25. März 2020 Von: Martin in ExtremsportSkifahrenAbenteuer

Unglaubliche Sprünge mit Skiern, geschmeidige Abfahrten durch hüfttiefen Schnee, spektakuläre Hubschrauberflüge über das ewige Eis und der Pathos eines alternativen Lebensstils fernab vom Büroalltag. Für gewöhnliche Skifahrer sind die Szenen aus den besten Skifilmen aller Zeiten meist fernab der Realität. Zuschauen macht trotzdem Spaß, weil solche Filme die Faszination Skifahren auf eindrucksvolle Weise vermitteln. Damit die Zeit bis zum nächsten Skiurlaub nicht zu langsam vergeht, hat Snowplaza einen kleinen Aperitif gemixt. Hier sind die besten Kurzfilme, Trailer und Videos, die Lust auf Skiurlaub machen. Welcher Skifilm ist Ihr Favorit?

1. Picture Organic Clothing - Zabardast

In „Zabardast“ begibt sich die Picture-Crew auf eine abenteuerliche Reise in das Karakoram-Gebirge in Pakistan, das so abgeschieden liegt, dass sogar kleine Fehler tödlich enden können. 150 Kilometer ziehen die Abenteurer mit ihren Sportgeräten, Verpflegung und Ausrüstung durch die weiten Gletscherlandschaften und lassen am Ende sogar die Sherpa zurück. 54 Minuten Nervenkitzel-Garantie!

2. Warren Miller Entertainment - Face of Winter

Es ist der letzte Film der Skifahr- und Filmerlegende Warren Miller, der nach 93 Jahren und über 500 produzierten Filmen, im Januar 2018 verstarb. Miller war und ist einer der Skifahr-Pioniere, die auf einzigartige Art und Weise die Liebe zum Skifahren cineastisch festhalten können. Sein neues und letztes Meisterwerk „Face of Winter“ war der Skifilm des Jahres 2018.

3. Matchstick Productions - Claim

Wer eine Liste mit den besten Skifilmen veröffentlicht, kommt an „Claim“ nicht vorbei. Das filmerische Meisterwerk von Matchstick Productions ist gespickt mit atemberaubenden Stunts und Lines von den besten Skifahrern, die in der Zeit des Drehs die Berge der Welt befahren haben. Im Hintergrund spielt ein mitreißender Soundtrack, der die Bilder nicht nur untermalt, sondern zu einem Kunstwerk der Skifilm-Geschichte werden lässt.

4. Candide Thovex - FEW WORDS

Wer die Mini-Filmreihe „One of those days“ von Candide Thovex mag, wird „FEW WORDS“ einfach nur lieben. Obwohl man sonst nicht viel über das Leben des bescheidenen Franzosen erfährt, gibt dieser autobiographisch anmutende Film einen etwas intimeren Einblick in den Werdegang des Ski-Virtuosen aus Annency.

5. Shades of Winter - Between

Tiefschnee-Star Sandra Lahnsteiner hat bei ihrem Film „Shades of Winter - Between“ nicht nur die Rolle der Skifahrerin, sondern auch die der Produzentin eingenommen. In dem Film dreht sich alles um Power-Frauen, die über tiefverschneite Hänge auf der ganzen Welt abfahren. Szenen tiefer Freundschaft wechseln sich mit atemberaubenden Skiaufnahmen ab. Mehr dazu >

6. Gerald Salmina - Mount St. Elias

Die längste Abfahrt der Welt auf Skiern bis zum Meer bewältigen - das ist die Vision der drei Extrem-Skibergsteiger Alex Naglich, Jon Johnston und Peter Ressmann. In den Bergen Alaskas steht der Mount St. Elias und erhebt sich direkt vom Meer bis auf stolze 5.489 Meter. Seine Flanke ist damit eine der längsten der Welt. Selbst eine Skiabfahrt vom Mt. Everest (8.848 m) wäre kürzer. Mount St. Elias auf der offiziellen Webseite von Red Bull ansehen >

7. Matchstick Productions - Drop Everything

„Drop Everything“ war 2017 der Film-Hit des Jahres. Laut des Trailers gibt es hier noch mehr Action, noch mehr Adrenalin und noch mehr Schnee. Alles, was bisher da war, wird überboten. Das ganze wird auf eine humorvolle, selbstironische Weise dargestellt, sodass auch der Ski-Laie bei den spektakulären Aufnahmen Lust auf's Skifahren bekommt. Drop Everything auf der offiziellen Webseite von Red Bull ansehen >

8. Candide Thovex - One of those days

Auch in den französischen Alpen können Sie mit etwas Kreativität eine sehr lange Abfahrt genießen und dabei jede Menge Action und Spielereien einbauen. In der unterhaltsamen Filmreihe „One of those days“ von Candide Thovex wird der Zuschauer mit in die Ego-Perspektive genommen und erlebt ein turbulentes Drunter und Drüber.

9. Picture Organic Clothing - Shelter

Warum über die halbe Welt reisen, wenn das Gute doch so nahe liegt. Das dachten sich auch die fünf Freunde Leo, Thomas, Mat, Levi und Jeremy. Im Ski- und Snowboardfilm „Shelter“ kehren sie zu den Basics zurück, übernachten in hochalpinen Hütten und überbrücken die Distanzen in den Schweizer und Französischen Alpen nur durch die eigenen Muskelkraft und auf ihren Sportgeräten.

10. JP Auclair Street Segment (Sherpas Cinema - All I Can)

Die Szenerie ist auf den Ersten Blick nicht gerade einladend. Eine triste Kleinstadt in den USA mit matschigem Schnee, Einfamilienhäusern und Industriebetrieben. Und dazu grauer Himmel! Was also tun als Ski-Freestyler in diesem Einöd? JP Auclair hat da seine eigene Lösung. Tipp: nicht nur der Clip von JP Auclair ist sehenswert, auch der ganze Skifilm „All I Can“ ist Balsam für Skifahreraugen und -herzen.

11. Matchstick Productions - Attack of La Niña

„Attack of La Niña“ nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch die Berge von Colorado, Alaska, Britisch Kolumbien, Washington und Kalifornien. Der preisgekrönte Skifilm zeigt die besten Freerider und Freeskier ihrer Zeit in einem der schneereichsten Winter, den Nordamerika jemals erlebt hat.

12. The Faction Collective - THIS IS HOME

Die Suche nach der besten Line beginnt vor der eigenen Haustüre. Die Top-Athleten der Freeski-Szene nehmen den Zuschauer mit auf ihre Hausberge und zeigen was sie am besten können - Ski fahren!

13. Sherpas Cinema - Into the Mind

Dieser Film geht einem wirklich nicht mehr aus dem Kopf. Mit atemberaubender Filmtechnik lässt Sherpas Cinema die Grenzen von Traum und Wirklichkeit verschmelzen und kreiert ein wahres Sinnesfeuerwerk beim Betrachter. Die einzelnen Filmsegmente des virtuosen Streifens können auf der offiziellen Webseite der Sherpas bewundert werden >

14. Streif - One Hell of a Ride

„One Hell of a Ride“ porträtiert auf spektakuläre Weise, was nötig ist, um beim gefährlichsten Abfahrtsrennen der Welt heil herunterzukommen. Die Dokumentation begleitet fünf Sportler ein Jahr lang auf ihrem langen und beschwerlichen Weg der Vorbereitung und gibt intime Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt der Skirennläufer.

Bereits als Kind klebte ich mit meiner Nase am Küchenfenster und beschwor den rheinischen Winterregen, doch endlich zu Schnee zu werden. Mit den ersten Flocken ging´s dann hinaus, Autoski (bedingt empfehlenswert), Skihalle und die Wintersportarena Sauerland waren erste Lieblingsorte.