaprun, eine kurze Skibusfahrt nach Zell am See, von dort auf die Schmittenhöhe und wieder hinunter in das Glemmtal durch den Skicircus bis nach Fieberbrunn. Klingt wie ein Skifahrertraum, könnte aber bald Realität werden.

Hier werden Saalbach Hinterglemm und Zell am See verbunden

Bis zum Jahr 2023 planen das Skigebiet Zell am See - Kaprun und der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn miteinander zu verschmelzen. Vom Skicircus aus führt bereits eine blaue Piste nach Viehhofen ins Glemmtal. Dort soll ab der Wintersaison 2019/2020 der zellamseeXpress Skifahrer und Snowboarder ins Skigebiet Zell am See, Kaprun befördern. Was noch fehlt ist der Lift, der von Viehhofen wieder zurück in den Skicircus führt. Dafür müssen Wintersportler gegenwärtig noch den Skibus nach Vorderglemm nehmen, um mit der Schönleitenbahn wieder in den Skicircus einzusteigen. Das soll sich mit der neuen Skigebietsverbindung Schmitten – Skicircus in vier Jahren ändern. Mit dem Zusammenschluss entstünde dann das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs.

In rot: Der mögliche Verlauf der Gondel von Viehhofen zum Wildenkarkogel

Verlängerung des zellamseeXpress bis nach Viehhofen

Der obere Teil dieser Gondelbahn, welche auf der Schmittenhöhe endet, wurde bereits zum Winter 2016/2017 fertiggestellt. Seit dem Spatenstich am 14.09.2018 wird an der Verlängerung des zellamseeXpress bis ins Tal nach Viehhofen gearbeitet. Ab der Wintersaison 2019/2020 können Skifahrer und Snowboarder mit dem zellamseeXpress bis ins Tal nach Viehhofen schaukeln. Eine Talabfahrt kann aufgrund des steilen Geländes und der Glemmtaler Landesstraße nicht möglich gemacht werden, allerdings führt eine Skiroute bis zur Talstation in Viehofen. Dort gibt es bis jetzt noch keine Möglichkeit mit einer weiteren Gondel ins Skigebiet Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn zu wechseln. Hier setzen die Pläne für eine echte Skigebietsverbindung an, die eine Gondelbahn einschließen, die Wintersportler auf den Wildenkarkogel im Skicircus transportiert.

Skilift zum Wildenkarkogel soll die Lücke schließen

Die Pläne für den benötigten Lift von Viehhofen in den Skicircus bestehen, noch fehlt die genaue Ausarbeitung der entsprechenden Piste und Details zum Speicherteich für die Schneegarantie auf der Talabfahrt: „Wenn das positiv erledigt wird, dann kann man auch die Bahn bauen und dann ist der Zusammenschluss in vier Jahren realisierbar“ äußerte sich der Vorstand der Schmittenhöhe-Bahn Erich Egger zum Mega-Projekt im Pinzgau und deutete damit auch an, dass die Genehmigungsphase der Skigebietsverbindung noch anstehe. Technische Details über den Verbindungslift sind bis heute nicht bekannt, dennoch könnte man vermuten, dass nach den zwei neu gebauten 10-er Gondeln auf den Kohlmaisgipfel und die Schmittenhöhe in jüngster Vergangenheit, auch in Zukunft auf diese Art Gondelbahn zurückgegriffen werden könnte. Sobald es Neues gibt, wird Snowplaza hier darüber berichten.

Wenn Konkurrenten zu Freunden werden

Nicht immer gingen die beiden beliebten Salzburger Skigebiete gemeinsame Wege. Den Anfang gestalteten Zell am See, Kaprun und Saalbach-Hinterglemm noch Hand in Hand. Mit der Gründung der „Europa Sportregion“ im Jahr 1966 arbeiteten die beiden noch zusammen, bis zum Ausstieg Saalbach-Hinterglemms im Jahr 1980. Die Wiedervereinigung kam 2002 durch die Einführung der Ski Alpin Card, mit der Skifahrer gegenwärtig 408 Pistenkilometer in den teilnehmenden Skigebieten befahren können. Mit der Fertigstellung des zellamseeXpress im Jahr 2019 nach Viehofen wird man sich noch weiter annähern, bis letztendlich die geplante Liftverbindung von Viehhofen auf den Wildenkarkogel, den finalen Zusammenschluss der Salzburger Skiriesen markieren soll.

Neues Tal, neues Glück, mit Spatenstich © Schmittenhöhebahn

Das größte Skigebiet Österreichs entsteht

Die Skiregion Zell am See - Kaprun besticht schon heute durch ihr gemütliches Treiben auf der einen Seite, malerisch am Wasser gelegen, traumhafte Panoramabfahrten und die langen Öffnungszeiten dank Gletscher am Kitzsteinhorn. Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn glänzt hingegen mit seinen 270 Pistenkilometern, mit seinen internationalen Events wie dem Rave on Snow und der Freeride World Tour. Man kann sich jetzt schon vorstellen, dass diese Kombination in Zukunft einiges an Mehrwert kreieren wird. Insgesamt stünden dann über 400 km Pisten zum Skifahren und Snowboarden zur Verfügung. Es wäre das größte Skigebiet in Österreich und würde den gegenwärtigen Platzhirsch Ski Arlberg um satte 100 Pistenkilometer überbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Von: Fritzelas am 16. März 2019

Glemmtaler Urlauber finden das nicht berauschend. Wie auch schon bei Leogang und Fiebebrunn fahren die Gäste eher IN DAS Glemmtal als umgekehrt. Damit werden die glemmtaler Pisten immer voller....



Kommentar schreiben

Aufgewachsen im schönen Bayern, hatte ich die Berge stets in greifbarer Nähe. Im Winter arbeite ich im Zillertal als Snowboardlehrer. Bei Snowplaza berichte ich über die neuesten Trends und News im Wintersport.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote