5. November 2015 Von: Gerrit in 'Skiführer-Tipp'' | 0 Kommentare

James Bond 007 Spectre

James Bond 007 Spectre

Drehort für James Bond zu sein, ist fast wie ein Sechser im Lotto für ein Reiseziel. Bereits etliche Male war der Geheimagent 007 unterwegs in den Skigebieten der Alpen. Auch das neue Filmabenteuer wurde zu einem großen Anteil in den Bergen gedreht. Rund einen Monat lang war Daniel Craig und seine Filmcrew im Skigebiet Sölden, Altausee, Lienz und in Obertilliach zu Gast, um „Spectre“ zu drehen. Snowplaza hat sich den Film und die Drehorte näher angeschaut, und zeigt, wo Sie in diesem Winter auf den Spuren von James Bond Skifahren können.

Die Drehorte aus James Bond 007 „Spectre“ in Österreich

Mexiko Stadt, London, Rom, Marokko und Österreich heißen die Drehorte in “Spectre”. In den österreichischen Alpen trifft James Bond nach einer wilden Verfolgungsjagd auf sein Bond-Girl, die Psychologin Madeleine Swann, gespielt von der Französin Léa Seydoux. Die Drehorte sind im Film gut erkennbar, immerhin haben die Dreharbeiten mehr als einen Monat in Anspruch genommen. Zu sehen sind etwas mehr als 20 Minuten, darunter die Gletscherstraße und das Restaurant Ice Q im Skigebiet Sölden sowie der Altausseer See und Obertilliach. Für den Filmdreh wurden die entsprechenden Bereiche als „No-Go-Areas“ markiert. Daniel Craig gab in dieser Zeit keine Interviews, keine Autogramme, nicht einmal Fotos aus der Ferne waren erlaubt. Nachdem „Spectre“ am Donnerstag in den Kinos anlief, stellen wir die Bond-Drehorte in den Skigebiete in Österreich genauer vor.


Video: James Bond 007 “Spectre” Blick hinter die Kulissen

Skigebiet Sölden: Ice Q am Gaislachkogel

Das Ice Q ist eines der höchstgelegenen Restaurants der Alpen. Der stylische Glaskubus auf 3.048 Metern Höhe im Skigebiet Sölden spielt im Film eine zentrale Rolle, allerdings nicht als Gourmettempel, sondern als futuristische Klinik, in der Dr. Madeleine Swann als Psychologin arbeitet. Skiurlaubs-Tipp: Besuchen Sie die Aussichtsterrasse oberhalb des Restaurants mit atemberaubenden Blick nach Sölden und die umliegende Bergwelt.

Drehort: Ice Q am Gaislachkogel in Sölden

Drehort: Ice Q am Gaislachkogel in Sölden

Gletscherstraße am Rettenbachferner

Nach der Entführung von Madeleine Swann durch die Terror-Organisation „Spectre“ gibt es eine actionreiche Verfolgsjagd mit Flugzeug über die Gletscherstraße in Sölden. Im Winter ist die Straße Teil der längsten Talabfahrt in Österreich. Die Piste führt direkt vom Rettenbach-Gletscher nach Sölden und ist rund 15 km lang. Skiurlaubs-Tipp: Früh aufstehen! Die Gletscherpisten in Sölden sind vor allem am Vormittag ein Traum.

Drehort: Gletscherstraße vom Rettenbachgletscher nach Sölden

Drehort: Gletscherstraße vom Rettenbachgletscher nach Sölden

Gaislachkogelbahn in Sölden

Auch eine der modernsten Seilbahnen der Alpen hat es in den neuen James Bond Film geschafft. Gedreht wurde an der Mittelstation der Gaislachkogelbahn, die hinauf zum Gipfel leitet, wo das Ice Q steht. In einer der Gondeln saßen wohl auch Daniel Craig und Léa Seydoux – allerdings ohne Skiausrüstung. Skiurlaubs-Tipp: Mit der richtigen Gondel fahren. Eine der beiden Gondeln der Gaislachkogelbahn wurde im Design von „Spectre“ umgestaltet.

Drehort: Gaislachkogelbahn in Sölden

Drehort: Gaislachkogelbahn in Sölden

Obertilliach und Skigebiet Golzentipp

In Obertilliach kommt es zum Showdown der Verfolgungsjagd inklusive Flugzeugabsturz und brennender Autos im Schnee. Insgesamt wurde an vier Orten in dem kleinen, idyllischen Dörfchen im Hochpustertal in Osttirol gedreht, darunter im historischen Ortskern und an der Skipiste im Skigebiet Golzentipp, wo extra eine alte Scheune errichtet wurde. Skiurlaubs-Tipp: Zum Langlaufen mit rund 60 km Loipen vorbeischauen.

Drehort: Obertilliach im Hochpustertal

Drehort: Obertilliach im Hochpustertal

Altausseer See im Salzkammergut

In der düsteren Romantik von Altaussee spürt James Bond einen Bösewicht namens „The Pale King“ auf. Zwei Tage lang dauerten die Dreharbeiten am Altausseer See. Ganz in der Nähe, in Bad Aussee, wohnt übrigens Klaus Maria Brandauer, der Ex-Bond-Bösewicht aus „Sag niemals nie“ mit Sean Connery. Skiurlaubs-Tipp: Skifahren im Familien-Skigebiet Loser und Trinkkur machen. Der Ort ist unter anderem bekannt für seine Heilquelle.

Drehort: Altausseer See im Steirischen Salzkammergut

Drehort: Altausseer See im Steirischen Salzkammergut

Und hier hat Daniel Craig übernachtet

In Lienz wurde zwar nicht gedreht, doch in der Kleinstadt hat Daniel Craig die meiste Zeit während der Dreharbeiten übernachtet. Während des Aufenthalts im Fünf-Sterne Grand Hotel hat der Hauptdarsteller seine Suite kaum verlassen. Vor Drehbeginn wurde er per Helikopter und Auto mit verdunkelten Scheiben zum Set transportiert und abends wieder ausgeflogen. Skiurlaubs-Tipp: Skifahren im Skigebiet Zettersfeld.

Während der Dreharbeiten hat Daniel Craig im Grand Hotel übernachtet

Während der Dreharbeiten hat Daniel Craig im Grand Hotel übernachtet

Einige Zahlen und Fakten zum Filmdreh in Österreich

  • 9 Millionen Euro Ausgaben für Unterkunft, Transport und Honorare
  • 31 Drehtage in Tirol, 2 Drehtage in der Steiermark
  • 600 Mitarbeiter gehörten zur internationalen Filmcrew
  • Rund 30.000 Übernachtungen der Filmcrew in Österreich
  • Der Film dauert 148 Min., davon sind rund 20 Min. aus Tirol zu sehen
  • Sölden hat etwa 550.000 Euro für den Film investiert

Weitere Drehorte von James Bond in den Alpen

Die Kulisse der Alpen war bereits einige Male Schauplatz für James Bond Filme. George Lazenby jagte 1969 im Bond-Film "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" einen Bösewicht, dessen Hauptquartier im Gipfelrestaurant auf dem 2.970 Meter hohen Schilthorn in der Jungfrau-Region lag. Roger Moore liefert sich im Film "In tödlicher Mission" 1981 eine Verfolgungsjagd mit Ski und Motorrädern durch die Dolomiten bei Cortina d'Ampezzo. Und 1986 diente der zugefrorene Weißensee in Kärnten als Drehort für "Der Hauch des Todes" mit Timothy Dalton.

Bereit für mehr Action auf zwei Brettern? Hier planen Sie Ihren Skiurlaub >

Kommentare

Kommentar schreiben

Grüß Gott! Mein Name ist Gerrit, und ich bin schon von Anfang an bei Snowplaza.de dabei. Ich habe quasi die ersten Online-Stunden live miterlebt. Im Reiseblog halte ich Sie regelmäßig über die neuesten Trends im Wintersport, Reiseangebote und Infos aus den Skigebieten auf dem Laufenden.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote