7. August 2020 Von: Kathrin in Wintersport

Schneeschuhwandern in Deutschland ist eine einzigartige Möglichkeit zu Fuß die herrliche Winterlandschaft, die kristallklare Luft, die Stille in den Wäldern sowie die weiße Naturpracht zu genießen. In Bayern, im Alpenvorland, im Schwarzwald, im Harz sowie in vielen weiteren Mittelgebirgen in Deutschland können Schneeschuhgeher auf präparierten Winterwanderwegen sowie abseits gebahnter Wege durch den Schnee stapfen. Für Anfänger bieten viele Regionen geführte Schneeschuhwanderungen zum Ausprobieren und Reinschnuppern an. Die Technik ist aber auch schnell erlernt, sodass die weiße Schneepracht auf eigene Faust durchquert werden kann. Nachfolgend stellen wir fünf schöne Regionen in Deutschland zum Schneeschuhwandern vor. 

Schneeschuhwandern im Allgäu

Das Allgäu ist Deutschlands größte Wintersportregion und bietet mit seinen sanften Hügeln, malerischen Tälern und beeindruckenden Gipfeln eine grandiose Kulisse zum Schneeschuhwandern. Unter der großen Streckenauswahl zum Schneeschuhwandern befinden sich sowohl Rundtouren, Panoramatouren sowie Familientouren. Ziel vieler Touren in der Allgäuer Berglandschaft ist eine urige Hütte, die nicht nur köstliche Allgäuer Spezialitäten und einen warmen Ofen zum Aufwärmen bietet. Häufig gibt es an der Berghütte einen Rodelverleih, sodass sich Wanderer nach einer anstrengenden Tour im Tiefschnee über einen spaßigen Abstieg auf dem Schlitten freuen können.

Tourentipps:

  • Eine leichte aber lohnenswerte Tour ist die etwa 9 km lange Schneeschuhwanderung zur Falkenhütte, bei der ein gemütlicher Aufstieg mit der Imbergbahn in die Ski-Arena Steibis bei Oberstaufen, Wandern auf einem der längsten gewalzten Winterwege des Allgäus, mehrere Einkehrmöglichkeiten sowie traumhafte Ausblicke auf die Nagelfluhkette auf dem Programm stehen. An der Falkenhütte angekommen, aber noch nicht müden Beines, kann die Tour durch die Besteigung des Eineguntkopfs (1639 m ü. NHN) um rund 2,5 km verlängert werden.
  • Ein besonderes Erlebnis ist eine Schneeschuhwanderung durch den Eistobel bei Isny, wo sich im Winter beeindruckende Eisvorhänge, Eiszapfen und zugefrorene Wasserfälle bewundern lassen. Diese anspruchsvolle Schneeschuhwanderung durch die eingefrorene Schlucht wird auch als geführte Tour angeboten.
  • Ein tolles Panorama sowie eine traumhafte Abfahrt mit dem Holzschlitten auf der längsten Naturrodelbahn im Allgäu, verspricht eine Schneeschuhwanderung auf den Breitenberg. Ziel bei dieser 12 km langen und konditionell sowie technisch fordernden Tour ist die Ostlerhütte auf 1838 m ü. NHN oberhalb von Pfronten.
Schneeschuhwandern im Allgäu
Schneepracht in den Allgäuer Alpen (Foto: © www.bayern.by - Gert Krautbauer)

Schneeschuhwandern in Oberbayern

In Oberbayern gibt es eine Fülle an Routen zum Schneeschuhwandern. Von leichten Wanderungen in den sanften Chiemgauer Bergen bis hin zu hochalpinen Touren in den Berchtesgadener Alpen ist für jeden Anspruch etwas dabei. Während Ruhesuchende ihre eigenen Spuren auf einsamen Wegen in den Tiefschnee setzen und dabei die Schönheit der Winterlandschaft genießen, können Entdecker sich auf die Suche besonderer Naturerlebnisse, wie zugefrorene Seen und glitzernde Eiskristalle, machen. Einige Tourenanbieter verbinden eine Schneeschuhtour auch mit spaßigen Aktivitäten, wie einer Abfahrt mit dem Zipfelbob, dem Bauen eines Iglus oder einer Nachtwanderung.

Tourentipps:

  • Eine mittelschwere Tour von 7,5 km ist der Rundweg ab Frasdorf nahe des Chiemsees mit schöner Aussicht auf das Alpenvorland sowie die Felsen der Kampenwand. Die Route führt über die Schmiedalm und Soilach. Nach einer steilen Passage lädt an höchster Stelle dieser Schneeschuhwanderung die Frasdorfer Hütte zur Einkehr ein.
  • Eine Schneeschuhtour für die ganze Familie mit zusätzlichem Rodelspaß und gemütlicher Hüttenkehr befindet sich auf dem Predigtstuhl bei Bad Reichenhall. Die Tour beginnt mit einer Fahrt mit der Predigtstuhlbahn und führt zur Schlegelmulde. Wer noch weiter möchte kann weiter zum Hochschlegel, dem prächtigen Aussichtsberg.

