25. Mai 2022 Von: Miriam in SkifahrenRegionenSkigebiete unter der Lupe

Es herrscht Hochsommer in den Alpen. Das bedeutet, es ist an der Zeit, die Liftanlagen in Betrieb zu nehmen und die Skipisten zu präparieren. Richtig gelesen. Am Stilfser Joch startet jetzt der Skibetrieb. An einem der höchsten Gebirgspässe der Alpen ist im Winter tatsächlich kein Skibetrieb möglich, weil dort einfach zu viel Schnee liegt. Die Räumarbeiten der Straße dauern meist bis weit in den Mai hinein. Jetzt, wo alles frei ist und die Pisten präpariert werden können, lädt das Skigebiet zwischen Italien und der Schweiz zum Skifahren ein. Snowplaza berichtet vom bevorstehenden Saisonstart am Stilfser Joch.

Saisonstart am Stelvio-Gletscher

Unglaublich aber wahr: Das Skigebiet am Stelvio-Gletscher, zwischen der Lombardei und Südtirol, ist aufgrund der vielen Schneemassen im Winter nicht erreichbar, da der berühmte Passo dello Stelvio (2.758 Meter Höhe) erst ab Mai geräumt werden kann. Es liegen außerdem bis zu 13 Meter Schnee auf dem Gletscher, sodass sogar die Liftanlagen unter dem vielen Schnee nicht mehr zu sehen sind. Somit beginnt die Skisaison am Stilfser Joch tatsächlich erst kurz vor dem Sommer. Dieses Jahr öffnet das einzige Sommer-Skigebiet Italiens am 28. Mai seine Liftanlagen für all jene, die nicht bis zum Winter auf ihren Lieblingssport verzichten möchten. Und ein Blick auf die Webcam-Bilder zeigt: Im Skigebiet am Stelvio-Gletscher liegt auf jeden Fall mehr als genug Schnee zum Sommerskifahren.

Spektakulärer Gebirgspass: Passo dello Stelvio

Er ist der höchste Bergpass Italiens und hinauf führt die zweithöchste, asphaltierte Passstraße der Alpen, gleich nach der Col de l’Iseran in Frankreich. Das Stilfser Joch, auf einer Höhe von 2.758 m, verbindet Trafoi im Vinschgau mit Bormio im Veltlintal. Der Pass ist mit seinen 48 Kurven im Sommer besonders bei Motorrad- und Rennradfahrern beliebt und die knapp 80 km lange Passstraße ist sogar ein Teil der berühmten Giro d'Italia. Der bekannte Gebirgspass liegt mitten im Nationalpark Stilfser Joch, das zu Europas größten Naturschutzgebieten gehört. Die Räumungsarbeiten, bevor die Straße von Mai bis November wieder befahren werden kann, dauern mehrere Wochen.

Das Skigebiet am Stilfser Joch

Es ist von Mai bis November geöffnet: das größte Sommerskigebiet der Alpen am Stelvio-Gletscher. Die Pisten erstrecken sich vom Stilfser Joch Pass auf 2.758 m bis zum Monte Cristallo auf 3.450 m Höhe. Umrandet von zahlreichen Dreitausendern kann man sich hier auf 20 Pistenkilometer austoben und 6 Bahnen und Lifte nutzen. Auf den breiten Pisten trifft man im Sommer auf viele Profisportler und Nationalteams, die sich am Gletscher auf die nächste Wintersaison vorbereiten. Aber auch Anfänger und Carver kommen in dem Sommerskigebiet voll auf ihre Kosten und die Skiroute Valle dei Vitelli ist bei Tourengehern und Freeridern besonders beliebt. Ein kleiner Snowpark für Freestyler und zwei Höhenloipen für Langläufer machen aus dem kleinen Skigebiet eine runde Sache für alle Wintersportfreunde, die auch im Sommer nicht auf ihren Lieblingssport verzichten möchten. Der Tagesskipass kostet übrigens 51,-€.

Skifahren am Stelvio-Gletscher mit dem Skilehrer der italienischen Nationalmannschaft

Weitere geöffnete Skigebiete zum Skifahren im Sommer

Das Stilfser Joch ist nicht das einzige Skigebiet, das in den Sommermonaten zum Skifahren geöffnet hat. Einige Skigebiete haben sogar das ganze Jahr über Skibetrieb. Dazu zählen unter anderem der Hintertuxer Gletscher und das Matterhorn Glacier Paradise. In Frankreich wird der Skibetrieb auf den Skipisten des großen Skiverbunds Les Deux Alpes und im Skigebiet Tignes weiter fortgeführt. 

Das könnte dich auch interessieren:

Morgens früh Schwünge auf fast leeren Pisten zu ziehen ist Miriams Highlight beim Skifahren, deswegen ist sie auch immer eine der Ersten an der Gondel. Am liebsten bei bestem Wetter und optimalen Pistenbedingungen. Nach dem Skifahren genießt sie Saunagänge und die kulinarischen Köstlichkeiten der Alpen.

Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote