6. November 2019 Von: Sarah in SkifahrenReisetipps

3…2…1…Happy New Year! Eigentlich kann ein neues Jahr gar nicht besser starten als mit einer frischen Schneedecke, weißen Gipfeln und einem wunderschönen Feuerwerk im Nachthimmel. All das können Skifahrer haben, wenn Sie den Jahreswechsel im Skiurlaub verbringen. Wer das möchte, sollte bei der Planung einiges beachten, denn Silvester ist eine der beliebtesten Zeiten in den Skigebieten und vieles ist schnell ausgebucht. Snowplaza erklärt, was bei der Planung von Skiurlaub an Silvester unbedingt beachtet werden muss.

1. Unterkunft sichern

Zum Jahreswechsel steppt in den meisten Skigebieten der Bär, weil es für viele Skifahrer nichts Schöneres gibt als das neue Jahr in ihrer Lieblingsumgebung, einer verschneiten Berglandschaft, zu begrüßen. Deswegen buchen viele gefühlt ihre Unterkunft schon drei Silvester im Voraus. Daher ist es sinnvoll, sich früh genug nach einem Hotel oder einer Ferienwohnung umzusehen. Auch ziehen die Preise in dieser Zeit stark an, sodass Frühbucherrabatte unbedingt mitgenommen werden sollten. Noch keine Unterkunft? Hier Verfügbarkeiten bei Sunweb checken >

2. Restaurants reservieren

Genau wie an Weihnachten haben die Restaurants in den Skigebieten absolute Hochsaison und Tische sind spontan so gut wie gar nicht zu kriegen. Wer also schon öfter im Skiort der Wahl gewesen ist und schon ein Lieblingsrestaurant hat, sollte dort auf jeden Fall rechtzeitig (bereits von Daheim) anrufen, um einen Platz für den festlichen Abend zu sichern.

3. Gutes Timing für die Anfahrt wählen

An Weihnachten und Silvester fährt gefühlt die ganze Welt in die das eine Skigebiet, wo man selbst auch hinwill. Da sind also zahlreiche Stunden im Stau schon fest einzuplanen. Das bedeutet entweder Hörbücher mitnehmen oder zu einer geschickten Tageszeit losfahren, wenn der erste Ansturm weg ist, aber der Nachmittagsverkehr noch nicht angefangen hat. Eine stressfreiere Variante ist übrigens eine Zugfahrt. Aber auch da sollten die Tickets im Voraus gebucht werden, um die Sparpreise der Deutschen Bahn mitzunehmen.

4. Sekt, Raclette und Set fürs Bleigießen einpacken

Das sind jetzt natürlich nur ein paar Beispiele, aber zu einem echten Silvesterabend gehören eben auch liebgewonnene Traditionen, wie zum Beispiel Bleigießen. Wer also den Jahreswechsel im Skigebiet verbringt, sollte alles, was benötigt wird, schon im Auto mitbringen. Schließlich hat niemand Lust auf die verzweifelte Schlacht um die wenigen Sektflaschen im örtlichen Supermarkt am Nachmittag des 31sten.

5. Gute Skivorsätze für das nächste Jahr

Für alle, die auf keinen Fall ein ganzes Jahr ohne Skifahren auskommen können, sind die guten Vorsätze für das neue Jahr ideal. Denn an Silvester haben Skiliebhaber dann die Gelegenheit, ihre Mitreisenden gleich auf die nächste Skireise einzuschwören. Wer sich vorher schon einmal ein paar Gedanken gemacht hat, ist hierfür auf jeden Fall besser vorbereitet.

Die besten Skigebiete für Silvester

An Silvester wollen es Skifahrer ordentlich krachen lassen im Skigebiet - im wahrsten Sinne - wollen Party machen und anschließend ein umwerfendes Feuerwerk über der Bergkulisse sehen. Besonders eindrucksvoll ist das Pop-Feuerwerk am Arlberg, bei dem Knaller und Raketen im Rhythmus zu bekannten Hits gezündet werden. Ähnlich ist auch das Klangfeuerwerk in Ischgl. In Kitzbühel gibt es sogar insgesamt drei Feuerwerke. Wer es nostalgisch mag, der ist im Zillertal sehr gut aufgehoben, denn dort fährt von Jenbach nach Mayrhofen über den Jahreswechsel der liebevoll dekorierte Silvesterzug.

Hallo, ich bin Sarah. Meine Skikarriere begann mit Benjamin Blümchen-Skiern, mit denen ich wohl mehr angegeben habe, weil sie so schön rosa waren, anstatt dass ich wirklich damit gefahren bin. Heute bin ich für Snowplaza auf den Pisten unterwegs und berichte von meinen Erlebnissen im Snowplaza Blog.