14. September 2020 Von: Kathrin in Reisetipps

Die letzten warmen Tage stehen an und der Herbst nähert sich mit großen Schritten. Nur noch wenige Wochen, dann werden die Berge wieder mit Schnee überzuckert sein und die Wintersaison kann starten. Viele Urlauber freuen sich riesig auf ihren nächsten Skiurlaub oder ihre Auszeit mit Schneeschuhen und Rodel im Gepäck, irgendwo zwischen magischen Gipfeln. Deswegen haben viele von ihnen ihre Buchungen schon längst vorgenommen. Den Winterurlaub rechtzeitig zu planen, ist in jedem Fall eine gute Idee, um sich die besten Plätze für die Saison 20/21 zu sichern.

Großartige Skigebiete und alpine Traumkulissen freuen sich auf Gäste

Die alpine Welt hat speziell für Skifahrer so viel zu bieten, dass die Entscheidung für ein bestimmtes Skigebiet enorm schwerfällt. Aber auch abseits der Pisten gibt es für Wanderer, Schneeschuhwanderer oder Langläufer in den Bergen Traumkulissen zu entdecken. Wer bereits zum Saisonstart Skifahren, Langlaufen oder zu Fuß die alpine Märchenwelt erkunden will, sollte schnellstmöglich eine Unterkunft buchen. Doch auch für eine sportliche Auszeit über Weihnachten oder Silvester und für die Ferien zum Jahresbeginn bleibt nicht mehr viel Zeit.

Das Frühjahrsskifahren über Ostern und zum Saisonabschluss liegen zwar noch in der Ferne, doch eine rechtzeitige Buchung ist auch hier unverzichtbar. Die folgenden Highlights und Tipps für die Saison 20/21 geben einen Vorgeschmack auf die Winterurlaubszeit.



Skier in Maria Alm
So manch einer kann es kaum mehr erwarten auf den Skiern zu stehen (Foto: @Snowplaza.de)

Zermatt: Auf Pisten und Loipen mit Schneegarantie Urlaub machen

Bereits im Herbst sind Europas höchstgelegene Skipisten mit Schnee bedeckt. Zermatt in der Schweiz ist hier die allererste Wahl. Tatsächlich hat das Gletscherskigebiet rund ums Jahr geöffnet und auch im Herbst können Skifans und Winterbegeisterte dort viel Spaß haben und das großartige Panorama des Matterhorns genießen. Mit einer Höhe von 4.478 Metern ist es wahrlich atemberaubend.

Den Gipfel können nur geübte Bergsteiger erreichen. Doch die Spitze des Kleinen Matterhorns, die auch stolze 3.883 Meter misst, ist zum Beispiel mit der Gondel bequem erreichbar. Hier erstreckt sich auch das Pistenareal des größten Sommerskigebiets in Europa. Rund 21 Pistenkilometer stehen Sportlern bereits vor dem allgemeinen Saisonstart zur Verfügung. Ab Ende November/Anfang Dezember bis in den April hinein können Skifahrer auch die italienische Seite nutzen. Diese erstreckt sich Richtung Breuil-Cervinia. Doch das Zentrum des Geschehens ist Zermatt. Hier treffen sich alle Bergbahnen. Skifahrer jeden Levels und jeden Alters finden im Skigebiet rund um Zermatt die passenden Herausforderungen.

In der Umgebung gibt es zudem ein vielfältiges Angebot an Unterkünften und Gastronomie, welches jede Preiskategorie abdeckt. Viele Winterwanderwege führen auch durch etwas niedriger gelegene, aber nicht minder spektakuläre Landschaftsabschnitte und diverse Schlittenvermieter bieten den passenden fahrenden Untersatz für eine rasante Talfahrt. Langlauffans kommen vor allem bei den 15 Kilometer langen Loipen zwischen Täsch und Randa voll auf ihre Kosten.

Empfehlung: Skifahren zum Saisonstart oder Saisonschluss



Skifahren am Matterhorn
Skifahren vor dem Matterhorn ist eine beeindruckende Erfahrung (Foto: ©pixabay.com, pasja1000)

Der Gipfel der Gefühle: Maria Alm am Hochkönig

Die malerische Kulisse des Hochkönigs gibt dem dortigen Skiparadies seinen Namen. Die Orte Maria Alm, Dienten und Mühlbach im Salzburger Land haben für Skiurlauber viel zu bieten. Im Skigebiet Hochkönig können Gäste etwa 33 Seilbahnen und Liftanlagen nutzen sowie 120 Pistenkilometer in Angriff nehmen. Stets im Blick hat man dabei das imposante Hochkönig-Massiv, sowie das beeindruckende Steinerne Meer. Freestyler sind dort übrigens genauso willkommen wie passionierte Skiläufer, erfahrene Wintersportler genauso wie Anfänger. Ein besonderes Highlight: die Königstour. Dabei werden sechs Gipfel, 35 Pistenkilometer und 7.500 Höhenmeter bezwungen. Der Tagesausflug führt an drei attraktiven Fotopoints in Aberg Langeck, Gabühel und an der Kings Cab Bergstation vorbei, die einen besonderen Rahmen für unvergessliche Aufnahmen bieten.

Aber auch abseits der Pisten lässt sich der Zauber des Winters in der Region Hochkönig leicht einfangen: Rund 40 Kilometer bestens präparierte Langlaufloipen, beleuchtete Rodel- und Eisstockbahnen oder ein 85 Kilometer langes Netz an charmanten Winterwanderwegen warten darauf, entdeckt zu werden. Schneeschuhtouren und abendliche Rodelpartien, volkstümliche Musikveranstaltungen, trendige Events in Lifestylehütten und traditionelle Vorführungen in uriger Skihüttenatmosphäre runden das Angebot ab. Wer noch etwas Hilfe braucht, kann sich den Schneeschuhlehrpfad vornehmen oder mit einem staatlich geprüften Berg- und Skiführer auch abseits bekannter Pfade auf Entdeckungstour gehen. Ein besonderes Erlebnis: Die „Mile of Alpine Stars“. Bei diesem Weg von Maria Alm bis Hinterreit wandern Sie auf den Spuren nationaler und internationaler Asse des Skisports. An deren Erfolge erinnern zwei Meter hohe Säulen aus Stahl.

Maria Alm ist das größte der drei Dörfer. Hier finden sich besonders viele engagierte Gastgeber und schöne Unterkünfte wie das SEPP, das Alpine Boutique Hotel für Gäste ab 21 Jahren. Maßnahmen für den kommenden Winter 2020/21 wurden dort bereits gesetzt, um auch in Zeiten der Corona-Pandemie die Gesundheit der Gäste zu schützen.

Empfehlung: besonderer Skiurlaub über Weihnachten und Silvester



Skifahren in Maria Alm
Skifahren in Maria Alm entlang der Sonnbergbahn (Foto: ©Snowplaza.de)

Klein und fein: Skiurlaub in kleinen Skigebieten

Kleine Skigebiete stehen oft im Schatten der großen, stark beworbenen Skiregionen. Dabei haben sie gegenüber den großen Skigebieten einen entscheidenden Vorteil: Oft sind sie Geheimtipps, in denen sich ruhig und entspannt ein wunderschöner Skiurlaub erleben lässt. Die Pistenangebote sind überschaubar, aber für einen Skiurlaub doch umfangreich genug. Die Preise sind niedriger und die Unterkünfte in dörflicher Gemeinschaft oft idyllischer. Kleine Skigebiete sind für Familien mit Kindern ideal. Aber auch Könner, die wenig befahrene schwierige Abfahrten suchen, sind in kleinen Skigebieten sehr gut aufgehoben.



Almhütte
Almhütten in hoch gelegenen Gebieten bieten Skifahren eine willkommene Gelegenheit für eine Brotzeit (Foto: ©pixabay.com, Hermann Hammer)



Kappl: Familien von Herzen willkommen

Ein wunderschönes Skigebiet für einen Familien-Skiurlaub in Österreich ist Kappl im Paznaun. Das kleine Skigebiet, in dem schon so mancher Freerider atemberaubende Abfahrten erlebt hat, ist mit modernen Bergbahnen ausgestattet und ein echter Geheimtipps für Powder-Profis und Familien gleichermaßen.

Es gibt 13 rote und 5 blaue Pisten, die insgesamt 42 Pistenkilometer ergeben. Skifahrer haben 22 Abfahrtsmöglichkeiten, die sie mit 10 Bergbahnen entspannt erreichen können. Der Skibus holt die Gäste vom Hotel ab, bringt sie zum Skigebiet und wieder zurück. In der Region sind auch sechs Almhütten zu finden, die zum Entspannen auf eine köstliche Brotzeit einladen.



Pitztal: Pistenlandschaft vom Feinsten

Das Tiroler Pitztal lockt Gäste mit einem kleinen, aber feinen Skigebiet an. Inzwischen hat das Tiroler Skigebiet Hochzeiger mehr als 40 Pistenkilometer erschlossen. Die weitläufige Schneemulde, die sich an die Flanke des Hochzeigers schmiegt, liegt zwischen 1450 und 2450 Meter Höhe. Hier können Gäste bis Mitte April Skifahren. Es gibt schwarze Abfahrten und solche für Genussfahrer. Besonders beliebt sind die Abfahrten Benni-Raich, Rotmoos und Kanonenrohr. Die Zirbenfall-Piste hat es mit 1,2 Kilometern besonders in sich. Es gibt supersteile Passagen, die nur für echte Könner geeignet sind. Auch Freestyler kommen auf ihre Kosten: Sie können sich im Snowpark bei der Talstation austoben.



Wildkogel: Gemütliche Schneeferien

Im Nationalpark Hohe Tauern gelegen, punktet die Skiarena Wildkogel mit einer einzigartigen Kulisse. Sie verläuft zwischen dem Wildkogel und den Kitzbüheler Alpen, etwas versteckt im Salzburger Land. Die dortigen Ferienorte sind für gemütliche Skiferien ideal. Bramberg und Neukirchen bieten etwa mehr als 60 breit ausgebaute Pistenkilometer. Im Skigebiet Wildkogel Arena finden Anfänger und Genussfahrer ein ideales Terrain. Für Liebhaber von Rodelbahnen gibt es ein besonderes Schmankerl: Die dortige Rodelbahn erhielt aufgrund ihrer Länge von 14 Kilometern einen Eintrag ins Guinness-Buch der Weltrekorde als längste beleuchtete Rodelbahn der Welt. Wer die Herausforderung auf der Piste sucht, entscheidet sich für schwarze Pisten am Braunkogellift oder an der Pfefferköpfl-Sesselbahn.

Empfehlung: Skifahren zwischen Weihnachten und Ostern