Schneeschuhwandern im Schwarzwald

Der Schwarzwald ist ein echtes Eldorado zum Schneeschuhwandern. Verschneite Täler, tiefe Wälder und karge Hochmoorlandschaften geziert von schneebehangenen Bäumen sowie eingefrorenen Seen prägen die einmalige Natur des Mittelgebirges in Baden-Württemberg. Mehr als 70 Gipfel über 1000 Meter, darunter Feldberg, Schauinsland und Belchen, ragen im Hochschwarzwald in die Höhe und sorgen im Winter für Schnee und tolle Weitsichten. Zahlreiche, speziell zum Schneeschuhwandern ausgeschilderte, Trails schlängeln sich durch die zauberhafte Winterlandschaft. Eine breite Auswahl an Anbietern geführter Schneeschuhtouren sowie Verleihstationen von Schneeschuhen runden das Angebot ab.

Tourentipps:

  • Die als schwer eingestufte Große Feldberg Gipfeltour startet am Haus der Natur und führt über den Seebuck und den Mittelbuck auf den höchsten Gipfel im Schwarzwald, den Feldberg (1.493 m ü. NHN). Der teils recht steile Anstieg wird hier mit einem tollen Rundblick über den Schwarzwald belohnt. Stärken kann man sich auf dem Rückweg in der St. Wilhelmer Hütte oder alternativ der Todtnauer Hütte. Über den Panoramaweg geht es zurück zum Ausgangsort. Dort angekommen hat man rund 7,6 km in etwa 3:30 Stunden bewältigt.
  • Eine abwechslungsreiche Schneeschuhwanderung durch das idyllische Fischbach ist der 4,5 km lange Schneeschuhtrail Jägersteig. Die mittelschwere Tour führt durch den Wald den Berg hinauf zu schönen Aussichtspunkten über Schluchsee und einen still daliegenden See. Über Fischbach geht es zurück durchs Tal nach Schluchsee.
Schneeschuhwandern Feldberg
Mit den Schneeschuhen den Feldberg besteigen (Foto: © Hochschwarzwald Tourismus)

Schneeschuhwandern im Bayerischen Wald

Im Winter stellt der Nationalpark Bayerischer Wald sein 350 km langes Wanderwegenetz zur Verfügung, damit die urtümliche Natur auf sanfte Weise entdeckt werden kann. Die Wege sind nur teilweise geräumt, sodass sie sich am besten mit Schneeschuhen bewandern lassen. Als Ausgangsort der zahlreichen, ausgeschilderten Schneeschuhwege dienen die traditionellen Wintersportorte des Bayerischen Waldes, wie Bayerisch Eisenstein, Bodenmais und Neukirchen beim Heiligen Blut.  Die schneebedeckten Traumpfade können entweder auf eigene Faust oder mit einer geführten Schneeschuhtour bewältigt werden.

Tourentipps:

  • Eine anspruchsvolle Tour mit 3,5 km Bergaufstieg, aber landschaftlich sehr lohnenswerte Schneeschuhwanderung ist die Besteigung des Großen Arbers, dem höchsten Gipfel im Bayerischen Wald. Die Tour beginnt am Großen Abersee und führt durch den Arberwald zum Gipfel, wo Schneeschuhwanderer mit einer herrlichen Aussicht sowie einer erholsamen Hütteneinkehr belohnt werden. Der Abstieg lässt sich mit einer gemütlichen Fahrt mit der Bergbahn gestalten.
  • Ein schönes Ziel zum Schneeschuhwandern mit der ganzen Familie ist der Dreisesselberg. Dort gibt es mehrere Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, die zum Dreiländereck zwischen Deutschland, Österreich und Tschechien führen.
Schneeschuhwandern Bayerischer Wald
Eine dicke Schneedecke liegt über dem Bayerischen Wald (Foto: © www.bayern.by - Gert Krautbauer)

Schneeschuhwandern im Harz

Auch die märchenhafte Winterlandschaft des Harzes lädt zu romantischen bis hin zu sportlichen Schneeschuhwanderungen ein. Viele Wanderwege sind hier zu Winterwanderwegen umgewandelt, worunter sich der Harzer Grenzweg und der Harzer Hexenweg besonders gut zum Schneeschuhwandern eignen. Der höchste Berg des Harzes, der Brocken, kann am besten ab Torfhaus oder Schierke mit den Schneeschuhen bestiegen werden. Zu beachten gilt, dass im Winter viele Wanderwege als Loipe gespurt sind. Um sicher zu sein, dass man keinen Langläufern in die Quere kommt, sollte man im Voraus einen Blick auf den Loipenplan werfen, oder sich einer geführten Tour ab Altenau, Braunlage oder Clausthal-Zellerfeld anschließen.

Tourentipps:

  • Zum Sammeln erster Erfahrungen mit den Schneeschuhen empfiehlt sich der Schneeschuhwanderweg bei Hahnenklee. Die leichte Strecke von rund 2,7 km ist auch besonders gut für Familien geeignet.
  • Ein tolles Erlebnis ist eine Schneeschuhwanderung mit einer Fahrt mit der historischen Harzer Schmalspurbahn zu verbinden. Eine 12 km lange Route führt beispielsweise vom Bahnhof Drei Annen Hohne über die Hohneklippen und das Gasthaus Steinerne Renne oberhalb eines Wasserfalls bis zum Bahnhof Steinerne Renne.