21. August 2018 Von: Marlene in 'Skigebiete unter der Lupe'' | 0 Kommentare

Am Anfang des Zillertals liegt das Skigebiet Hochzillertal-Hochfügen. Die schneesicheren Skipisten reichen bis auf eine Höhe von 2.350 m hinauf und gelten als relativ anspruchsvoll. Das liegt vor allem an der Länge. Talabfahrten mit bis zu 11 Kilometer fordern Skifahrer und Snowboarder gleichermaßen. Dafür gibt es am Pistenrand zahlreiche Skihütten und Einkehrmöglichkeiten, um die Kraftreserven wieder aufzufüllen. Abends überzeugt das Skigebiet mit zahlreichen Après-Ski-Möglichkeiten im Tal. Snowplaza berichtet über das Skigebiet der Woche näher vor und berichtet, welche Gründe für einen Skiurlaub im Skigebiet Hochzillertal-Hochfügen sprechen.

Darum ist Hochzillertal-Hochfügen unser Skigebiet der Woche

Im Skigebiet VIP-Gondel warten insgesamt 100 Pistenkilometer auf Skiurlauber. Über die Hälfte der Abfahrten ist mittelschwer markiert. Einige leichtere Pistenkilometer sowie das Skischulangebot kommt Anfängern und Familien mit Kindern zugute. Für die Kleinsten gibt es mit dem Zwergerl-Club sogar einen Gästekindergarten in der Bergstation Hochzillertal. Für Genießer wartet darüber hinaus die Skirunde mit dem Namen Martha's Run, die von Skihütte zu Skihütte führt. Besonders ist auch eine Einkehr in der Kristallhütte auf 2.173 m Höhe. Wer es noch exklusiver mag, sollte darüber hinaus eine Runde mit der VIP-Gondel drehen.

© Hochzillertal-Hochfügen

Marthas Run: Kulinarische Skirunde für Genießer

Unter dem Namen Marthas Run führt eine Skirunde, die nach der Chefin des Skigebiets benannt ist, auf 20 Kilometern durch das Skigebiet Hochzillertal-Hochfügen. Die meisten Skipisten sind rot markiert. Wer noch nicht so geübt ist, kann die wenigen schwarz markierten Skiabfahrten über weitere rote Pistenkilometer umfahren. Auf dem Weg liegen vier Skihütten. Los geht's an der Talstation in Kaltenbach. Anschließend werden die Firnhütte, die Wedelhütte sowie die Kristallhütte und die Abfahrtshütte passiert.

VIP-Gondel: Erste schwebende Limousine

Die VIP-Gondel unterscheidet sich äußerlich kaum von den anderen Kabinen. Bei ihr zählen jedoch vor allem die inneren Werte. So erinnert die Innenausstattung an eine Limousine. Kein Wunder, schließlich ist die VIP-Gondel, die für einzelne Fahrten gebucht werden kann, in Zusammenarbeit zwischen Seilbahnhersteller Leitner und BMW entstanden. Die Ledersitze verfügen außerdem über eine Massagefunktion. So werden die müden Skifahrerbeine auf der Fahrt nach oben im Handumdrehen wieder munter.

Kristallhütte: Après Ski auf 2.000 Metern

Die Kristallhütte liegt auf 2.137 Meter Höhe und lässt hungrigen Wintersportlern die Wahl zwischen einem gemütlichen Gastraum und einer großen Sonnenterrasse. Chilout-Beats machen das Ambiente komplett. So lassen es sich Skifahrer in der Mittagspause bei regionalen Gerichten, Kaltgetränken sowie einem herrlichen Ausblick gut gehen. Wer nicht genug bekommen kann und morgens zudem als erstes auf der Skipiste sein möchte, kann in den Zimmern der Kristallhütte auch übernachten.

Blick auf die Kristallhütte mit ihrer großen Sonnenterrasse

Fazit

Die langen Talabfahrten im Skigebiet Hochzillertal-Hochfügen wissen vor allem fortgeschrittene Skifahrer zu schätzen, die die Oberschenkel zum Brennen kriegen müssen. Der Skigebietsteil Hochfügen ist darüber hinaus bei Tiefschneefahrern beliebt. Wintersportler, die eher zu den Genussskifahrern gehören, kommen jedoch ebenfalls auf ihre Kosten. Das gilt sowohl auf als auch abseits der Piste. Denn die Einkehrmöglichkeiten am Pistenrand, sowie die Après-Ski-Szene im Tal locken mit musikalischer Unterhaltung und regionalen Spezialiäten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentar schreiben

Als Wahlmünchenerin habe ich die Alpen ja quasi vor der Tür und bin deshalb gern in den Bergen unterwegs. Von Oktober bis Mai und manchmal auch im Hochsommer begleiten mich dabei meine geliebten Skier.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote