24. Oktober 2018 Von: Max in 'Reisetipps''

Ab nach Innsbruck © Nordkette.com

Sie ist eine der legendärsten Talabfahrten in den Alpen. Die Dreier Abfahrt im Skigebiet Innsbruck – Nordkette. Auf über vier Kilometern Pistenlänge schlängelt sich die berühmte Talabfahrt von der Seegrube aus nach unten zur Hungerburgbahn. Die Piste gibt während der Fahrt eine einzigartige Aussicht auf die Tiroler Hauptstadt frei, die so greifbar nah erscheint, man bilde sich an sonnigen Tagen ein, die Schindeln des Goldenen Dachls im Stadtzentrum, aufflackern gesehen zu haben. Snowplaza stellt die berühmte „Dreier“ vor, welche auf weiteren Wegen sogar noch weiter ins Tal führt, als die meisten Skifahrer wissen.

Die Talabfahrt von der Nordkette im Überblick

An der Bergstation Seegrube auf 1.905 Meter Höhe angekommen, bleibt einem nichts anders übrig, als kurz innezuhalten und den Blick über Innsbruck und das weitläufige Inntal schweifen zu lassen. Nach diesem optischen Leckerbissen geht es ohne Umwege auf die Dreier Abfahrt, der Talabfahrt zur Hungerburgbahn. Die 4,3 km lange, rote Piste eignet sich im oberen Teil hervorragend zum Carven, weiter unten folgt ein etwas schmalerer Weg durch bewaldetes Gebiet, bevor man sich wieder an der Talstation Hungerburgbahn einfindet. Bei ausreichend Schnee ist hier jedoch noch nicht Schluss, denn über verschneite Wanderwege, kann man ins Tal fahren.

Über Wanderwege weiter bis zum Alpenzoo

Die meisten Skifahrer steigen nach dieser Abfahrt wieder in die Hungerburgbahn ein. Nicht so ein guter Freund und ich im Winter 2012. Unser Ziel, bis zu unserer Fakultät am Alpenzoo fahren. Von der Hungerburgbahn aus geht es weiter über den verschneiten Wilhelm-Greil-Weg, der nach ein paar Metern in Serpentinen übergeht und uns langs abenteuerlichen Waldwegen, vorbei an Steinbock und Adler im Alpenzoo bis zum Vorgarten unserer Fakultät führt. Triumphierend, mit einem Lächeln im Gesicht über den genialen Bergtag, gelangen wir nach zehn Gehminuten ins Stadtzentrum, wo wir uns mit einem letzten Handschweifen vor meiner Haustür voneinander verabschieden.

Uneinigkeit sorgte beinahe für Schließung der „Dreier“

Vor drei Jahren musste man in lokalen Zeitungen von der möglichen Schließung der legendären Dreier Talabfahrt lesen. Grund dafür war ein zu niedriger Pachtzins im Vertrag, den das Skigebiet Innsbruck – Nordkette mit der Arbeiterkammer Tirol geschlossen hatte. Diese argumentierte weiterhin, dass die Piste aufgrund Schneemangels nur an wenigen Tagen befahrbar wäre und somit kaum genutzt würde. Dennoch konnte in Gesprächen zwischen dem Arbeiterkammer-Präsident Erwin Zangerl und dem Geschäftsführer der Nordkettenberbahnen Thomas Schroll ein Kompromiss gefunden und die Kündigung des Vertrages zurückgenommen werden, sodass an schneereichen Tagen die legendäre „Dreier“ mit ihrer unvergleichlichen Panoramaaussicht auf Innsbruck offen steht.

Pistenplan Skigebiet Innsbruck - Nordkette mit der Dreier Abfahrt ganz links im Bild © Nordkette.com

Bewertung der Dreier Abfahrt auf der Nordkette

Die Talabfahrt von der Nordkette hinunter nach Innsbruck ist zwar nicht die schneesicherste und deswegen nur an bestimmten Tagen geöffnet, aber genau diese Unbeständigkeit macht ihren Reiz aus. Wenn sie dann einmal geöffnet ist, gibt es wenig Talabfahrten in den Alpen, die eine solch spektakulärere Aussicht bieten. Und weil sie mit ein bisschen Mut und Entdeckergeist auch noch bis zum Alpenzoo in Innsbruck verlängert werden kann, gibt es von Snowplaza 4 von 5 Sternen.

Fakten & Daten zur Piste 71

Bergstation: Seegrube Länge: 4.300 m
Höchster Punkt: 1.905 m Höhenunterschied: 1.045 m
Max. Neigung: k.A. Schwierigkeitsgrad: Mittel
Tipp: Zum Alpenzoo weiterfahren Präparierung:Manchmal
Skigebiet: Innsbruck - Nordkette Bewertung:4 Sterne

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgewachsen im schönen Bayern, hatte ich die Berge stets in greifbarer Nähe. Im Winter arbeite ich im Zillertal als Snowboardlehrer. Bei Snowplaza berichte ich über die neuesten Trends und News im Wintersport.