28. Januar 2019 Von: Sarah in 'Skigebiete unter der Lupe''

Wem der Trubel in den Skigebieten manchmal zu viel wird, für den ist Winterwandern die ideale Lösung. Nichts stört die absolute Stille in der verschneiten Landschaft, die kalte, klare Luft macht den Kopf so richtig schön frei und man tut so richtig etwas Gutes für Körper und Geist. Im Skigebiet Matterhorn ski paradise gibt es zahlreiche Winterwanderwege, aus denen sich Winterwanderer ihre Lieblingsstrecken aussuchen können. Da fällt die Wahl nicht ganz leicht, denn schön sind alle. Snowplaza stellt sieben Lieblingswinterwanderwege in Zermatt-Matterhorn vor.

1. AHV – Weg/unterer Höhenweg

Schnell am Abend noch eine kurze Runde gehen, nachdem der Liftbetrieb bis zum nächsten Morgen eingestellt wurde? Dafür ist der AHV-Weg in Zermatt ideal, denn er dauert nur knapp eine Stunde, hat eine Länge von 2,1 Kilometer und überwindet keine großen Höhen, sodass er auch für müde Skifahrerbeine noch gut zu schaffen ist. Die Stille im Winterwald, der knirschende Schnee unter den Füßen und der Blick in die Zwischenwelten von Dorf, Bergwald und Gornergrat Bahn ist ideal als Ausklang eines Tages voller Trubel im Skigebiet.

Winterwunderland Matterhorn Zermatt

Winterwunderland entlang des unteren Höhenweg (AHV-Weg) - © Zermatt Tourimus

2. Von Zermatt nach Furi mit Zeitreise

Schön, wenn ein Winterwanderweg es schafft, auch noch eine besondere Atmosphäre zu zaubern. Der knapp 5 Kilometer lange Winterwanderweg von Zermatt - Furi via Zmutt schafft das ganz sicher, denn die Strecke verläuft vorbei am über 500 Jahre alten Weiler Zmutt mit seinen dicht gedrängten dunklen Holzhäusern und der kleinen weißen Kapelle. Der herrliche Ausblick auf die Matterhorn Nordwand ist ein weiteres Highlight dieser Winterwanderung, für die knapp zwei Stunden eingeplant werden sollte, da auch ein paar hundert Höhenmeter überwunden werden müssen.

3. Der Rundweg Zermatt

Das Skigebiet selbst spricht von einem Wintermärchenwald vom Feinsten, aber auch die Aussicht vom Rundweg Zermatt ist beeindruckend. Die Strecke ist 6,5 Kilometer lang und ist in zwei Stunden zu schaffen. Auch wenn der Schwierigkeitsgrad als mittel eingestuft wird, ist die Winterwanderung für Familien mit Kindern geeignet, denn auf der Tour gibt es Aufregendes zu entdecken. Ist die Barock-Kapelle Maria Rosenkranzkönigin auf Blatten eher was für Erwachsene, sind die Kids bei der spektakulären, 93 Meter langen und 50 Meter hohen Findelbachbrücke nicht mehr zu halten. Diese Winterwanderung lohnt sich schon deswegen, weil die Brücke eines der beliebtesten Fotomotive in Zermatt ist.

Unterwegs auf dem unteren Höhenweg (AHV-Weg) © Autor: Zermatt Tourismus/ Pascal Gertschen

4. Von Blauherd zur Fluhalp: Für Wissbegierige und Frostbeulen

Zusätzlich zum Winterwandern bringt dieser Wanderweg noch zwei weitere Pluspunkte mit, nämlich Vitamin D und Futter für die grauen Zellen. Die rund 2 Kilometer lange Strecke von Blauherd zur Fluhalp, die auch gleichzeitig der Themenweg Das Überleben der Tiere im Winter ist, verspricht sehr viel direkte Sonneneinstrahlung. Also gut eincremen und Sonnenbrille nicht vergessen. Für den Weg sollte ungefähr eine Stunde eingeplant werden, wobei die leichte Winterwanderung auch für Kinder gut geeignet ist, da mit etwas Glück Gämsen beobachtet werden können.

5. Von Schwarzsee nach Stafel: Direkt unter der mächtigen Nordwand

Kurz aber intensiv ist diese Winterwanderung im Skigebiet Matterhorn ski paradise, denn obwohl die Strecke gut in einer Stunde gegangen werden kann, ist die Aussicht wirklich imposant. Der Weg von Schwarzsee nach Stafel verläuft nahe am Matterhorn, direkt unter der Nordwand, die noch heute eine Herausforderung für Alpinisten darstellt, die sich nur sehr wenige erfahrene Bergsteiger überhaupt zutrauen. Für diese mittelschwere, rund 3 Kilometer lange Strecke sollten Winterwanderer unbedingt das Handy oder die Kamera einpacken, denn es sind spektakuläre Anblicke zu erwarten.

6. Rotenboden – Riffelberg: Leichte Tour mit mächtiger Aussicht

Schön, wenn man sich beim Winterwandern nicht überanstrengen muss und trotzdem einen spektakulären Blick geboten bekommt, oder? Auf der Strecke von Rotenboden nach Riffelberg kann man den Winter wirklich mit allen Sinnen erleben, denn je nach Tageszeit wirft das Riffelhorn schon mächtige Schatten, in denen Winterwanderer fühlen, wie schön warm und stark die Sonne doch noch strahlt. Und danach folgt das absolute Highlight, ein unbeschreiblicher Blick auf das Matterhorn in der kalten Winterluft. Diese Winterwanderung sollte sich niemand entgehen lassen, der Skiurlaub im Skigebiet Matterhorn ski paradise macht. Die etwa eine Stunde und rund 2,5 Kilometer lange Tour ist jeden einzelnen Schritt wert.

7. Zermatt – Sunnegga (via Tiefenmatten): Für die Sportlichen

Waren unsere bisherigen Tourenvorschläge für Winterwanderungen in Zermatt eher der gemütlichen Art mit Gehzeiten von einer bis zwei Stunden, so steht hier der sportliche Gedanke im Vordergrund. Denn hier gilt es, es vom Zermatter Dorfzentrum aus eigener Kraft in die Bergsonne zu schaffen, wofür rund 850 Höhenmeter zu überwinden sind. Für die knapp dreistündigen Anstrengungen werden Winterwanderer mit einer beeindruckenden Aussicht auf Sunnegga belohnt. Insgesamt ist die Strecke von Zermatt nach Sunnegga rund 6,5 Kilometer lang und wird als mittelschwer eingestuft.

kulinarische Genüsse Bergrestaurant Schnee essen

Genießen Sie typische schweizer Köstlichkeiten in zahlreichen Bergrestaurants © Zermatt Tourismus

Praktische Infos zum Skigebiet Matterhorn ski paradise

Skifahren am Fuß des Matterhorns und eben auch direkt auf dem Matterhorn, wenn sich jemand das Heliskiing zutraut. Das sind nur zwei Highlights, die den Skiurlaub im Skigebiet Zermatt-Matterhorn ski paradise so besonders machen. Hinzu kommen noch zahlreiche Gourmet-Hütten und die fünf Skigebiete Rothorn, Gornergrat, Matterhorn Glacier Paradise, Breuil Cervinia und Valtournenche mit gigantischen 360 Kilometern Skipiste. Wer selber Tricks üben möchte oder den Snowboardakrobaten wenigstens dabei zusehen will, ist im Gravity Park am Furggsattel an der richtigen Adresse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.

Top 3 Angebote
travel Top 3
Skiurlaub Angebote