13. November 2018 Von: Marlene in 'Material''

Mit dieser Anleitung baut ihr eure Skier selbst

Die Auswahl an Skiern im Sportgeschäft ist riesig. Trotzdem sieht man auf der Piste immer dieselben Designs. Hersteller wie Head, Fischer und Atomic beherrschen den Markt. Die Wahl der Marke ist oft genauso Geschmackssache. Wer im Laden nichts findet, oder individuell unterwegs sein möchte, kann sich seinen eigenen Ski auch selber bauen. Spezielle Kursangebote ermöglichen, dass selbst Laien am Ende mit einem Unikat und mit jede Menge Wissen über den Aufbau eines Skis nach Hause gehen. Snowplaza hat an einem Workshop teilgenommen und verrät Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt Ihren eigenen Ski bauen können.

1. Vorbereitungen zum maßgeschneiderten Ski treffen

Der eine oder andere Skifan hat vielleicht bereits von einem maßgeschneiderten Ski geträumt. Den kann er sich natürlich vom Profi anfertigen lassen, oder unter der Aufsicht von professionellen Skibauern selbst bauen. Letzteres geht zum Beispiel im Zuge eines Workshops über die Firma SPURart in Innsbruck. Da der Teilnehmer am Ende aus Zeitgründen nicht alle Teile selbst bearbeitet, müssen bereits vorab Vorbereitungen getroffen werden. Zu den notwendigen Angaben im Zuge einer umfangreichen, individuellen Beratung gehört die Wahl des gewünschten Modells sowie die Angaben zu Fahrkönnen und Gewicht.

2. Kanten biegen und anpassen

Bei SPURart erhält jeder Teilnehmer zwei zurechtgeschnittene Beläge, die bereits die exakte Form des zukünftigen Skis aufweist. Die Kante ist allerdings weder zugeschnitten noch an die Form des Skis angepasst. Vorsichtig muss sie auf die Form des Skis zurechtgebogen und anschließend auf die passende Länge abgeschnitten werden. Zum Fixieren wird die Kante an beiden Belagseiten schließlich mit Sekundenkleber befestigt.

3. Holzkern vorbereiten

Der Kern aus Esche ist bereits vorgehobelt und bildet später das Herz des Skis. Im Vergleich zum Belag fällt auf, dass er kürzer ist. Das ist Absicht. An den beiden Enden wird jeweils eine sogenannte ABS-Platte angebracht. ABS ist ein spezieller Kunststoff, der beim Aufstellen der Ski im Skiständer oder bei Kontakt der Tips mit Steinen eine Beschädigung des Kerns verhindern soll. Wenn der Ski auf einen harten Gegenstand trifft, wird nur der robuste Kunststoff, nicht aber der Ski an sich beschädigt.

Zuschneiden und Anpassen des Furniers

Zuschneiden und Anpassen des Furniers

4. Wahl des Designs

Sobald der Holzkern mit den ABS-Abschlüssen vorbereitet ist, geht es an die Wahl des Designs. Die Oberfläche soll schließlich schick aussehen. Der Holzkern ist nach dem Verkleben mit den einzelnen Schichten aus Fiberglas oder Karbon nicht mehr zu sehen. Die sichtbare Schicht ist wahlweise ein Holzfurnier, eine Karbonschicht oder aber eine Kunststoffoberfläche, wie sie auch bei den handelsüblichen Skiern verwendet wird.

5. Verkleben der Schichten

Die einzelnen Bestandteile des Skis werden in einer Form mit Epoxidharz verklebt. Ganz unten in der Form liegt der Belag, der in die Wölbung gepresst wird. Um das Herausbrechen der Kanten zu verhindern werden diese zuerst mit einem Kantengummi abgedeckt, das Schläge abfedern soll. Anschließend folgen die stabilen Fiberglasschichten, die den Holzkern einfassen. Obenauf bildet das Furnierholz den Abschluss.

Die Schichten werden, angefangen beim Belag, mit Epoxidharz verklebt

Die Schichten werden, angefangen beim Belag, mit Epoxidharz verklebt

6. Vakuumieren und Trocknen

Die noch nasse Konstruktion, die optisch mit einem Ski nichts mehr gemein hat, kommt in einen Vakuumbeutel und wird über Nacht bei Wärmezufuhr zum Trocknen eingelagert. Am nächsten Tag muss der Ski vorsichtig ausgepackt und aus der Form gebrochen werden.

7. Aussägen der Form

Die Konstruktion aus den einzelnen Schichten ist ein großer Block. Auf der Unterseite sieht man dank des vorgeformten Belags, wo der Ski nun ausgeschnitten werden muss. Mit der Stichsäge werden die Konturen entlang der Kante ausgesägt, ohne in die Kante hineinzuschneiden. Die restlichen Überstände werden anschließend nachgeschliffen.

8. Nachschleifen und Nachbearbeiten

Der ausgeschnittene Ski ist endlich erkennbar. Allerdings sind sowohl am Belag als auch auf der Oberfläche noch Harzrückstände zu entfernen. Das Furnier wird vorsichtig abgeschliffen und anschließend mit einer abschließenden Harzschicht versiegelt. Zuletzt müssen der Belag noch entsprechend geglättet und die Kanten geschliffen werden. Nach der Bindungsmontage ist der Ski dann einsatzbereit.

Schicht für Schicht wird der Ski aufgebaut

Schicht für Schicht wird der Ski aufgebaut

Ski selber bauen: Wo ist das möglich?

In nur zwei Tagen entsteht beim Skibau-Workshop in Innsbruck bei SPURart ein individueller Ski, mit dem Sie auf der Piste garantiert die Blicke auf sich ziehen werden. Wer nicht selbst Hand anlegen möchte, kann das Einzelstück stattdessen in Auftrag geben. Solche Seminare gibt es allerdings nicht nur in Innsbruck. Selbst in Hamburg ist die Teilnahme an einem Kurs über Firmen wie Craftski möglich. Wer bereits erfahrener ist, kann sich auch in Heimarbeit an der Herstellung eines Skis in der eigenen Garage versuchen. Die notwendigen Schichten und Bestandteile können online über den Skibaumarkt bezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Von: Oettinger am 6. September 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, zurzeit besuche ich die Technikerschule für Holz. Im zweiten Jahr dieser Schule muss man ein "Jahresprojekt" absolvieren. Wir möchten hierfür Skier selbst bauen, deswegen wollte ich Sie fragen, ob Sie mir weitere Tipps und genauere Infos zu Materialien mitteilen könnten. Wäre sehr nett, wenn Sie sich bei mir melden könnten. Mit freundlichen Grüßen Jan Oettinger



Kommentar schreiben

Als Wahlmünchenerin habe ich die Alpen ja quasi vor der Tür und bin deshalb gern in den Bergen unterwegs. Von Oktober bis Mai und manchmal auch im Hochsommer begleiten mich dabei meine geliebten Skier.

 
Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote