29. November 2018 Von: Fabian in 'Material'' | 0 Kommentare

Ratgeber zum Thema Skistiefel

Der Skischuh ist das wichtigste Element beim Skifahren. Als Bindeglied zwischen Skifahrer und Sportgerät werden sämtliche Bewegungsimpulse über die Füße und den Skistiefel direkt auf den Ski übertragen. Deshalb sollten Skischuhe perfekt sitzen! Beim Skischuhkauf sollten Sie sich dementsprechend viel Zeit lassen. Immerhin begleiten Sie Ihre neuen Skistiefel die nächsten 8 bis 10 Jahre. Damit Sie über die wesentlichen Elemente wie Passform, Risthöhe, Leistenbreite, Schale, Schnallen, Plegehinweise und die aktuellen Trends Bescheid wissen, hat Snowplaza einen Ratgeber zum Thema Skischuhe erstellt.

Skischuhe kaufen oder leihen?

Ein guter Schuh ist ein treuer Wegbegleiter, hält viele Jahre lang und überlebt so manches Paar Ski. Für fortgeschrittene Fahrer, die jedes Jahr in Skiurlaub fahren, lohnt sich also in jedem Fall ein Skischuhkauf. Anfänger können auch getrost mit einem Leihschuh einsteigen. Steht man zwischen der Entscheidung, entweder einen Ski oder einen Schuh kaufen zu wollen, dann wird zum Skischuh geraten. Dafür sollten Sie auf jeden Fall ein Geschäft mit einem kompetenten Berater aufsuchen. Je nach Fuß, Können, Gewicht und Fahrweise wird er Ihnen ein passendes Modell aussuchen. Zwickt oder drückt es, kann der Schuh anschließend noch angepasst werden. Das ist im Kaufpreis meistens mit inbegriffen. Ein Online-Kauf ist zwar günstiger aber ohne Service.

Skischuhe sollten immer im Sportgeschäft anprobiert werden, bevor sie gekauft werden.

Darauf sollten Sie beim Skischuhkauf achten

Ein Skischuh muss passen. Die Skischuhe der meisten Skifahrer sind zu groß. Die Kraftübertragung beim Skifahren leidet, der Fuß fängt im Schuh an zu schwimmen. Deswegen sollte ein guter Schuhverkäufer die Füße genau abmessen, bevor er Ihnen ein Modell empfiehlt. Ein Skischuh muss an Ferse und Mittelfuß fest sitzen. Im aufrechten Stand sollten die Zehen den Innenschuh berühren, in der Hocke nicht. Zum Anprobieren Skisocken (nicht zu dick) und ausreichend Zeit mitbringen. Skistiefel sollten mindestens 20 Minuten getragen werden, um die Passgenauigkeit aussagekräftig beurteilen zu können. Auch der Fahrstil, Fußbreite und Risthöhe sind beim Skischuhkauf mit zu berücksichtigen. Tendenziell sollten Sie immer zur kleinstmöglichen Schale mit kleinstmöglichem Innenschuh greifen.

Sportlich oder komfortabler Skistiefel?

Je schmaler der Leisten und je enger der Fit, desto sportlicher ist der Schuh - je breiter, desto komfortabler. Die Schuhhärte wird über einen Flex-Index angegeben. Hier gilt: Je höher der Flex, desto direkter - je niedriger, desto komfortabler ist der Schuh. Ähnliches gilt für die Polsterung. Günstige Einsteigermodelle haben einen niedrigen Flex und meist eine sehr weiche Polsterung. Diese gibt mit der Zeit jedoch nach und der Fuß verliert an Halt. Sportliche und schwere Fahrer sollten deswegen zu einem harten Schuh greifen. Aber aufgepasst: Ist der Flex zu hart, kann das Sprunggelenk nicht mehr richtig eingesetzt werden. Auch sollte daran gedacht werden, dass ein Skischuh im kalten Skigebiet deutlich steifer ist als im warmen Sportgeschäft.

Der Salomon X PRO 130 gehört zu den vielseitigsten Skischuhen, Preis: 500 Euro

Verschiedene Modelle und Typen

Für verschiedene Könnerstufen, Präferenzen und Fahrweisen gibt es auch unterschiedlich gut geeignete Skistiefel. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Skischuhtypen beschrieben.

  • Komfort: Weicher Schuh (Flex kleiner 80), weiche und warme Polsterung, breiter Leisten, weniger Halt und schlechtere Kraftübertragung
  • Damenschuh: Schmalerer und weicherer Schuh, warme und weiche Polsterung, niedriger Schaft, schmale Ferse
  • All Mountain: Harte Schale (Flex 90-100), weicher Kern (Polsterung), mittlere Leistenbreite
  • Freeride & Freestyle: Weichere und gedämpfte Schale, fängt Schläge ab, hohe Beweglichkeit gegeben, weniger Halt
  • Race: Harte Schale (Flex 110-130), harter Kern und schmaler Leisten für direkte Kraftübertragung, geringer Komfort
  • Tourenski: Walkingfunktion, hohe Beweglichkeit im Schaft und geringes Gewicht erleichtern Aufstieg
  • Geschäumte Skischuhe: Perfekter Halt, bestmögliche Schuhwahl für Cracks, allerdings auch sehr teuer

Head Advant Edge 125 S Skistiefel mit sehr guter Kombination aus Leistung und Passform, Preis: 300 Euro

Skischuh und Schnallen richtig einstellen

Die Schnallen sollten von unten nach oben geschlossen werden. Die mittleren Schnallen fixieren den Mittelfuß. Die obere Schnalle und der Gurt sorgen für einen engen Kontakt zwischen Bein und Zunge. Die untere Schnalle sollte relativ locker sitzen, damit die Zehen beweglich bleiben. Die Schnallenlänge kann ganz einfach über Drehen flexibel verkürzt oder verlängert werden. Idealerweise sollten die Schnallen in einer der vorderen Rasten greifen. Müssen die äußersten Rasten benutzt werden, ist die Schale tendenziell zu groß. Der Fuß wird gegebenenfalls eingequetscht, schlecht durchblutet und fängt an zu schmerzen. Falls die Ferse zu viel Spiel hat, kann diese über die häufig vorhandene Heel-Lift-Funktion angehoben werden. X- und O-Beine können vom Fachmann über das Canting ausgeglichen werden (Imbus-Schraube seitlich am Schuh).

Die untere Schnalle sollte relativ locker sitzen, damit die Zehen beweglich bleiben.

Innovationen und Trends

Für Trends und tonangebende Entwicklungen sind jedes Jahr die Skischuh-Neuheiten auf der ISPO, die Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode, zu begutachten. Der Trend hier beschäftigt sich vor allem mit Gewichtseinsparung bei gleichzeitiger Erhaltung der Stabilität. Dazu nimmt der Hersteller Atomic Materialien, die bei Tourenskischuhen verbaut werden, und verbaut sie in Pisten-Skischuhe. Speziell für Kinder, die öfter mit Skischuhen ausrutschen, hat der Hersteller Dalbello einen Kinderschuh entworfen, in den eine Grip-Walk-Sohle eingearbeitet wurde. Dieser wurde auch mit dem ISPO-Award ausgezeichnet. Für die Damenwelt kreierte der Hersteller Full Tilt einen extrem anpassungsfähigen und modularen Skischuh, der sich speziell an die Bedürfnisse von weiblichen Skifahrern richtet. Für eine detailliertere Einsicht in alle Skischuh-Neuheiten und Trends hat Snowplaza die Top-Neuheiten im Bereich Skischuhe für die Skisaison 2018/2019 im folgenden Artikel zusammengefasst. Zum Artikel >

DER Damenskischuh der Saison von Full Tilt, Preis: 500 Euro

Praktische Tipps und Pflegehinweise für Skischuhe

  • Zum Lagern und Trocknen der Skistiefel sämtliche Schnallen locker verschließen, damit der Außenschuh noch lange seine Form behält.
  • Ist der Innenschuh sehr feucht, diesen herausnehmen und separat trocknen lassen - am besten auf dafür vorgesehenen Heizstäben in einem Trockenraum.
  • Für Transport und Lagerung ist eine Skischuhtasche zu empfehlen. Diese erleichtert das Tragen und schützt vor Feuchtigkeit und Kratzern.

    • Und ab geht’s auf die Pisten! Hier planen Sie Ihren Skiurlaub >

Kommentare

Kommentar schreiben

Ich arbeite als Skilehrer und Webredakteur für Snowplaza. Meine Begeisterung fürs Skifahren wurde bereits vor über 20 Jahren durch meine Eltern und Großeltern geweckt, die ein Ferienhaus in den Vogesen gebaut haben.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote