14. Februar 2022 Von: Karl in Material

Mittlerweile ist fast jeder Ski ein Rocker Ski. Aber Rocker ist nicht gleich Rocker. Beim Rocker Ski gibt es Tip-Rocker, Full-Rocker, Allround-Rocker, Allmountain-Rocker, Early-Rise und vieles mehr. Da fällt es schwer, den Überblick zu behalten, zumal sich einige Rockerski äußerlich von klassischen Carving-Skiern gar nicht unterscheiden, andere wiederum extrem. Die Rockertechnologie ist eine Welt für sich und Snowplaza klärt auf. Erfahre alles vom Grundprinzip der Rocker über die verschiedenen Rocker-Typen und ihre Anwendungsbereiche bis hin zum passenden Rocker Ski für deinen nächsten Skiurlaub.

So findest du den perfekten Rocker Ski

Ein Rocker Ski bringt unterschiedliche Eigenschaften mit. Der Ski dreht leichter in die Kurve, verschneidet seltener, fährt sich kraftsparender, fehlerverzeihender und schwimmt leichter auf in Gelände und Sulz. Rocker Ski sind damit ein gutes Stück allroundtauglicher. Warum? Klassische Pistenski verfügen über eine Vorspannung (Camber). Legt man diese flach auf den Boden, so befindet sich eine Lücke unterhalb der Bindung. Rockerski weisen eine negative Vorspannung auf. Das heißt, die Ski-Enden sind wie eine Banane nach oben gebogen. Dadurch verkürzt sich die Auflagefläche der Rocker Ski, je nach Rockertyp mal mehr, mal weniger. Während Tip-Rocker nur an der Spitze aufgebogen sind, krümmt sich beim Full-Rocker (Tip & Tail-Rocker) auch das Skiende nach oben.

Allround-Rocker eignen sich gut für die Piste

Der Allround Rocker ist auf den ersten Blick von einem klassischen Carvingski nicht zu unterscheiden: Gleiche Länge, gleiche Breite, gleicher Camber. Lediglich im vorderen Bereich ist ein dezenter Rocker zu finden, der die Kurveneinleitung erleichtern soll und den Ski fehlerverzeihender macht. Einige Hersteller bezeichnen den Allroundrocker auch als Speedrocker oder Early Rise.

Allmountain-Rocker und All-Terrain-Rocker

Allmountain-Rocker oder Allterrain-Rocker sind der perfekte Kompromiss für Piste und Gelände. Auch diese Ski besitzen immer noch einen Camber. Allerdings sind diese schon stärker aufgebogen als der Allroundrocker und teilweise mit einem Tail-Rocker ausgestattet. Wer gerne mal einen Abstecher in den Tiefschnee macht und dennoch mit einem einzigen Ski auskommen will, sollte sich für einen Allmountain-Rocker entscheiden.

Full Rocker für Tiefschnee & Snowpark

Full Rocker Freerideski erkennt man sofort an ihrem auffälligen Aussehen. Sie sind lang, breit und häufig sehr stark gerockert. Die starke Aufbiegung erleichert das Aufschwimmen der Ski im Tiefschnee. Wie ein Surfbrett auf der Welle gleitet der Full Rocker durch den Powder. Full Rocker-Parkski haben den Vorteil, dass sie wegen der kürzeren effektiven Kantenlänge weniger verschneiden und sich auch besser rückwärtsfahren lassen.

Snowplaza Bewertung zum Rocker Ski

Die Rockertechnologie bringt sehr viele Vorteile mit, macht aber besonders dort Sinn, wo Kompromisse zwischen unterschiedlicher Schneequalität, Geländewahl und Fahrstil geschlossen werden müssen. Je geländeorientierter der Stil, desto stärker darf auch der Rocker sein. Der Nachteil eines Rocker-Skis ist seine Laufunruhe auf der Piste. Je länger der Rocker, desto unruhiger wird der Ski bei hohen Geschwindigkeiten. Abfahrts- und Performance-ausgerichtete Skifahrerinnen und Skifahrer sollten deshalb lieber einen Camberski mit dezentem Rocker in der Schaufel wählen. Für rein speed-orientierte Skifahrer und brettharte Pistenbedingungen ist und bleibt ein klassischer Racecarver mit Camber die beste Wahl.

Innovation, Neuheiten und Trends

Fürs Erste hat es sich bei der Technologie-Weiterentwicklung ausgerockert. Dennoch optimieren einiger Hersteller ihre Rocker Ski an anderer Stelle, sodass die Rockertechnologie besser zur Geltung kommt. So wurden zum Beispiel beim K2-Pinnacle Baumaterialien umverteilt, wodurch das Schwunggewicht reduziert werden konnte. Andere Hersteller setzen auf Balsa- oder Paulowniaholz, um die meist breiteren und längeren Rocker Ski leichter zu machen. Weitere Ski-Neuheiten ansehen >

Glück auf und Hallo! Die Liebe zum Schnee wurde mir in die Wiege gelegt. In der Schule hatte ich Wintersport als Unterrichtsfach, der Grundstein für mein Lebenshobby Snowboarden. Im Skiverbund SkiBig3 in den Rocky Mountains in Kanada fühle ich mich am wohlsten.

Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote